Kommentar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
France's Djibril Sidibe hold the trophy after the final match between France and Croatia at the 2018 soccer World Cup in the Luzhniki Stadium in Moscow, Russia, Sunday, July 15, 2018. (AP Photo/Frank Augstein)

Paul Pogba jubelt mit seinen Teamkollegen und dem WM-Pokal. Bild: AP/AP

Frankreich, kein Weltmeister der Herzen

Frankreich ist kein Weltmeister der Herzen, sondern einer des Verstandes. Der zweite WM-Titel für «Les Bleus» ist trotzdem einer, den sie sich verdient haben.

15.07.18, 21:09 16.07.18, 09:56


Frankreich ist Weltmeister. Weil es Tugenden verkörpert hat, aus denen Weltmeister gemacht sind. Nervenstärke, Cleverness, und Qualität – aber auch eine Portion Unfairness.

Während Kroatien als Stehaufmännchen in den Final gestürmt ist, war Frankreichs Finaleinzug eine Folge der Abgeklärtheit. Zwar dominierte Kroatien die Startphase des Finals, dennoch schoss die «Equipe Tricolore» das erste Tor. Weil Frankreich auch im Finale bewiesen hat, dass es mit allen Wassern gewaschen ist. Weil Antoine Griezmann vor dem Freistoss zum 1:0 abhob, bevor er berührt wurde und sich so die Grundlage zur Führung ergaunerte. 

Griezmann holt den Freistoss zur Führung raus. Video: streamable

Bei Griezmanns Aktion ging Unfairness in Cleverness über. Die Grenzen sind fliessend. Er sieht, dass der Kontakt kommen wird und fällt. Für Ethik ist im modernen Fussball kein Platz. Wer das noch nicht begriffen hat, wird nie etwas anderes als Herzen gewinnen.

Frankreich hat von der ersten Sekunde des Turniers das getan, was es brauchte, um sich einen Titel zu holen. Die Gruppenphase gegen deutlich schwächere Gegner haben sie souverän, aber ohne zu überzeugen, als Gruppensieger abgeschlossen. Die unsägliche Phrase, dass es sich dabei um die Spielweise einer Turniermannschaft handelt, könnte passender nicht sein.  

In der K.o.-Phase gegen Argentinien haben die Franzosen gezwungenermassen einen Gang raufgeschaltet. In dieser Partie haben sie das erste und einzige Mal während der gesamten Weltmeisterschaft die Kontrolle verloren. Sie lagen während 9 Minuten und 12 Sekunden in Rückstand. Es war der einzige richtige Charaktertest, den diese Mannschaft bestehen musste. Sie tat es mit Bravour. 

Argentina's Nicolas Otamendi, left, battles with France's Blaise Matuidi during the round of 16 match between France and Argentina, at the 2018 soccer World Cup at the Kazan Arena in Kazan, Russia, Saturday, June 30, 2018. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)

Frankreich hat in der K.o.-Phase auch Argentinien abgezogen. Bild: AP/AP

Gegen einen mühsamen Gegner, wie Uruguay im Viertelfinal einer war, haben sie getan, was sie tun mussten. Sie zeigten sich selbst aufsässig, defensiv stabil und profitierten von einem Standard-Tor und einem Torwart-Fehler. 

Auch gegen Mitfavorit Belgien reichte im Halbfinal erneut ein Tor nach einem Standard. Danach tat Frankreich, was richtig ist – es verteidigte. Warum mit letzter Vehemenz den zweiten Treffer suchen, wenn doch ein 1:0 reicht? Warum keine Zeit verzögern, wenn es doch der einfachste, sicherste Weg ist, das Spiel nach Hause zu bringen? Frankreich hat pragmatisch gespielt, man kann es ihnen nicht verübeln.

Dass Frankreich sowohl in der Breite als auch in der Qualität mehr zu bieten hatte, als jede andere Mannschaft an diesem Turnier ist ebensowenig Zufall, wie die Tatsache, dass Frankreich das Turnier am Ende gewonnen hat. Die Ausbildung in Frankreich ist ausserordentlich gut – auch weil die Ligue 1 auf die einheimischen Spieler angewiesen ist. Sie ist noch nicht so lukrativ wie die anderen vier grossen Ligen in Europa und kann keine unzähligen ausländischen Spieler verpflichten. Es ist ein Segen für die Nationalmannschaft.

