DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Paolo Bernasconi findet keine guten Worte für Lega-Staatsrat Norman Gobbi.<br data-editable="remove">
Paolo Bernasconi findet keine guten Worte für Lega-Staatsrat Norman Gobbi.
Bild: KEYSTONE

Mafiajäger Bernasconi: «Die Kandidatur Gobbi ist eine Schande für das Tessin»

11.11.2015, 05:2111.11.2015, 09:31
  • Die italienische Schweiz wartet seit 16 Jahren auf einen Bundesrat. Ist Lega-Staatsrat Norman Gobbi der geeignete Kandidat? Toni Brunner ist begeistert, viele Tessiner unterstützen Gobbi.
  • Selbst gemässigte Bürgerliche wie CVP-Fraktionschef Filippo Lombardi stehen hinter dem Lega-Politiker. «Gobbi hat Erfahrung aus dem Nationalrat und nun als Regierungsrat bewiesen, dass er ein Departement führen und kollegial arbeiten kann», sagte Lombardi.
  • Doch der als Mafiajäger bekannte ehemalige Staatsanwalt Paolo Bernasconi lässt kein gutes Haar an Gobbi. Gegenüber Blick.ch sagt der Tessiner: «Die Kandidatur Gobbi ist eine Schande für das Tessin.»
  • Als Regierungsrat wettere Gobbi gegen Bundesbern, mische sich ständig in Bundesangelegenheit ein und vertrete Diskonkordanz statt Konkordanz.
    Bundesrat
    AbonnierenAbonnieren
Eins, zwei, drei; jetzt ist auch die Lega mit dabei: Toni Brunner will mit Dreierticket in die Bundesratswahl

Weiterlesen auf Blick.ch

Medienkonferenz der SVP Tessin vom 7. November: Von links: Nationalrat Marco Chiesa, Gabriele Pinoia, Präsident der SVP Tessin, Lega-Staatsratspräsident Norman Gobbi und Attilio Bignasca, Koordinator der Lega dei Ticinesi.<br data-editable="remove">
Medienkonferenz der SVP Tessin vom 7. November: Von links: Nationalrat Marco Chiesa, Gabriele Pinoia, Präsident der SVP Tessin, Lega-Staatsratspräsident Norman Gobbi und Attilio Bignasca, Koordinator der Lega dei Ticinesi.
Bild: TI-PRESS

(dwi)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

SVP-Hardlinerin bringt Mattea Meyer aus der Fassung – so war die Afghanistan-«Arena»

Wenige Tage nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan kocht in der Schweiz die Flüchtlingsdebatte hoch. Der Streit darüber, wie jetzt den Menschen in Afghanistan am besten geholfen werden soll, ist in der SRF-«Arena» vorprogrammiert.

Es dauert zehn Minuten bis die Co-Präsidentin der SP zum ersten Mal die Fassung verliert. Es wird nicht das einzige Mal bleiben, dass Mattea Meyer ihre Bestürzung zum Ausdruck bringt. Auslöser für ihre Gefühlswallung ist Martina Bircher, Nationalrätin der SVP. Sie ist bekannt als rechte Hardlinerin, als eine, die gerne aneckt. Vor allem, wenn es um Asylsuchende und ausländische Personen geht, ist man sich von ihr einiges gewohnt. Doch Birchers Ausführungen über afghanische Geflüchtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel