DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bund spricht zusätzlich 12 Millionen Franken Hilfe für Rohingya

05.02.2018, 16:16

Die Schweiz stellt zusätzliche 12 Millionen Franken als Hilfe für die aus Myanmar geflüchteten Angehörigen der Rohingya-Minderheit zur Verfügung. Dies kündigte Bundespräsident Alain Berset am Montag bei seinem Besuch in Bangladesch an.

Fast 700'000 Rohingya sind seit dem Sommer letzten Jahres aus ihrer Heimat in der myanmarischen Provinz Rhakine ins Nachbarland Bangladesch geflohen. Auslöser der war eine Offensive der Armee Myanmars, die von der Uno als ethnische Säuberung taxiert wurde.

Der Bund hatte bereits nach Ausbruch der Krise 8 Millionen Franken Flüchtlingshilfe anlässlich einer Geberkonferenz in Genf gesprochen. Nun wird befürchtet, dass sich die Lage für die Flüchtlinge in den kommenden Monaten wegen des Monsuns verschlimmert.

Abkommen ist «positiver Schritt»

Die Flüchtlingskrise war Thema der politischen Gespräche in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka. Bundespräsident Berset bedankte sich in einer Stellungnahme nach einem Treffen mit Premierministerin Sheikh Hasina für die Unterstützung, den Schutz und die Solidarität Bangladeschs mit den Vertriebenen.

Berset bezeichnete ein neues Rückübernahmeabkommen zwischen den Nachbarländern Myanmar und Bangladesch als «positiven Schritt für eine Lösung der aktuellen Krise». Es sei aber wichtig, dass die Rückführungen freiwillig, sicher und mit Würde durchgeführt würden.

Bis zu einer halben Million muslimischer Rohingya lebten bereits vor der Flüchtlingswelle seit Jahrzehnten in Bangladesch. Die Versorgung der neu hinzukommenden Vertriebenen setzen das Land unter Druck. Sheikh Hasina sagte gemäss der Nachrichtenagentur AP, ihr Land würde sein Bestes tun - aber Myanmar müsse alle Flüchtlinge aufnehmen.

Besuch der Flüchtlingslager

Bersets Reise in Bangladesch dauert vier Tage. Es ist der erste Besuch eines Schweizer Bundespräsidenten seit der Unabhängigkeit Bangladeschs von Pakistan im Jahr 1971.

Am Montag traf er sich auch mit Staatspräsident Abdul Hamid getroffen. Zuvor hatte Berset das Nationale Märtyrer-Monument besichtigt und am Wirtschaftsforum Schweiz-Bangladesch teilgenommen, wie das Eidgenössische Departement für Inneres (EDI) mitteilte. Am Dienstag plant Berset, Rohingya-Flüchtlingslager in Cox's Bazar im Osten des Landes besuchen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!