Didier Deschamps muss sich bei der Kadernomination für die Endrunde gefühlt haben, wie der Junge im Süssigkeitenladen. Der Junge, der so viel Sackgeld erhalten hat, dass er gar nicht so viele Lollipops und Leckereien in seine Hosentaschen bringt – der Junge, der von seinen Eltern profitiert, die gut gearbeitet haben. Er hatte die Qual der Wahl.

France's Olivier Giroud celebrates after his team won 4-2 during the final match between France and Croatia at the 2018 soccer World Cup in the Luzhniki Stadium in Moscow, Russia, Sunday, July 15, 2018. (AP Photo/Martin Meissner)

Frankreich wurde nicht wegen, sondern trotz Olivier Giroud Weltmeister. Bild: AP/AP

Deschamps entschied sich trotz all der Auswahl auch für einen sauren Lutscher. Doch die Taktik von Deschamps war so gut, dass sie sogar einen Olivier Giroud als Stammspieler im Sturm verkraftet hat, der seinen Job ungenügend erledigte und während der ganzen WM keinen einzigen Schuss aufs Tor gebracht hat. Wäre Frankreich nicht Weltmeister geworden, Deschamps hätte für diese Personalentscheidung viel Kritik einstecken müssen. Aber wie lehrte uns ein bekannter Fussballphilosoph: «Wäre, wäre, Fahrradkette.»

Deschamps hat auch im Final die richtige Balance gefunden. Frankreich kam bloss auf 39% Ballbesitz. Na und? Wohin das endlose Ballgeschiebe führt, hat man ja bei Spanien gesehen. Man muss nicht die dominanteste oder attraktivste Spielweise wählen, sondern die effizienteste. Einen Weg finden, mehr Tore zu schiessen als der Gegner. So einfach ist es. So einfach hat es Frankreich gemacht.

So hat Frankreich unsere Herzen nicht erobert – zu ihrem Glück. Denn Weltmeister der Herzen zu sein, bedeutet nichts anderes, als versagt zu haben. Der sympathische Verlierer, der zwar Herzen erobert, aber den grossen Triumph verpasst hat. Frankreich ist nicht nach Russland gefahren, um irgendwelche Herzen zu erobern. 

epa06891476 French player react with the trophy after winning the FIFA World Cup 2018 final between France and Croatia in Moscow, Russia, 15 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA   EDITORIAL USE ONLY

Frankreich hält den Pokal in den Händen und hat deshalb alles richtig gemacht. Bild: EPA/EPA

Frankreich ist kein Weltmeister der Herzen, sondern einer der Logik. Jeder Sportler weiss, dass es das Einzige ist, was am Ende wirklich zählt. 

Zweiter Stern für Frankreich: Alle Fussball-Weltmeister

So feiert die französische Nationalmannschaft auf Instagram

Video: watson

Unvergessene WM-Geschichten

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

98
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
98Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • toro51 16.07.2018 17:47
    Highlight Treffender kann man den Weltmeister Frankreich und seine WM-Auftritte nicht verfassen - Sandro Zappella sei Dank!
    1 12 Melden
  • piedone lo sbirro 16.07.2018 15:28
    Highlight „Frankreich wurde nicht wegen, sondern trotz Olivier Giroud Weltmeister“

    immerhin schießt weltmeister giroud im wichtigsten match seiner karriere kein eigentor wie ein gewisser mario mandzukic - der in finalspielen stehst als verlierer vom platz muss...😂
    8 2 Melden
  • ThePower 16.07.2018 15:12
    Highlight Zum Zitat: Für Ethik ist im modernen Fussball kein Platz.

    Ich wehre mich da strikt dagegen. Dieses "rumgeneymare" ist die Pest und wird immer schlimmer. Auch überträgt sich das Problem auf die nächste Generation: Habe kürzlich in der Badi ein paar Jungs beim Kicken zugeschaut und die machen diesen Mist natürlich nach. Hier muss endlich durchgegriffen werden, sonst hört das nie auf.
    13 0 Melden
  • B-Arche 16.07.2018 14:39
    Highlight Ich werde es nie verstehen warum die Schweiz wenn es um Fussball geht immer Osteuropa zujubelt und fast immer Teams "die nur Einheimische" haben. Woher diese Liebe zur Homogenität?
    Der Weltmeister ist eine Multikulti-Mannschaft, die drittplatzierte ebenfalls (Belgien). Ist halt so.
    7 6 Melden
  • Siebenstein 16.07.2018 10:22
    Highlight Wie wäre dieser Kommentar ausgefallen wenn Deutschland so die WM gewonnen hätte? 😂
    19 3 Melden
  • Jimmy :D 16.07.2018 09:42
    Highlight Ich verstehe Deschamps Entscheidung Giroud mitzunehmen voll und ganz. Weshalb sollte er Benzeman mitnehmen wenn dieser es nicht auf die Reihe bekommt mit seinen Mitspieler zwischenmenschlich zu harmonieren. Fussball ist nun mal ein Manschaftsport, bei welchem die Chemie nicht auf dem Platz stimmen muss.

