Afrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fast 100 Tote bei Angriff auf ein Dorf in Mali



Bei einem Angriff auf ein Dorf im Zentrum Malis sind nach ersten Erkenntnissen mindestens 95 Menschen getötet worden. Rund 20 Personen galten zunächst noch als vermisst, wie die Regierung des westafrikanischen Staates am Montag mitteilte.

Der Angriff auf den Ort Sangha in der Region Mopti in der Nacht zum Montag sei von «bewaffneten Männern, vermutlich Terroristen» ausgegangen. «Es werden alle Massnahmen getroffen, um die Täter dieses Blutbades festzunehmen und zu bestrafen», hiess es von Regierungsseite. Bei dem Angriff seien auch mehrere Häuser in Brand gesteckt und zahlreiche Tiere getötet worden.

google maps

Tausende Soldaten aus mehreren Ländern sind an der Uno-Friedensmission Minusma in Mali beteiligt, darunter aus Frankreich und Deutschland, wo die Bundeswehr rund 1000 Soldaten zur Truppe beisteuert. Die Soldaten sollen zur Stabilisierung beitragen; ausserdem findet ein EU-Ausbildungseinsatz statt.

«Die Schwelle des Unerträglichen ist erreicht: es ist Zeit für einen landesweiten Aufschrei», erklärte der Chef der Uno-Friedensmission, Mahamat Saleh Annadif. Die Vereinten Nationen verurteilten diesen Akt «unbeschreiblicher Barbarei» aus das Schärfste. Die Minusma unterstütze nun die Sicherheitskräfte in dem betroffenen Gebietk, hiess es.

Im Norden und im Zentrum des Landes sind zahlreiche islamistische Terrorgruppen aktiv. Einige von ihnen haben der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die Treue geschworen, andere wiederum dem Terrornetzwerk Al-Kaida.

Im Zentrum des Landes gibt es zudem Gewalt wegen ethnischer Spannungen; häufig spielt dabei der Kampf um die seltenen Weidegründe und Acker in der trockenen Sahelzone eine Rolle. Im März waren bei einem Angriff auf ein anderes Dorf im Zentrum des Landes mindestens 130 Menschen getötet worden. (bal/sda/dpa)

Geiselnahme in Luxus-Hotel in Mali

Bevölkerung zweifelt an der Existenz von Ebola

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bebby 10.06.2019 21:41
    Highlight Highlight Der ganze Mist hat angefangen mit dem Fall des lybischen Diktators...gut bewaffnete Söldner mit nomadischer Herkunft wurden arbeitslos. Ausgerüstet mit europäischen Waffen.
    Mali war zuvor äusserst friedlich. Wirklich traurig.
  • bioblatt 10.06.2019 21:34
    Highlight Highlight Das angegriffene Dorf heisst Sobame Da, die Terroristen töteten fast ein Drittel aller Einwohner. Diese lebten davor in einfachen Lehmhütten und betrieben Ackerbau und hielten Vieh.

Kommentar

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel