DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fabian Guderitz möchte am liebsten im Erdboden versinken.
Fabian Guderitz möchte am liebsten im Erdboden versinken.
Bild: www.imago-images.de

Lok-Keeper macht kurz vor Schluss im Aufstiegsspiel den Piplica

26.06.2020, 09:2626.06.2020, 15:04

Leipzig hat ein Team in der Champions League, doch für viele Einheimische ist ein Viertligist die Mannschaft der Stadt: Lokomotive Leipzig. Kommende Saison ist Lok vielleicht immerhin wieder drittklassig, derzeit bestreitet es die Relegationsspiele gegen den SC Verl.

2:2 endete gestern das Hinspiel zuhause – wegen eines schweren Patzers von Goalie Fabian Guderitz. Als wäre er der wiedergeborene Tomislav Piplica liess er sich kurz vor Schluss beim Stand von 2:1 durch eine harmlos wirkende Bogenlampe bezwingen:

Au weia!
Video: streamable

«Wir machen ihm den Kopf nicht runter», betonte Lok-Trainer Wolfgang Wolf im MDR. «Wir sind eine Mannschaft und werden sehen, dass wir das in Verl wiedergutmachen.»

Torhüter Gudewitz habe bis dahin gut gespielt, so der Coach, «und dann passiert so ein Lapsus. Das ist grausam für uns und natürlich ein Genickschlag so kurz vor Schluss, aber die Mannschaft hat Moral und steht wieder auf. Ich hätte gerne das 2:1 mitgenommen, aber ich reisse keinem den Kopf ab. Es haben schon andere Spieler solche Fehler gemacht.»

Das Rückspiel steigt am Dienstag. Wo es ausgetragen wird, ist aber noch offen. Verl liegt im Kreis Gütersloh, wo im Fleischbetrieb von Schalke-Boss Clemens Tönnies das Coronavirus ausgebrochen ist. Die Behörden verboten Verl deshalb die Austragung des Spiels im Heimstadion. Möglicherweise steigt die entscheidende Partie um den Aufstieg in die 3. Liga in Paderborn oder in Bielefeld. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart

1 / 25
Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eisenhüttenstadt 30 Jahre nach dem Mauerfall

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

YB-Fassnacht: «Dort, wo ich war, ist es eigentlich unmöglich, noch nach oben zu kommen»

Christian Fassnacht ist der aussergewöhnlichste Fussballer der Schweiz. Der Mittelfeldspieler wundert sich selbst, wie viele Widerstände er überwinden musste. Im Gespräch über den Weg vom Amateurfussball in die Champions League hinterfragt der YB-Spieler auch die Gesellschaft.

Sein Weg ist aussergewöhnlich. Mit 14 Jahren muss Christian Fassnacht den FC Zürich verlassen. Das Urteil: Es reicht nicht für den Profifussball. Aufgeben kommt aber nicht in Frage. Bis 20 spielt er mit grösster Freude im Amateurfussball.

Via Thalwil und Tuggen kommt er doch noch in die Challenge League zu Winterthur. In Thun gelingt mit 23 der Durchbruch, der Transfer zu YB ein Jahr später ist der Lohn. Dort reift Fassnacht zum dominierenden Spieler der Super League, gewinnt vier Meistertitel. …

Artikel lesen
Link zum Artikel