    Frankreich hat auch dank Giroud gewonnen!
    49 1 Melden
  • Snowy 16.07.2018 08:42
    Highlight Bei der nächsten Endrunde brauchts zwingend VAR bei Schwalben (auch wenn nicht Spielentscheidend)!
    27 24 Melden
    • Snowy 16.07.2018 10:55
      Highlight Diese Forderung ist völlig unabhängig von Griezmann´s gestriger Schwalbe!
      Rege mich bei jedem Fussballer gleichermassen über Schwalben auf - auch beim eigenen Team.
      16 4 Melden
    • Joël (1) 16.07.2018 11:21
      Highlight Da müsste bei jedem Foul der VAR konsultiert werden. Viel Spass bei einer Nachspielzeit von 20 Minuten.
      9 3 Melden
    • Snowy 16.07.2018 12:32
      Highlight Man könnte es auch so handhaben, dass die externen VARs den Schiri auf dem Feld über eine wahrscheinliche Schwalbe via Funk in Kenntnis setzen.
      10 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scooby doo 16.07.2018 06:15
    Highlight Zitat:
    "Bei Griezmanns Aktion ging Unfairness in Cleverheit über. Die Grenzen sind fliessend. Er sieht, dass der Kontakt kommen wird und fällt. Für Ethik ist im modernen Fussball kein Platz. Wer das noch nicht begriffen hat, wird nie etwas anderes als Herzen gewinnen"

    Darum schaue ich diesen sport nicht! Weil fair was anderes bedeutet!
    94 45 Melden
  • Beat Galli 16.07.2018 06:04
    Highlight Ist dies jetzt professioneller Journalismus?
    Es ist enorm schön, dass Resultate durch Schreiberlinge nun mal kaum hermeigeschrieben werden können.
    Und in dieser WM hat jetzt wircklich fast gar nichts gestummen.
    So zirka alle Manschaften wurden schon als Weltmeister angekündigt. Scheinbar seit Ihr jetzt etwas angegurkt, dass die einzigen dies gemacht haben, Nie wirklich hochgejubelt wurden.
    Einmal hat England eine hervorragende Zukunft, ein einziges Spiel später keine vielleicht keine Zukunft...
    Fragt mal die Frankofonen, und Ihr werdet merken diese Redaktion, in einer kleinen Welt lebt.

    53 38 Melden
    • Darling 16.07.2018 09:33
      Highlight Du hast aber das kleine Wort “Kommentar” schon entdeckt oder? :)
      26 6 Melden
    • Corto Maltese 17.07.2018 08:34
      Highlight Und hast du gemerkt dass hier der Google Übersetzer am Werk war. Inhaltlich aber TipTop!
      0 0 Melden
  • Ohniznachtisbett 16.07.2018 06:03
    Highlight Nun, wäre es ein Schwingfest müsste allenfalls über die Einteilung im 1. Gang geschnödet werden. Aber ab der K.o. Phase hatten die Franzosen nur noch "Böse" auf ihrem Notenblatt. Davon ausser gegen AR immer mit Plattwurf gewonnen. Kroatien kriegte einen Bösen in die Gruppe (AR). Dieser hatte aber am Abend zuvor im Festzelt einen zuviel getrunken. Danach haben sie gegen zwei nicht all zu starke Gegner (RU und DK) gestellt. Gegen den einzigen Bösen siegten sie, allerdings nur mit 9.75. Danach im Schlussgang haben die Franzosen klar mit Platt gewonnen. Also mehr als verdient.
    103 11 Melden
    • Ludovigo 16.07.2018 12:58
      Highlight An der WM gibt es nicht gute und schlechte Gegner. Da können vermeintlich schwache Gegner (z.b.RU, JP, DK usw ) zu Unangenehmen mutieren. Das ist Fussball. Kroatien hat insgesamt sehr gut gespielt und viel Einsatz gezeigt.
      8 2 Melden
  • Bieler95 16.07.2018 05:33
    Highlight Nun jaa ich bin schon immer Frankreichfan also habe mein Herz schon immer denn Franzosen gegeben also sind die Franzosen aus meiner Sicht Weltmeister der Herzen ;) Allez les Bleus 💙🇫🇷
    80 26 Melden
  • R10 16.07.2018 04:59
    Highlight Die Finalniederlage 2016 war wohl in gewisser Weise nötig für diesen Triumph. So ein Heim- Turnier, in dem man klar das beste Team ist, und am Ende das Final doch verliert, passiert einem nicht zweimal.

    Wie im Artikel gesagt, die Franzosen waren mit Abstand das abgeklärteste Team. Zu keiner Zeit kamen während diesem Turnier Zweifel auf, dass sie das momentane Spiel nicht gewinnen würden.

    Ich jedenfalls freue mich für die Franzosen.
    90 6 Melden
  • Gehirnbenutzer 16.07.2018 01:52
    Highlight Nun ist die WM fertif und Trump kommt wieder in die Schlagzeilen.

    Interessant finde ich übrigens auch, dass das Bild sofort umgeschaltet wurde als Pussy Riot im auf dem Platz stürmten. Im russischen Fernsehen wurde es nicht mal kommentiert. Jetzt gehts mit Politik weiter.
    9 23 Melden
    • Kapitän Haddock 16.07.2018 08:34
      Highlight Es wird immer nie an die grosse Glocke gehängt wenn irgendwelche Flitzer oder, noch schlimmer, politische Aktivist(inn)en au den Platz rennen. Nicht interessant sondern Standard.
      22 4 Melden
    • Citation Needed 16.07.2018 10:33
      Highlight Es wird bei jedem Flitzer nicht nur sofort weggeschaltet, am TV werden solche Bilder meist gar nicht erst gezeigt.
      Man fragt sich dann jeweils, wieso der Unterbruch, bis der Kommentator drauf hinweist, dass da jemand streakt.
      Interessant wäre also höchstens, dass man die Aktivistinnen gestern überhaupt kurz sah, als sie auf's Spielfeld rannten.
      15 1 Melden
  • bibaboo 16.07.2018 00:34
    Highlight Bilanz der letzten fünf WM-Finals:
    Frankreich 8:7 Rest der Welt.
    Hochverdient und daher auch Weltmeister (zumindest) meines Herzens.
    46 16 Melden
  • Matti_St 16.07.2018 00:12
    Highlight Diese Eigenart, etwas positives schnell was ins negative zu reiten oder zu relativieren, ist je länger je mühsamer.
    Warum können wir nicht einmal einen Erfolg anerkennen und darüber freuen? Warum immer dieses, von Herzen, nicht ganz verdient usw.?
    Es ist nicht Neid, es ist Missgunst. Und diese erlebe ich leider hier in der Schweiz viel zu oft.
    Frankreich hatte nicht nur leichte Gegner. Sie haben sich durchgesetzt und ja, die besten Match habe ich in diesem Turnier mit Frankreich miterlebt. So als Laie gesehen.
    Schade.
    158 21 Melden
  • JackMac 16.07.2018 00:01
    Highlight Mein Herz haben sie !! Allez les bleus !! Gratulation und santé !! 🍷🥂
    86 17 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 15.07.2018 23:46
    Highlight Wer das Fussballspiel gewinnt, hat es gewonnen. Ende.

