Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hischiers Ex-Coach wird Josis neuer Trainer – John Hynes übernimmt bei den Predators



Das ging fix! Nur wenige Stunden nach der Entlassung von Peter Laviolette haben die Nashville Predators bereits dessen Nachfolger gefunden: John Hynes übernimmt beim Stanley-Cup-Finalisten von 2017 und wird damit neuer Trainer von Roman Josi und Yannick Weber.

Hynes ist erst der dritte Headcoach in der Geschichte der 1998 in die NHL aufgenommenen Franchise. Vor Laviolette hatte Barry Trotz, der heutige Chefcoach der New York Islanders, 16 Jahre die Predators trainiert.

Hynes hat Erfahrung im Coachen von Schweizern: Erst Anfang Dezember war der 44-jährige US-Amerikaner bei den New Jersey Devils nach vier Jahren entlassen worden. Dort sind mit Nico Hischier und Mirco Müller ebenfalls zwei Schweizer engagiert. Hynes führte die Devils im Frühjahr 2018 erstmals nach sechs Jahren wieder in die Playoffs.

Die Predators haben zuletzt vier von fünf Spielen verloren. Sie sind in der Central Division aktuell bloss im 6. und vorletzten Rang klassiert. Nashville droht, die Playoffs zu verpassen. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 32 Stadien der 31 NHL-Teams

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel