Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich dachte, wir würden sterben» – 10 Verletzte nach Horror-Flug von Pristina nach Basel



Am EuroAirport in Basel ist am Sonntagabend kurz nach 20 Uhr ein Flugzeug der ALK Airlines mit zehn Verletzten an Bord gelandet. Dies bestätigte die Mediensprecherin des EuroAirports, Vivienne Gaskell, gegenüber 20 Minuten.

Demnach soll die Maschine, die in Pristina gestartet war, planmässig um 20:07 Uhr gelandet sein. Etwa 20 bis 25 Minuten vor der Landung sei es zu Turbulenzen gekommen, wodurch sich zehn der 121 Passagiere leicht verletzt hätten. Diese wurden nach der Landung sofort in ein Basler Spital gebracht.

Eine Augenzeugin aus dem Aargau sagte gegenüber dem «Blick», dass die Passagiere Todesängste durchlitten hätten: «Die Leute haben wild durcheinander geschrien und auch ich dachte, dass wir jetzt sterben würden.»

Auf einem Leservideo ist zu sehen, wie stark die Maschine durchgeschüttelt wurde. Eine Flugbegleiterin, die die Passagiere mit Getränken versorgte, stürzte.

Eine andere Passagierin, die den Horror-Flug miterlebt hatte, schrieb auf Facebook: «Es flogen Sachen herum und Gurte rissen. Leute wurden verletzt und bluteten teilweise.»

(pls/jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Flying V – das neuartige Flugzeug-Konzept der Zukunft

Der Bedarf an Nachtzügen steigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 17.06.2019 10:53
    Highlight Highlight Alk Airline, Chair Airline: die Namen der Airlines werden ja immer besser. 😁

    Jetzt warte ich noch auf die "Wodka auf Thron Airline", dann gehe ich wieder mit dem Flieger in die Ferien. 😊
  • Holzkopf 17.06.2019 08:34
    Highlight Highlight Gemäss Meldung im Radio habe es Sitze aus den Verankerungen gelöst (WTF?!)...da hilft der Gurt herzlich wenig.
    Die Fluggesellschaft sei bisher nicht für eine Stellungnahme erreichbar gewesen...
    • Joe Smith 17.06.2019 10:06
      Highlight Highlight Ich glaube weder die aus der Verankerung gerissenen Sitze noch die gerissenen Gurten. Journalisten sollten nicht jeden «Augenzeugenbericht» einfach kritiklos weiterverbreiten und Leser nicht jeden verbreiteten Bullshit kritiklos glauben.
    • ghawdex 17.06.2019 11:39
      Highlight Highlight Da das Flugzeug 2.5h nach der Landung in Basel bereits wieder auf dem Weg nach Pristina war, ist fraglich was genau mit "Sitze aus den Verankerungen gelöst" gemeint ist. Nach den Bilder dürften eher Bestandteile von Sitzen wie Armlehnen etc gemeint sein.
    • Holzkopf 17.06.2019 17:45
      Highlight Highlight Ganz deiner Meinung Joe...deshalb auch der Konjunktiv.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stambuoch 17.06.2019 08:26
    Highlight Highlight Ich hatte auch schon einmal solche Turbulenzen, von Hamburg nach Mailand. das gibt es, das kann es geben...das hat nichts mit der Airline zu tun. Ich flog damals Lufthansa.
  • Glenn Quagmire 17.06.2019 08:06
    Highlight Highlight ALKairlines? war der Pilot besoffen?
    • Drunken Master 17.06.2019 08:47
      Highlight Highlight Tu nicht so als wärst du noch nie besoffen geflogen Glenn 😉
  • Bosshard Matthias 17.06.2019 07:37
    Highlight Highlight Ich habe schon einige Turbulenzen erlebt und nur bei den Inland Afrika Airlines gingen Fächer auf allerdings solche die schon nicht richtig zu gingen vor den Start. Hier sind es wohl eher Leute die sich ignorant abgurten nach dem Start oder solche die im Gang standen um vielleicht auf das WC zu gehen. Erste sind dann die ignoranten die auch die Druckabfall Maske falsch anziehen weil man die Demo ja konsequent ignoriert und es besser weiss oder das Handy wichtiger ist.
    • Glenn Quagmire 17.06.2019 08:45
      Highlight Highlight Toll, dass sie Insiderwissen haben! Waren sie demnach live dabei?
  • François Boder 17.06.2019 06:43
    Highlight Highlight Auch so geht's ganz schnell und ohne Passkontrolle in die Schweiz .
    • Basubonus 17.06.2019 10:56
      Highlight Highlight Hauptsache es konnte wieder irgend ein Trottel seine Rassistenscheisse deponieren. Gratuliere.
  • Neruda 17.06.2019 01:37
    Highlight Highlight Hahaha oder hat der Pilot den Airlinename wortwörtlich genommen?? 😂

Interview

«Ein Mord an einem 7-Jährigen: Das werde ich in meinem ganzen Leben nicht verstehen»

Der Mord am 7-jährigen Ilias erschütterte vergangenes Jahr die ganze Schweiz. Nächste Woche muss sich eine 76-jährige Frau vor dem Basler Strafgericht für die Tat verantworten. Vor dem Prozess sprechen die Eltern von Ilias über den Tag, der alles verändert hat.

Kommende Woche findet der Prozess gegen die 76-jährige Frau statt, welche am 21. März 2019 den 7-jährigen Ilias getötet hat. Die Staatsanwaltschaft sieht die psychisch schwer gestörte Frau als schuldunfähig an und beantragt eine Verwahrung. Die Eltern sind rechtlich Privatklägerschaft und machen eine Entschädigung und Genugtuung in noch nicht bekannter Höhe geltend.

Nach dem Prozess gegen die Frau müsse auch die Rolle des Staates aufgearbeitet werden, sagt der Luzerner Anwalt Artan Sadiku, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel