Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Justiz: Gericht fällt hartes Urteil im Raserprozess von Täuffelen



Vier Jahre nach einem tödlichen Raserunfall in Täuffelen sind die beiden Angeklagten zu langen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die beiden Junglenker einen Unfall in Kauf nahmen.

Die beiden heute 22-jährigen Männer lieferten sich ein Kräftemessen mit ihren Autos, kam das Gericht am Montag zum Schluss. Den Unfallverursacher verurteilte es zu einer Freiheitsstrafe von 7.5 Jahren, sein Kollege kam nicht wesentlich besser weg und wurde zu 7 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

Er sei Mittäter, betonte Gerichtspräsidentin Sonja Koch. Zum Unfall sei es auch seinetwegen gekommen. Das Gericht sah bei beiden Autofahrern den Eventualvorsatz als gegeben. Das heisst, die Lenker nahmen einen Unfall in Kauf.

Beide hätten die Strecke gekannt, führte Koch aus. Zudem seien damals in der Vorweihnachtszeit in Täuffelen zahlreiche Geschäfte geöffnet und viele Menschen unterwegs gewesen. Beide hätten noch wenig Fahrpraxis gehabt. Das alles habe die beiden Junglenker nicht von ihren riskanten Manövern abgehalten.

«Der Getötete hat keine Chance mehr»

Den beiden 22-jährigen Männern wurde ausserdem je eine bedingte Geldstrafe aufgebrummt. Der BMW des Unfallverursachers wird eingezogen und vernichtet. Die beiden, knabenhaft wirkenden Angeklagten nahmen das Urteil am Montag in Biel mit gesenktem Blick entgegen.

Das harte Urteil sei auch eine Chance, redete die Gerichtspräsidentin den beide Männern ins Gewissen. Sie sollen nun ihr Leben in den Griff bekommen. Bei guter Führung könnten sie nach zwei Dritteln der Strafdauer entlassen werden. Dann hätten sie noch einmal eine Chance in ihrem Leben. Eine solche habe der beim Unfall unschuldig getötete Familienvater nicht mehr.

Weiterzug noch offen

Ob das Urteil weitergezogen wird ist noch offen. Der Verteidiger des Unfallverursachers liess durchblicken, dass ein Weiterzug zu überlegen sei. Definitiv entscheiden will er mit seinem Mandanten nach Einsicht in das schriftliche Urteil.

Die Verteidigung hatte auf fahrlässige Tötung plädiert, was deutlich weniger scharf sanktioniert würde. Der Verteidiger attestierte dem Gericht aber, dass es sehr einfühlsam und fair mit der für alle belastenden Situation umgegangen sei.

Zahlreiche Angehörige und Bekannte von Opfer und Tätern verfolgten den Prozess. Das Urteil nahmen viele mit Tränen in den Augen zur Kenntnis.

Der Staatsanwalt zeigte sich mit dem Urteil zufrieden. Das Gericht sei weitgehend seiner Argumentation gefolgt und habe auf eventualvorsätzliche Tötung erkannt.

Die beiden Angeklagten mussten sich vor dem Regionalgericht in Biel für den Tod eines Familienvaters am 17. Dezember 2011 verantworten. Der eine Angeklagte hatte damals mit gegen 100 km/h auf der Hauptstrasse in Täuffelen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und eine Familie auf dem Trottoir erfasst.

Die Frau des Getöteten und der kleine Bub wurden verletzt, ebenso ein entgegenkommender Autofahrer. Der Familienvater wurde über 20 Meter weit weggeschleudert und erlag noch auf der Unfallstelle seinen Verletzungen.

Zeugen hatten in drastischen Worten geschildert, wie zuvor zwei Autos «wie vom Aff gebissen» herangebraust waren. Das eine Auto habe beschleunigt, das andere noch mehr, formulierte es einer der Zeugen. Der Unfallverursacher hatte Innerorts über 90 km/h auf dem Tacho. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen