History
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Standbild aus der ersten regulären Sendung in Farbe, die am 1. Oktober 1968 ausgestrahlt wurde.

Standbild aus der ersten regulären Sendung in Farbe, die am 1. Oktober 1968 ausgestrahlt wurde.  Bild: SRF

Als das Fernsehen in der Schweiz farbig wurde

Am 1. Oktober 1968 wird in der Schweiz die erste reguläre Fernsehsendung in Farbe ausgestrahlt. Die erste farbige Einstellung: Ein Blumenstrauss, eben noch in Schwarz-Weiss zu sehen, erblüht plötzlich in voller Farbe. Diesem historischen TV-Ereignis geht ein zähes Ringen um technische Standards voraus. In Europa herrscht Uneinigkeit über die Normierung der Farbfernsehtechnik. In der Schweiz wird die Wahl der technischen Norm zu einem Sprachpolitikum.

Juri Jaquemet / Museum für Kommunikation



Wie so oft beim Entertainment beginnt alles in den USA. Dort findet die Farbfernseh-Premiere bereits 1954 statt. Da die Farbwiedergabe noch nicht befriedigt ist und Farbfernsehempfänger teuer sind, setzt sich das Angebot nicht sofort durch. Erst Anfang der 1960er-Jahre flimmern die TV-Geräte in vielen amerikanischen Wohnzimmern zunehmend in Farbe. In Europa dauert der Siegeszug des Farbfernsehens noch etwas länger. Der Grund liegt in einer babylonischen Uneinigkeit betreffend Normierung der Farbfernsehtechnik. Die Nationen haben die Wahl zwischen den Systemen NTSC (USA, Japan), PAL (Deutschland) und SECAM (Frankreich, UdSSR). Hinter jedem System stecken gut vernetzte Interessensgruppen der national verwurzelten Fernmeldeindustrien.

Die Anschaffung eines TV-Gerätes ist nicht billig. Daher stehen in vielen Haushalten auch nach der Einführung des Farbfernsehens Schwarz-Weiss-Geräte. Aufnahme des Fotografen Walter Studer von 1964.

Die Anschaffung eines TV-Gerätes ist nicht billig. Daher stehen in vielen Haushalten auch nach der Einführung des Farbfernsehens Schwarz-Weiss-Geräte. Aufnahme des Fotografen Walter Studer von 1964. Bild: Museum für Kommunikation

1965 tagen Funktionäre und Fernsehtechniker aus 33 Nationen in Wien an der CCIR-Konferenz (Comité Consultatif International des Radiocommunications) der Union Internationale des Télécommunications UIT, eine Sonderorganisation der UNO. Sie versuchen sich auf einen Standard zu einigen, doch das Vorhaben scheitert. Das Szenario wiederholt sich ein Jahr später an einer Sonderkonferenz in Oslo. So bleibt es jeder europäischen Nation selber überlassen, sich für einen TV-Standard zu entscheiden. 

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Drei Museen – das Landesmuseum Zürich, das Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis sind unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums vereint.
Im Blog veröffentlichen Mitarbeiter des Nationalmuseums und renommierte Gastautoren Beiträge zu aktuellen Themen. watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen daraus. Der Beitrag «Als das Fernsehen in der Schweiz farbig wurde» erschien am 1. Oktober 2018.
blog.nationalmuseum.ch/2018/10/als-das-fernsehen-in-der-schweiz-farbig-wurde/

Solche und ähnliche Geräte können farbige TV-Signale empfangen. PAL-Farbfernsehempfänger Saba Schauinsland S2600 Color E, hergestellt in Villingen / Deutschland, um 1970. Schwarz-Weiss-Geräte werden teilweise in der Schweiz hergestellt. Das Gros der Farbfernsehen kommt hingegen bereits aus dem Ausland.

Solche und ähnliche Geräte können farbige TV-Signale empfangen. PAL-Farbfernsehempfänger Saba Schauinsland S2600 Color E, hergestellt in Villingen / Deutschland, um 1970. Schwarz-Weiss-Geräte werden teilweise in der Schweiz hergestellt. Das Gros der Farbfernsehen kommt hingegen bereits aus dem Ausland. Bild: Museum für Kommunikation

In der Schweiz vertraut der Bund die technischen Belange des Fernsehens wie Sendeanlagen und Studioausrüstung dem Staatsbetrieb PTT (Post-, Telefon- und Telegrafenbetriebe) an. Die PTT-Ingenieure und -Techniker evaluieren in der Folge die drei TV-Systeme, laut PTT-Generaldirektor Fritz Locher «unbelastet von industriellen Interessen und Prestigedenken». Das Resultat ist eindeutig: Die PTT spricht sich zwischen 1965 und 1967 mehrmals für das PAL-System aus. Bei Messungen und Feldversuchen liefert das deutsche System die besten Übertragungsresultate. PAL überzeugte insbesondere in den Schweizer Alpen, wo die Übertragung von TV-Signalen durch die Luft besonders anspruchsvoll ist.

Als es am TV noch Sendepausen gibt: Wird kein TV-Programm gesendet, so strahlt die PTT / SRG ein Testbild aus. Ein Fernsehtestbild dient zum Installieren von Empfangsanlagen, der Justierung der Empfänger sowie zur Diagnose von Empfängerdefekten. Aufnahme von 1979.

Als es am TV noch Sendepausen gibt: Wird kein TV-Programm gesendet, so strahlt die PTT / SRG ein Testbild aus. Ein Fernsehtestbild dient zum Installieren von Empfangsanlagen, der Justierung der Empfänger sowie zur Diagnose von Empfängerdefekten. Aufnahme von 1979.  Bild: Museum für Kommunikation

Im Testbetrieb sendet die SRG verschiedene Sendungen versuchsweise in Farbe. Manchmal wird auch nur ein Testbild gesendet. Repro eines Dias für TV-Versuchssendungen, 1968. Die Ausstrahlung erfolgt via Diaabtaster. Da die PTT für die TV-Übertragungen zuständig ist, finden sich bei solchen Standbildern oft auch das entsprechende Logo.

Im Testbetrieb sendet die SRG verschiedene Sendungen versuchsweise in Farbe. Manchmal wird auch nur ein Testbild gesendet. Repro eines Dias für TV-Versuchssendungen, 1968. Die Ausstrahlung erfolgt via Diaabtaster. Da die PTT für die TV-Übertragungen zuständig ist, finden sich bei solchen Standbildern oft auch das entsprechende Logo. Bild: Museum für Kommunikation

Zudem lässt sich mit den meisten der 800‘000 Schwarz-Weiss-Geräten in der Schweiz SECAM nicht empfangen. Ist es zumutbar, all diese Geräte zu ersetzen? Der Bundesrat folgte den PTT-Experten und legte am 15. August 1967 PAL als schweizerische TV-Norm fest. Doch dieser Bundesratsbeschluss erzürnt viele Romands. In der Westschweiz sind künftig Mehrnormen-Farbfernsehgeräte nötig, will man damit auch Programme aus Frankreich empfangen. Die Empörung ist leicht verständlich: Die ersten entsprechenden Geräte kommen 1969 auf den Markt und kosten etwa 4000 Franken – was heute 12‘000 Franken entspricht. 

Standbild für TV-Versuchsendungen von 1968.

Standbild für TV-Versuchssendungen von 1968.  Bild: Museum für Kommunikation

Nach dem Bundesratsbeschluss hat insbesondere die PTT viel Arbeit vor sich. Es gilt das Fernsehnetz sowie die provisorischen Studios technisch hochzurüsten und farbtauglich zu machen. Da in den 1960er-Jahren noch praktisch keine TV-Kabelverbindungen verwendet werden, stützt sich das Netz auf die Richtstrahltechnik ab. Innerhalb von anderthalb Jahren werden die grösseren Sender (u.a. Mont Pèlerin, Chasseral, Bantiger, Jungfraujoch, St. Chrischona, Üetliberg, Albis, Säntis) aber auch Regionalsender und Fernsehumsetzer – zusammen 120 Stationen – farbtüchtig gemacht. Testweise wurden bereits einige Sendungen in Farbe übertragen. So etwa im August 1968 eine Ausgabe der Quizsendung «Dopplet oder nüt» mit Mäni Weber. 

Die erste eigenproduzierte Farbfernseh-Sendung des SRF wird zu Testzwecken am 29. August 1968 anlässlich der FERA-Ausstellung (Schweizerische Radio- und Fernseh-Ausstellung) ausgestrahlt. Mäni Weber moderiert in einem orangen Hemd durch eine Ausgabe von «Doppelt oder nüt».  Video: SRF

Am 1. Oktober 1968 ist es dann soweit. Nach der Einführung des Farbfernsehens in der BRD, Frankreich, Grossbritannien und den Niederlanden werden nun auch in der Schweiz regelmässig TV-Farbsignale ausgestrahlt. Der SRG-Generaldirektor Marcel Bezençon spricht das Kommando: «Technique, que la couleur soit!» – und der im Zürcher Studio Bellerive stehende Blumenstrauss wird farbig übertragen. Erleben können das TV-Ereignis vergleichsweise wenig Zuschauerinnen und Zuschauer.

Die Moderatorin Dorothea Furrer wirbt in einem stilisierten TV-Bildschirm für die Einführung des Farbfernsehens am 1. Oktober 1968.

Die Moderatorin Dorothea Furrer wirbt in einem stilisierten TV-Bildschirm für die Einführung des Farbfernsehens am 1. Oktober 1968.  Plakat: Museum für Kommunikation

Zu diesem Zeitpunkt verfügen nur etwa 6000 Schweizer Haushalte über einen Farbfernseher. Bei den restlichen 900‘000 TV-Geräten bleibt der Blumenstrauss grau-weiss-schwarz. Trotzdem ist der Schritt zum Farbfernsehen ein Staatsakt: Neben dem besagten Blumenstrauss hat sich im Studio Bellerive auch Bundesrat Roger Bonvin, Vorsteher des Eidgenössischen Verkehrs- und Energiewirtschaftsdepartements, eingefunden. Er erklärt – flankiert von einem Bundesratsweibel – den offiziellen Beginn des Farbfernsehens in der Schweiz und erhofft sich in seiner Ansprache, dass die Farbe auf der Mattscheibe dem Fernsehen mehr Überzeugungskraft bringt und so einen wesentlichen Beitrag zur Verständigung zwischen den Menschen und den Völkern leisten wird.

Derweil die schon etwas älteren Herren Bonvin, Bezençon, Locher und SRG-Zentralpräsident André Guinand an diesem TV-Event die Männerwelt vertreten, übernehmen vier junge Damen den weiblichen Part in der Sendung. Die vier hübschen TV-Ansagerinnen repräsentieren die Landessprachen und bekommen von Bundesrat Bonvin je einen Rosenstrauss überreicht. Das als «bunter Fernsehabend» angekündigte Programm wird dann in bester föderalistischer Tradition mit TV-Produktionen aus den vier Landesteilen fortgesetzt. Die Deutschschweiz steuert die Produktion «Holiday in Switzerland» – eine Persiflage auf den Tourismus in der Schweiz – bei. Das Tessiner-Fernsehen ruft in «Il Laghetto di Muzzano» am Beispiel des kleinen Sees nahe Lugano zum Gewässerschutz auf. Die Westschweizer senden mit «Le chanson de Fribourg» einen folkloristischen Beitrag von der Sprachgrenze. Für die rätoromanische Schweiz wird abschliessend der Maler Alois Carigiet portraitiert. 

Am 1. Oktober 1968 findet die erste reguläre Sendung in Farbe statt. Die erste farbige Einstellung zeigte einen Blumenstrauss. Anwesend sind u.a. Bundesrat Roger Bonvin und SRG-Generaldirektor Marcel Bezençon. Video: SRF

Dem etwas naiv wirkenden Wunsch von Bundesrat Bonvin – wonach das Farbfernsehen die Völkerverständigung fördern soll – wird entsprochen. Was bei den technischen Normen noch kläglich scheiterte, gelingt europäischen TV-Kooperationen. Vereint sitzt halb Europa seit 1967/1968 vor den TV-Geräten und schaut, falls es das TV-Gerät zulässt, den Schlager-Wettbewerb «Grand Prix Eurovision de la Chanson» oder internationale Sportübertragungen wie die Olympischen Spiele in Farbe. Das TV-Ereignis des Jahrhunderts wird jedoch noch in Schwarz-Weiss übertragen. Als am 20. Juli 1969 Neil Armstrong als erster Mensch den Mond betritt, werden die Livebilder vom Mond schwarz-weiss gesendet. Dass Abenteuer zunehmend vor der Flimmerkiste lümmelnd erlebt werden, fällt bereits 1967 der Satirezeitschrift «Nebelspalter» auf. Mit Blick auf die Einführung des Farbfernsehens erscheint ein Gedicht, das auch heute – wo das Smartphone den Fernseher längst als Leitfossil abgelöst hat – noch eine gewisse Gültigkeit hat: 

Gedicht aus dem Nebelspalter: das Humor- und Satire-Magazin, Nr. 39/1967, S. 15.

Quelle: Nebelspalter: das Humor- und Satire-Magazin, Nr. 39/1967, S. 15.

Zwischen 1968 und 1970 wird die Farbfernsehinfrastruktur weiter verbessert. Bereits Ende 1970 strahlt die SRG 40 Prozent der Programmstunden in Farbe aus. Für das Übertragen von Events ausserhalb der TV-Studios erhält die SRG 1970 grosse Fernsehreportagewagen. Nun ist es auch möglich, Skirennen oder Fussballspiele in Farbe zu übertragen.

Letzteres stellt die Techniker vor heute schwer vorstellbare Herausforderungen. Wie sich Techniker Günter Kaiser in einem Fernsehbeitrag erinnert, musste auf dem Rasen jeweils mit einem riesigen, auf Karton aufgezogenen Testbild hantiert werden, um die Kameras zu justieren. Es galt, in allen Einstellungen den Rasen im gleichen grün zu zeigen. Auch im Studio lagen die Schwierigkeiten teilweise im Detail. Wie Fernsehansagerin Dorothea Furrer – im Volksmund schlicht «Schätzli der Nation» – rapportiert, machte in der Anfangszeit ein sommerlich-braungebrannter Teint Probleme. In Farbe gezeigt, ergab dies einen «hässlichen Grauton». 

Die Umstellung auf Farbfernsehen wurde 1977 grösstenteils abgeschlossen und dauerte damit praktisch zehn Jahre. In diesem Jahr ging auch das letzte Tessiner-Studio in Comano in Farbe auf Sendung. Konnten Ende 1969 erst drei Prozent der Fernsehgeräte in der Schweiz Farbsignale empfangen, so waren es zehn Jahre später etwa 60 Prozent. Viele TV-Konsumentinnen und -Konsumenten stellten demnach behutsam auf Farbfernsehen um. Für viele Familien galt es zuerst, das seinerzeit teuer angeschaffte Schwarz-Weiss-Gerät zu amortisieren. Erst in den 1980er-Jahren verschwinden die letzten solchen Geräte aus den Wohnstuben und wandern in den Müll oder vereinzelt in Museumssammlungen. 

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Taub geschossen, zum Wrack geprügelt – wie Schweizer Soldaten früher gequält wurden

Link to Article

Leonardo da Vinci schielte – und das half ihm beim Malen

Link to Article

Als das Fernsehen in der Schweiz farbig wurde

Link to Article

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Link to Article

Die sieben starken Frauen seit 1848 – und ihr Vermächtnis

Link to Article

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Link to Article

Warum niemand Dschingis Khans Beerdigung überleben durfte

Link to Article

Spektakulärer Fund im Berner Jura: Die wohl älteste Bronzehand der Welt

Link to Article

1798 – wo bleibt die Eidgenossenschaft?

Link to Article

Die grosse 9/11-Verschwörung – und was davon zu halten ist

Link to Article

Ein Mann trifft Sisi auf der Strasse. Er sticht zu – der Mord von Genf erschüttert Europa

Link to Article

Als Christen Christen schlachteten: Wie der verhängnisvolle Vierte Kreuzzug vom Ziel abkam

Link to Article

Tschüss Telefonkabinen – der lange Abschied von den Festnetz-Leitfossilien

Link to Article

Wie dieser Mann 14 Mal im Lotto gewann

Link to Article

Seine Mordserie begann vor 130 Jahren – Jack the Ripper und die Faszination des Bösen

Link to Article

«Sie schützen uns vor der Polizei» – wie vor 45 Jahren das Stockholm-Syndrom entstand

Link to Article

13 Zukunftsprognosen, die so was von falsch waren

Link to Article

Nach Ramen-Raub – das sind die 6 feinsten Food-Verbrechen ever

Link to Article

Perverses Paris! Der Schuhfetischist, der mit de Sade flirtete und Goethe erregte

Link to Article

So versank der Stolz der französischen Ritter bei Azincourt im Schlamm

Link to Article

«BlacKkKlansman» – ein Schwarzer geht als Weisser zum Ku-Klux-Klan. Eine wahre Geschichte

Link to Article

Die 18 dramatischsten Brückeneinstürze seit 1850

Link to Article

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Link to Article

Wie die Notlandung eines US-Bombers das bernische Utzenstorf in Aufregung versetzte 

Link to Article

Wie finster war das Mittelalter? Teste dein Wissen in unserem Quiz

Link to Article

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Link to Article

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Link to Article

«I'm a creep!» History Porn Teil XXXV: Grusel in 22 Bildern

Link to Article

«Helft uns schnell!»: Forscher rekonstruieren Amelia Earharts Schicksal aus ihren Notrufen

Link to Article

Das peinliche Versagen des helvetischen Möchtegern-James-Bond

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

Das ist die Geschichte des Farbfernsehens

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe Smith 15.10.2018 12:36
    Highlight Highlight Es waren technische und nicht wirtschaftliche Gründe, warum Europa nicht das amerikanische NTSC übernahm: NTSC = Never Twice the Same Colour. Damit wollte man sich hier nicht abfinden. PAL und SECAM lösten das Farbkonsistenzproblem, wobei technisch gesehen PAL überlegen war, Frankreich aber aus politischen Gründen auf SECAM setzte. (Und da De Gaulle einen guten Draht zu Chrustschow hatte, übernahm dann auch die Sowjetunion SECAM.)
    1 0 Melden
  • Statler 15.10.2018 11:14
    Highlight Highlight Unseren ersten Farb-TV erhielten wir irgendwann in den 80ern - drum sind für mich viele Filme in der Erinnerung in S/W. Das gab diverse Aha-Erlebnisse.

    Fun Fact am Rande: SABA ist die Abkürzung für «Schwarzwälder Apparate Bau AG».
    8 0 Melden
  • Janis Joplin 15.10.2018 10:46
    Highlight Highlight Das waren noch Zeiten, als ich und meine Schwester noch die Fernbedienungen waren. Unser knalloranges TV-Modell, welches genau 3 Programme aufwies und feinste schwarzweisse Bildqualität lieferte, gab leider erst um 1990 den Löffel ab.
    11 0 Melden
  • saugoof 15.10.2018 04:11
    Highlight Highlight Erwähnenswert ist vielleicht auch dass in Italien das Farbfernsehen erst später kam. Deswegen hatten die Italiener viele Repeater aufgestellt die dass Tessiner Fernsehen zeitweise bis hinunter nach Rom ausgestrahlt hatten.
    19 0 Melden
  • AnnaFänger 14.10.2018 22:44
    Highlight Highlight 🙈Meine Grosseltern hatten noch in den späten 90er Jahren einen schwarzweiss Fernseher. Und er funktionierte.
    18 1 Melden
  • sambeat 14.10.2018 22:06
    Highlight Highlight Vielen Dank für diesen wirklich interessanten Artikel👍
    49 1 Melden
  • Olmabrotwurst 14.10.2018 19:35
    Highlight Highlight Das waren noch Zeiten als Punkt Mitternach die Nationalhymne kam und dann nur noch Rauschen bis 6.00
    92 2 Melden

Sünde, Sex und Superlativen: Die Serie «Babylon Berlin» rollt Richtung Welterfolg

Das 16-teilige Epos über Berlin zwischen den Weltkriegen wird jetzt auf drei TV-Kanälen gleichzeitig ausgestrahlt. Verdientermassen? Ja!

Am Anfang waren der Grössenwahn und die Zahlen: Ein 40-Millionen-Euro-Budget, 300 Drehorte, 8000 Quadratmeter Aussenkulisse in Babelsberg, 5000 Statisten, 300 Sprechrollen, 180 Drehtage, 3 Regisseure, die gleichzeitig an unterschiedlichen Handlungssträngen arbeiteten. Und alles, um einen deutschen Krimibestseller der Nullerjahre – «Der nasse Fisch» von Volker Kutscher – in 16 Teilen zu verfilmen. Unter dem Titel «Babylon Berlin». Ein derart teures, aufwändiges Serienunternehmen gabs …

Artikel lesen
Link to Article