    Anerkennung hat Kroatien aber trotzdem verdient. Es würde mich freuen bei der nächsten EM eine ebenso spielstarke Mannschaft zu sehen!
    72 5 Melden
    • Baba 16.07.2018 10:35
      Highlight Angesichts des Alters der Mannschaft, könnte aber der eine oder andere Spieler Kroatiens an der nächsten EM nicht mehr dabei sein.
      8 1 Melden
  • Fairness_3 15.07.2018 23:42
    Highlight „Chancentod“ -> was für eine despektierliche Abwertung! Habt ihr das wirklich nötig? Anstatt mal seine defensive Arbeit zu loben und aufzuzeigen wie wichtig er war, um die Räume für Griezmann und Mbappe aufzureissen.
    125 4 Melden
  • Texup 15.07.2018 23:36
    Highlight Wer den Final nicht gewinnt ist ausser zweiter gar nichts.
    Kroatien ist der erste Letzte!
    Soll die Leitung nicht schmälern, ist aber so.
    69 23 Melden
    • Darling 16.07.2018 09:39
      Highlight Wer hat dir denn den Kaffee gesalzen?
      Man darf doch wohl auch die Leistungen der gegnerischen Mannschaft, dem zweiten Platz, anerkennen!
      16 15 Melden
  • Siebenstein 15.07.2018 23:27
    Highlight Cleverheit? Gib mir auch was von dem Zeug was Du rauchst...😂
    Es heisst übrigens Cleverness, das andere ist eine ziemlich krude Mischung😜
    81 3 Melden
  • mogad 15.07.2018 23:13
    Highlight Zwei höchst umstrittene Schiedrichterentscheide haben Frankreich den Sieg gebracht. Ich habe mich sehr geärgert. Kroatien hätte den Titel verdient.
    41 173 Melden
    • zettie94 16.07.2018 01:08
      Highlight Wäre Griezmann vor dem Kontakt nicht gefallen, dann halt danach. Klar ist es nicht die feine Art, macht schlussendlich aber keinen Unterschied.
      Der Penalty war überhaupt nicht umstritten, sondern eigentlich klar - die Hand geht klar zum Ball. Wenn der Schiri das Handspiel gesehen hätte, dann hätte er wohl auch direkt auf Penalty entschieden, so kann man sagen: Gut, hat der VAR eingegriffen und einen allfälligen Fehlentscheid korrigiert.
      92 20 Melden
    • Citation Needed 16.07.2018 10:37
      Highlight Nö. Nur einer. Der Freistoss war gesucht, da hätte der VAR eigtl. korrigieren können. Den Penalty fand ich eindeutig.
      8 4 Melden
    • Joël (1) 16.07.2018 11:24
      Highlight Der VAR greift nur bei schweren Fehlentscheidungen ein, also bei Penalty, Tor oder rote Karte. Bei einem Freistoss oder Schwalbe greift dieser nicht ein.
      5 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Walser 15.07.2018 23:03
    Highlight Gratuliere Frankreich, sie habens verdient. Habe aber auf Kroatien gehofft. Hätte es diesem kleinen Land gegönnt. Das wäre gut für sie gewesen. Irgendwie hat diesem Turnier aber etwas gefehlt. Auch heute war für ein WM Final alles zu ruhig, zu unaufgeregt, zu unspektakulär.
    40 10 Melden
    • Der_Andere 16.07.2018 00:48
      Highlight Diese WM war schon unspektakulär bevor sie anfing. Ich habe dieses Jahr weder grosse Vorfreude erlebt, noch grosse Begeisterung während der WM. Nichtmal unter den Fussball Enthusiasten. Und auch nicht weil Favoriten zum Teil früh ausschieden. Es war vielen schlicht ziemlich gleichgültig. Ich glaube die ewige Diskussion ob eine WM in einem Land wie Russland nun vertretbar ist oder nicht, schlug sich bei vielen dann doch unbewusst nieder. Ich erwarte in Katar 22 eigentlich das Gleiche.
      27 9 Melden
    • Baba 16.07.2018 10:38
      Highlight @Der_Andere: "Ich habe dieses Jahr weder grosse Vorfreude erlebt, noch grosse Begeisterung während der WM"

      In vier Jahren (Katar) werden wir uns dann vermutlich wehmütig an die "Begeisterung in Russland" zurückerinnern! Fussball WM im Dezember...🤢
      10 3 Melden
  • Redly 15.07.2018 22:47
    Highlight Griezmann ist ein Betrüger.
    Bin weder Cro noch F Fan, aber solche Betrüger schaden dem Sport und gehören gesperrt.
    74 171 Melden
    • PVJ 16.07.2018 08:20
      Highlight Es würde schon genügen, wenn für Schwalben endlich gelbe Karten verteilt würden.
      31 4 Melden
    • Baba 16.07.2018 10:41
      Highlight Es.war.keine.Schwalbe 😠!

