Roger Federer
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Federer und Wawrinka: Lieber plaudern als ernsthaft trainieren. bild: Twitter

Kaffeekränzchen statt Training – Federer und Wawrinka gehen es in Indian Wells locker an

Roger Federer und Stan Wawrinka gönnten sich am Mittwoch in Indian Wells ein lockeres Training unter Freunden. Es wurde mehr gelacht als geschwitzt. Am Sonntag, wenn es nach einem Freilos für beide losgeht, wollen sie aber bereit sein.



Für einmal brannte die Sonne in der kalifornischen Wüste nicht vom Himmel. Roger Federer und Stan Wawrinka war es recht, als sie genau zur Mittagszeit auf einem mit Zuschauern vollgestopften Trainingsplatz ans Werk schritten. Sie hatten sich viel zu erzählen, lachten ausgiebig und schlugen – fast als Nebensache – auch noch ein paar Bälle.

abspielen

Federer und Wawrinka: Ein bisschen wird dann doch noch gespielt. video: Youtube/Top TEnnis Training

Sie haben schliesslich noch etwas Zeit, ehe es beim Masters-1000-Event in Indian Wells losgeht. Die untere Tableauhälfte mit Federer und Wawrinka spielt ihre zweite Runde erst am Sonntag – als Gesetzte profitieren beide zunächst von einem Freilos.

Der Basler fühlt sich dank seinen Ferien nach dem Australian Open wieder frisch, wie er vor zwei Wochen beim eindrücklichen Turniersieg in Dubai unter Beweis gestellt hat. «Die letzten zehn Tage waren ziemlich hektisch», stellte Federer am fest. Er war erst am Morgen vom Schaukampf mit Grigor Dimitrov in New York zurückgekehrt. «Die nächsten Tage sind nun sehr wichtig. Da muss ich hart und richtig trainieren.» Er habe im Übrigen auch mit Wawrinka absolut seriös trainiert. «Aber wir hatten den Platz lange reserviert, so dass wir uns auch ausgiebig unterhalten konnten.»

Kein gemeinsames Doppel

Während Federer in Indian Wells fast immer gut spielt und mit vier Titeln Rekordhalter ist, kämpfte Wawrinka in der Vergangenheit etwas mit den schnellen Bedingungen in der meist heissen und trockenen Luft. Als Bestresultat stehen zwei Viertelfinals 2008 und 2011 zu Buche. «Es ist tatsächlich nicht einfach, die Bälle zu kontrollieren», bestätigt der Waadtländer, der in zwei Wochen 30-jährig wird.

Dennoch traut er sich einiges zu. Nach seiner Viertelfinal-Niederlage in Marseille nahm sich der in diesem Jahr bereits zweifache Turniersieger (Chennai und Rotterdam) «fünf bis sechs Tage» frei, ehe er in der Schweiz mit Pierre Paganini an seiner Fitness arbeitete. Danach reiste er schon früh in die USA, um mit Coach Magnus Norman zu trainieren.

Bild

Stan Wawrinka ist in den USA mittlerweile ein gefragter Mann. bild: Twitter

Da sie bereits in den Viertelfinals aufeinandertreffen würden, kann höchstens ein Schweizer zum echten Höhenflug ansetzen. Auch Doppel spielen sie nicht zusammen, im Gegensatz zum letzten Jahr, als sie den Davis-Cup-Viertelfinal gegen Kasachstan vorbereiteten. Federer tritt zusammen mit dem Zürcher Michael Lammer an, Wawrinka mit dem Polen Lukasz Kubot.

Bacsinszky und Benic früh im Einsatz

Vor den beiden Männern werden in Indian Wells die Schweizer Frauen im Einsatz stehen, die ebenfalls erst in der 2. Runde ins Geschehen eingreifen. Überfliegerin Timea Bacsinszky (WTA 26) trifft am Freitag auf die Neuseeländerin Marina Erakovic (WTA 80), Belinda Bencic (WTA 37) am Samstag auf die Serbin Bojana Jovanovski (WTA 65) oder die Holländerin Kiki Bertens (WTA 71). (si)

Wo Federer schon überall Tennis gespielt hat

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was an der Schweizer Gedenkmünze für Roger Federer so besonders ist

Die Eidgenössische Münzstätte Swissmint widmet erstmals in ihrer Geschichte einer noch lebenden Persönlichkeit eine Schweizer Gedenkmünze: Roger Federer. Der wohl bedeutendste Schweizer Einzelsportler sei auch der perfekte Botschafter der Schweiz, hiess es dazu.

Roger Federer wird mit einer 20-Franken-Silbermünze geehrt. Im Mai 2020 folgt eine Roger-Federer-50-Franken-Goldmünze mit einem anderen Sujet. Kein anderer Schweizer habe weltweit einen ähnlichen Bekanntheitsgrad wie der Tennisspieler, heisst es in einer Medienmitteilung von Swissmint.

Auch neben dem Tennisplatz engagiere sich Federer: Mit seiner 2003 gegründeten Stiftung unterstütze er Hilfsprojekte für Kinder. 2006 wurde er zudem als erster Schweizer zum internationalen Unicef-Botschafter …

Artikel lesen
Link zum Artikel