DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach jahrelangem Streit

Morgan Stanley zahlt Milliarden für dubiose Hypotheken-Deals



Im Streit um problematische Hypothekengeschäfte steht die Grossbank Morgan Stanley vor einem Vergleich mit den US-Behörden. Die Bank soll 2,6 Mrd. Dollar zahlen, wie aus einer Mitteilung an die Börsenaufsicht SEC vom Mittwoch hervorgeht.

Der Deal ist noch nicht komplett abgeschlossen. Es sei aber eine grundsätzliche Übereinkunft erzielt worden, heisst es in dem Schreiben. Das Finanzinstitut habe für den Fall 2,8 Mrd. Dollar zurückgelegt. Der Kompromiss erfolgt nach einem jahrelangen Konflikt mit dem US-Justizministerium.

Morgan Stanley ist eine von etlichen Banken, die Anleger am Markt für mit Immobilien besicherten Wertpapieren hinters Licht geführt haben sollen. Diese Geschäfte gelten als Mitauslöser der Finanzkrise 2008. Im letzten Juli war Morgan Stanley bereits einen Vergleich über 275 Mio. Dollar mit der SEC eingegangen, um solche Vorwürfe aus der Welt zu schaffen. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Rohner-Nachfolger bei der CS: Keine Frau, kein Bisheriger – und erstmals kein Schweizer

Es ist die heisseste Personalie auf dem Schweizer Finanzplatz. Wer folgt auf Urs Rohner, den Langzeit-Präsidenten der Credit Suisse? Gemäss Informationen von CH Media wird es ein Ausländer sein. Am 27. November soll er der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Beide Schweizer Grossbanken, CS wie die UBS, sind geschrumpft und wiegen an der Börse weniger als mancher Industriekonzern. International haben sie längst nicht mehr die Bedeutung wie vor einem Jahrzehnt. Damals wurde Urs Rohner zum Verwaltungsratspräsidenten der Credit Suisse gewählt. Doch die Löhne an der Bankenspitze sind nach wie vor weltweit top - und die mediale Aufmerksamkeit ebenso, wenn es um die Besetzung der obersten Posten geht.

Und so wird seit Wochen spekuliert, wer im kommenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel