DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Krypto-Blog

«Krypto ist tot!» 10 Aussagen, die man seit dem Einbruch des Marktes immer wieder hört

23.08.2018, 09:2523.08.2018, 15:52

2018 wird das Jahr der Kryptowährungen, frohlockten im letzten Jahr nicht nur Hobbyspekulanten. 2018 werde der Kryptomarkt nur so mit Geld überrannt. Bisher ist das Gegenteil geschehen.

Bitcoin ist von 20'000 Dollar auf unter 6'000 Dollar gefallen, Ethereum von 1'400 auf unter 300. Späteinsteiger, welche im Januar investierten, ächzen unter ihren Verlusten. Der Kanon besteht aus Durchhalteparolen und Trauergesängen.

Es gibt sie (noch immer): die absoluten Kryptogegner. Und im Moment haben sie gerade Oberwasser. Doch haben sie recht mit ihrer Annahme, dass Bitcoin und Co. dem Untergang geweiht sind?

Ist Krypto tot?

Die Kurse sind eingebrochen. Das trübt die Fröhlichkeit einer gewissen Gruppe von Spekulanten aber nicht. Viele ernstzunehmende Projekte haben sich in der Zwischenzeit weiterentwickelt. Und das ist für sie Grund für Optimismus.

Bist du dem Kryptomarkt gegenüber optimistisch eingestellt?

Wie tief fallen Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und wie sie alle heissen noch? Es ist momentan die grosse Frage. Und sie sorgt für ein gewisses Unbehagen.

Ist die Talsohle bereits erreicht?

Für viele Spekulanten sind die gesunkenen Preise ein Segen. Sie wenden die Durchschnittspreismethode an und kaufen weiter ein, weil sie glauben, dass der Preis wieder ansteigt – und sie somit den Gesamtgewinn vergrössern können. Aber Vorsicht. Kryptowährungen gelten als Hochrisikoinvestition. Deshalb gilt: Nur so viel Geld investieren, wie man auch verlieren kann.

Hast du seit Einbruch des Marktes Kryptos gekauft?

Ethereum hat noch für dieses Jahr bahnbrechende Erneuerungen angekündigt. Mittlerweile ist klar: Es kommt zu Verzögerungen. Auch andere Projekte nehmen langsamer Formen an, als es vielen Spekulanten lieb ist.

Arbeiten die Entwickler zu langsam?

Es liegt Blut auf den Strassen. Bedeutet der Markteinbruch nun für viele Projekte das Ende? Wer übrigens eine Übersicht erhalten will, wie viele Coins bereits das Zeitliche gesegnet haben (zum Beispiel der Jesus Coin – bisher ohne Auferstehung), der besuche die Seite Dead Coins.

Sind 90 Prozent der Kryptoprojekte innerhalb des nächsten Jahres dem Tod geweiht?

Diese Sätze hört man im Moment besonders oft. Und tatsächlich kann sich Bitcoin im Moment einigermassen stabil halten, während andere an Boden verlieren. Nach einem Einbruch auf 32 Prozent ist die Mutter aller Kryptowährungen heute wieder für über 50 Prozent der gesamten Marktkapitalisierung verantwortlich. 

Ist Bitcoin das Pferd, auf das man jetzt setzen muss?

Der kanadische Unternehmer Joe Lubin macht für Bitcoin bereits sechs geplatzte Blasen geltend. Andere Zählungen kommen auf fünf (2011, 2013 klein und gross, 2017 und 2018). Egal, auf wie viele Kursstürze man kommt – auf jeden Bärenmarkt folgte eine Kursexplosion mit neuen Höchstwerten. Wird es auch diesmal soweit kommen?

Kommt der Markt erneut noch stärker zurück?

Auf eine geplatzte Blase folgt ein Preiswinter. Bei der Dotcom-Blase dauerte dieser mehrere Jahre. In dieser Zeit hatte die Technologie Zeit, sich dem Preis anzupassen – oder wenigstens aufzuholen. Die relativ träge Transition von analog zu digital beschleunigte diesen Vorgang damals auch nicht.

Die Blockchain muss keinen solchen mühsamen Graben überwinden, die User sind bereits online. Bei den Kryptowährungen gibt es aber zahlreiche andere Probleme zu lösen. Die Erfahrung der bisherigen Blasen lehrt uns – oftmals dauern die Abstürze kürzer als erwartet. Doch stimmt das auch für den aktuellen Fall?

Wird sich der Markt noch in diesem Jahr erholen?

Bis Kryptos beginnen ihr Potential auszuspielen, dauert es noch mindestens zwei weitere Jahre.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel