DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

Boston – Toronto 5:1; Serie 4:3

San Jose (Meier/1A) – Vegas 5:4; Serie 4:3

San Jose und Timo Meier nach ABSURDER Wende weiter – Boston eliminiert Toronto



Was! Für! Ein! Spiel!

Es schien, als wäre alles schon vorbei. Bis zur 50. Minute führten die Vegas Golden Knights im siebten Spiel gegen die San Jose Sharks mit 3:0. Marc-André Fleury war in Hochform und schien nicht mehr bezwingbar.

abspielen

Das Vergehen von Cody Eakin an Joe Pavelski. Video: streamable

Doch dann leistete sich Cody Eakin einen Cross Check an Joe Pavelski. Der Sharks-Captain musste verletzt raus und Eakin kassierte eine 5-Minuten-Strafe – ein harter Entscheid. Sechs Sekunden waren im Powerplay erst gespielt, als Logan Couture auf 1:3 verkürzte. Der Startschuss zu einer verrückten Aufholjagd.

abspielen

Das 1:3 durch Couture. Video: streamable

Die Strafe lief natürlich weiter. Wenig später traf Tomas Hertl zum 2:3 – Timo Meier nahm dabei Fleury perfekt die Sicht. Zwei Minuten später – San Jose spielte immer noch in Überzahl – markierte Couture den Ausgleich. Und rund eine Minute vor dem Ablauf der Strafe brachte Kevin Labanc auf Vorarbeit von Meier die Sharks erstmals in Führung. Vier Tore in einem Powerplay – damit haben die Sharks einen NHL-Rekord egalisiert.

abspielen

Das 2:3 durch Hertl. Perfekter Screen von Timo Meier. Video: streamable

abspielen

Das 3:3 durch Couture. Video: streamable

abspielen

Das 4:3 durch Labanc. Der Pass und der Screen vor dem Tor kommen von Meier. Video: streamable

abspielen

Und hier noch alle vier Tore im Schnelldurchlauf mit Sharks-Kommentator Randy Hahn. Video: streamable

Doch damit war die Partie auch noch nicht vorbei. Vegas reagierte heftig, konnte selbst auch nochmals Powerplay spielen. Und 47 Sekunde vor der Sirene glich Jonathan Marchessault die Partie wieder aus.

abspielen

Marchessault trifft zum 4:4. Video: streamable

In der Verlängerung hat Meier – der aktivste und beste Sharks-Stürmer an diesem Abend mit insgesamt 16 Schussversuchen und 10 Torschüssen – zwei grosse Torchancen. Doch es ist dann Barclay Goodrow, der das 5:4 für die Kalifornier markiert und sie in die zweite Runde schiesst.

abspielen

Goodrow schiesst die Sharks zum Sieg. Video: streamable

In der zweiten Runde treffen die Sharks und Meier auf die Colorado Avalanche mit Sven Andrighetto.

Toronto scheitert an Boston

Die Geschichte wiederholt sich. Wie 2018 und 2013 eliminieren die Boston Bruins die Toronto Maple Leafs im siebten Spiel der ersten Runde. Das Spiel war aber deutlich enger, als es das Resultat von 5:1 für Boston vermuten lässt.

Boston ging spät im ersten Drittel durch Joakim Nordström und Marcus Johansson in Führung. Nach der Pause brachte John Tavares die Hoffnung für Hockey-Kanada zurück. Doch nach 43 Minuten zog Sean Kuraly mit dem 3:1 den Stecker – obwohl die Leafs zu diesem Zeitpunkt drückend überlegen waren. Zwei Treffer ins leere Tor besiegelten dann das enttäuschende Schicksal für Toronto.

abspielen

Johansson mit dem am Ende siegbringenden 2:0. Video: streamable

abspielen

Tavares bringt die Hoffnung zurück. Video: streamable

abspielen

Kuraly entscheidet die Partie. Video: streamable

Like watson Eishockey auf Instagram

Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im längsten Eishockeyspiel der Welt fallen in klirrender Kälte 5177 Tore

Eishockey ist Kanadas Nationalsport und für einen wohltätigen Zweck wird daraus ein Ausdauersport. Mehr als zehn Tage lang «chneblen» 40 Spieler am Stadtrand von Edmonton nonstop, um Geld im Kampf gegen den Krebs zu sammeln. Umgerechnet 1,3 Millionen Franken kommen dabei zusammen. «Wir sind überwältigt», freute sich eine der Organisatorinnen, Kate Gallagher.

251 Stunden, 30 Minuten und 56 Sekunden dauerte die Partie, die als längstes Eishockey-Spiel der Welt ins Guinness Buch der Rekorde soll. …

Artikel lesen
Link zum Artikel