DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abfahrt in Gröden
1. Steven Nyman (USA) 1:55.89
2. Kjetil Jansrud (Nor) +0.31
3. Dominik Paris (It) +1.15
6. Silvan Zurbriggen (Sz) +1.51
8. Beat Feuz (Sz) +1.63
9. Patrick Küng (Sz) +1.73
10. Didier Defago (Sz) +1.84
20. Sandro Viletta (Sz) +2.64
21. Carlo Janka (Sz) +2.65
Abfahrt in Gröden
Nyman sichert sich den Sieg in der Abfahrt von Gröden
Nyman sichert sich den Sieg in der Abfahrt von Gröden
Bild: EXPA

Steven Nyman fährt in Gröden allen davon – Zurbriggen wird bester Schweizer

Steven Nyman deklassiert die Konkurrenz in der Abfahrt von Gröden und siegt vor dem Norweger Jansrud und dem Italiener Paris. Mit Zurbriggen, Feuz, Küng und Defago fahren gleich vier Schweizer in die Top 10.
19.12.2014, 11:0019.12.2014, 14:52

Der Sieger

Der Sieger Steven Nyman zeigt bei der Abfahrt von Gröden einmal mehr, wie gut ihm die Strecke liegt. Der Amerikaner fährt der Konkurrenz regelrecht um die Ohren und gewinnt am Ende souverän vor dem Abfahrts-Dominator Kjetil Jansrud. Für Nyman ist dies erst der dritte Abfahrtssieg und jeden davon sicherte sich der Amerikaner auf der anspruchsvollen Strecke von Gröden. 

Nyman kann mit seiner Leistung in Gröden definitiv zufrieden sein
Nyman kann mit seiner Leistung in Gröden definitiv zufrieden sein
Bild:

Das Podest

Hinter dem Sieger Nyman kann einzig der bisherige Dominator der Speed-Disziplinen, Kjetil Jansrud, mit dem Amerikaner mithalten. Der Norweger fährt auf den starken zweiten Platz. Dritter, mit über einer Sekunde Rückstand, wird der Italiener Dominik Paris

Das Podest bei der Abfahrt von Gröden
Das Podest bei der Abfahrt von Gröden
Bild:

Die Schweizer

Die Schweizer Abfahrer dürfen mit dem Teamergebnis durchaus zufrieden sein. Nur Carlo Janka schafft den Sprung unter die besten 20 Fahrer knapp nicht und muss mit dem 21. Schlussrang vorlieb nehmen. Eine Hundertstelsekunde vor ihm reiht sich Sandro Viletta ein. Für die positive Teamleistung sind die übrigen Schweizer zuständig, denn mit Silvan Zurbriggen (6.), Beat Feuz (8.), Patrick Küng (9.) und Didier Defago (10.) stellt die Schweiz gleich vier Fahrer in den Top 10. Insbesondere Zurbriggen kann auf der Saslong, wo er 2010 die Abfahrt gewann, überzeugen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild:

Der Aufreger 

Für einen Aufreger in negativer Hinsicht sorgt der Österreicher Florian Scheiber, welcher im Anschluss an einen Sprung die Kontrolle über seine Ski verliert und hart auf der Piste aufschlägt. Auf der extrem unruhigen und anspruchsvollen Saslong ist es glücklicherweise der einzige schlimme Sturz und es bleibt zu hoffen, dass Scheiber keine gravierenden Schäden davonträgt. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild:
Wilmaa
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer Ski-Hauptsponsor = neues Dress: Wir hätten da ein paar (total ernst gemeinte) Ideen

Sponsor hin oder her – was uns wirklich interessiert sind die Anzüge, die Beat Feuz, Lara Gut und Co. während dem Rennen tragen werden. Wir präsentieren euch unsere Ideen und sind gespannt auf eure!

Ab der Saison 2022/23 wird Sunrise UPC die Swisscom als langjährigen «Main Partner» ablösen, das gab Swiss-Ski heute bekannt.

Für uns heisst das: Neue Ski-Dress! Hier unsere Vorschläge:

Marco Odermatt präsentiert hier das Modell «UPC Gradient» mit einem Farbverlauf analog zur UPC-Artischocke. So würde unsere Schweizer Skidelegation definitiv nicht nur mit positiven Resultaten auf sich aufmerksam machen.

Slalom-Spezialist Ramon Zenhäusern trägt das Modell «UPC Aerodynamic». Mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel