Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR OSTEREIERVERARBEITUNG DES GEFLUEGELHOFS DAETWYLER STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Colored Easter eggs in an egg carton on the poultry farm Daetwyler in Oberwangen in the Canton of Thurgau, Switzerland, pictured on February 28, 2018. The family business of Hans-Jakob and Rosmarie Daetwyler is specialized in the production of Easter eggs since 1990. Before Easter, they color around 6'000 eggs daily by hand in six different colors together with their son Pascal and daughter Jasmin as well as four employees. The hens of the poultry farm Daetwyler lay about 14'000 eggs per day that are sorted and packed on site. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Gefaerbte Ostereier in einem Eierkarton auf dem Gefluegelhof Daetwyler in Oberwangen im Kanton Thurgau, aufgenommen am 28. Februar 2018. Der Familienbetrieb von Hans-Jakob und Rosmarie Daetwyler ist seit 1990 auf die Produktion von Ostereiern spezialisiert. Vor Ostern faerben sie zusammen mit Sohn Pascal und Tochter Jasmin sowie vier Angestellten taeglich von Hand rund 6'000 Eier in sechs verschiedenen Farben. Die Huehner des Gefluegelhofs Daetwyler legen um die 14'000 Eier pro Tag, die vor Ort sortiert und verpackt werden. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine Milliarde Eier haben Schweizer Hühner im Jahr 2018 gelegt. Bild: KEYSTONE

Wir sind hEImatliebend – Schweizer Konsumenten setzen auf einheimische Eier



Gegen eine Milliarde Eier haben Hühner in der Schweiz im vergangenen Jahr gelegt, nämlich 974 Millionen. 63 Prozent des gesamten Eier-Angebotes stammten aus der Schweiz.

Insgesamt 1.54 Milliarden Eier wurden 2018 in der Schweiz verzehrt, das macht pro Einwohnerin und Einwohner 181 Stück. Diese Zahlen hat vor Kurzem das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) veröffentlicht. Die Eier-Importe gingen um 2.6 Prozent zurück.

Der gestiegene Eier-Verbrauch hat zwei Gründe: Einerseits wuchs die Bevölkerung um 0.5 Prozent und anderseits wurden pro Kopf 0.7 Prozent mehr Eier konsumiert. Allerdings ist der Appetit auf Eier hierzulande kleiner als in Deutschland oder Österreich. In den zwei Nachbarländern werden pro Kopf 230 respektive 239 Eier konsumiert.

Knapp jedes fünfte im Detailhandel verkaufte Ei (17.3 Prozent oder 169 Millionen Stück) war 2018 ein Bio-Ei. Weiter wurden 214 Millionen Freiland-Eier abgesetzt, 6.3 Prozent mehr als im Vorjahr. Bei den Eiern aus Bodenhaltung ging der Verkauf um 4.2 Prozent auf 268 Millionen zurück. (sda)

«Jesus ist aufgekreuzt» – Schüler über religiöse Feiertage

Mit diesen 5 Tricks gewinnst du jedes Eiertütschen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

Themen
22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stromer5 19.04.2019 14:26
    Highlight Highlight Ich gehe davon aus, dass der Pro-Kopf Verbrauch aus dem Eierverkauf im Inland abgeleitet wird.
    Wenn man nun den ganzen Einkaufstourismus dazuzählen würde, wären wir im Verzehren der Eier im Vergleich mit Deutschland und österreich sicher gleichauf und der Anteil an ausländischen Eiern würde zusätzlich höher.

  • Schwaflichopf 19.04.2019 13:52
    Highlight Highlight Bei uns kommen nur regionale Freilaufeier auf den Tisch.
  • na ja 19.04.2019 12:15
    Highlight Highlight Ich setze nicht auf CH-Ei, ich setze auf eigene Hühner, die legen nicht nur BIO Eier, sondern ist ökologischer als die vom Laden, braucht kein Fahrzeug und nix. E schöni Oschtere, Eiertütschete.
    • who cares? 19.04.2019 12:37
      Highlight Highlight Na ja. Hat halt nicht jeder einen Garten.
    • Caturix 19.04.2019 13:11
      Highlight Highlight Ja toll ich könnte das auch machen aber wie machen es Menschen die in der Stadt leben oder in eine Wohnung ? Da kann sich nicht jerder einen Hünerstall in die Wohnung stellen.
    • Magenta 19.04.2019 16:00
      Highlight Highlight na ja, nur weil's aus Deinem Garten kommt, ist es noch lange nicht Bio. Da gehört dann doch noch ein bisschen mehr dazu. Aber natürlich bestimmt besser als Eier aus Bodenhaltung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • andybelle 19.04.2019 12:09
    Highlight Highlight Eier aus Bodenhaltung gehört, finde ich, gänzlich aus dem Sortiment aller Grossverteiler gestrichen!
    • Danger?! Awesome? 19.04.2019 14:06
      Highlight Highlight Irgendetwas müssen arme Leute sich noch leisten können
    • Magenta 19.04.2019 16:01
      Highlight Highlight Danger, das ist Quatsch. Ich habe auch nicht viel Geld, leiste mir aber trotzdem hochwertigen Food. Weil den Preis sonst einfach jemand anderes bezahlt - im Fall von Bodenhaltungs-Eiern die Hühner.
    • andybelle 19.04.2019 18:48
      Highlight Highlight @Danger?! Tsuchinoko? Ich denke nicht dass Eier den grössten Teil des Haushaltsbudgets ausmachen aber ich hoffe jedoch, dass das Tierwohl jedem ein paar Rappen mehr Wert ist!
  • Peter R. 19.04.2019 11:49
    Highlight Highlight Gut, dass wir Eier von einheimischen Hühner kaufen - ob Bio oder nicht, ist mir egal. Ich spüre keinen Unterschied zwischen einem Bio Ei und einem normalen Ei.
    • Maya Eldorado 19.04.2019 12:06
      Highlight Highlight Die Hühner spüren den Unterschied hingegen schon.
    • LuLaa 19.04.2019 12:13
      Highlight Highlight Die Hühner spüren den Unterschied sehr deutlich.
    • Caturix 19.04.2019 13:13
      Highlight Highlight Ich glaube es geht bei BIO um das Tierwohl oder/und die Umweltverschmutzung und nicht um den Geschmak, der ist mir selber weniger wichtig.
    Weitere Antworten anzeigen

Schulreisli zum Schlachthof? Wie Aktivisten der «Fleischpropaganda» an den Kragen wollen

Für Milch sterben Kälber. Und für Plätzli leidet das Klima. Deshalb fordern nun Tier- und Klimaaktivisten Subventionen für Vegi-Produkte und Schulbesuche auf Schlachthöfen.

Immer mehr Schweizer essen weniger Fleisch. Meistens, weil ihnen die Tiere leidtun, oft wegen den negativen Auswirkungen auf die Umwelt. Und spätestens mit den Klimastreiks der letzten Monate hat sich gezeigt: Es wächst einen neue, sehr umweltbewusste Generation heran.

Es habe sich in letzter Zeit viel getan, jetzt brauche es offene Ohren der Politik, sagen nun Tierrechtler und Klimaaktivisten. Sie fordern Subventionen und aktive Aufklärung über das, was auf unseren Tellern liegt. Aber schön …

Artikel lesen
Link zum Artikel