      Der Kroate ist mit beiden Beinen in Griezmann's Beine gesprungen - gänzlich ohne Absicht oder Möglichkeit, überhaupt an den Ball zu kommen. Das war von der Seite nicht deutlich ersichtlich, die Wiederholung von hinten hat's dann aber klar gezeigt
      15 11 Melden
  • Barracuda 15.07.2018 22:31
    Highlight Was läuft denn mit dem Zappella? Frankreich hat absolut verdient den Pokal geholt. Und wer oder was soll der Sieger der Herzen sein? Wohl kaum Kroatien. Frankreich hat auf dem Weg ins Finale Belgien, Uruguay und Argentinien (in einem absolut packenden Spiel) aus dem Weg geräumt, und zwar alle innert 90 Minuten! Kroatien konnte in der weitaus einfacheren Hälfte des Tableaus nicht ein einziges Mal innert der regulären Spielzeit gewinnen, weder gegen England, noch gegen so Fussballgrössen wie Russland und Dänemark. Und zweimal musste man sogar über die Lotterie (sprich Penaltyschiessen).
    215 30 Melden
    • Darling 16.07.2018 09:43
      Highlight „Über die Lotterie“
      Behalte du deine Nerven als Mannschaft bei einem Penalty und das 2x hintereinander!
      Das kann eine Mannschaft auseinander treiben! Nur dafür hat Kroatien Respekt verdient!
      2 14 Melden
  • grosnaldo 15.07.2018 22:11
    Highlight Als Juniorentrainer blutet mein Herz wenn ich lese: " Für Ethik ist im modernen Fussball kein Platz. Wer das noch nicht begriffen hat, wird nie etwas anderes als Herzen gewinnen." Wenn niemand mehr an sportliche Werte glaubt, welche man seinem Nachwuchs weitergeben möchte - weil der einzige Wert der noch zählt der Sieg ist, um jeden Preis (Ehre? Was ist das?), mache ich mir ein wenig Sorgen. Konsequenterweise müsste ich meinen Kids Neymarschwalben lehren, taktische Fouls um zu gewinnen auch wenn man sportlich geschlagen wurde, und als nächstes vielleicht Doping organisieren. Sorry ich nicht..
    153 13 Melden
    • Pete.the.teacher 15.07.2018 22:40
      Highlight Ist genau so. Die Kids auf dem Pausenplatz machen sogar schon Schwalben und diskutieren genau solange wie sie spielen. Ich habe die Ehre definitiv vermisst bei dieser WM. Pippifax!
      62 9 Melden
    • lumo 16.07.2018 00:29
      Highlight Im heutigen Fussball gibts ehrliche Charakter leider fast nicht mehr. Die besten waren darin noch die Isländer welche selber mit Schmerzen weiterlaufen
      16 8 Melden
    • Gar Manarnar 16.07.2018 08:16
      Highlight Trifft den Nagel auf den Kopf. Solange FIFA und auch noch die Fans solches Verhalten schönreden wird sich auch nichts ändern und es wird nur schlimmer (der Nachwuchs macht's nach). Respekt sucht man da vergebens, auch wenn die FIFA durch ihre niedliche feel-good Marketingkampagne das Gegenteil weismachen will.
      12 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • emptynetter 15.07.2018 22:01
    Highlight Ob Weltmeister der Herzen oder des Verstandes, wie auch immer. Wer siegt hat alles richtig gemacht. Aber diese WM wird für mich vorallem als WM der Schwalben, Simulanten, Reklamierer, Spielverzögerer etc. in Erinnerung bleiben. Hier muss sich der Fussball mal etwas überlegen, damit er nicht ganz zur Lachnummer wird. Eigentlich schade, denn es war (wäre) ja eine schöne WM gewesen.
    102 21 Melden
  • Peter Panther 15.07.2018 21:56
    Highlight Völlig richtige analyse leider. Italien nicht dabei Deutschland früh raus. Frankreich ist erfolgreich in deten fussstapfen des verwaltungs-anti-fussballs getreten.
    31 162 Melden
  • mille_plateaux 15.07.2018 21:54
    Highlight Man hätte an dieser Stelle auch eine andere Geschichte schreiben können. Die eines N'Golo Kanté, der mit Bescheidenheit und Ruhe das defensive Mittelfeld abgesichert hat. Oder diejenigen Pavards und Hernandez', beide 22 und bis zur WM noch absolute No-Names. Griezmanns und Pogbas, die vom Schillerfalter zum Leader gewachsen sind. Und von hochkarätigen Ersatzspielern, die jeder Entscheidung des Trainers folgten.
    Es ist eine solidarische Mannschaft, die zum Schutz des Klimas auf gestandene Namen verzichtete und bei der sich auch die Stars in die Schüsse warfen.
    Danke Kroatien, danke Frankreich!
    253 12 Melden
    • Adumdum 16.07.2018 03:27
      Highlight Super Kommentar! Kommentar der Herzen 😁
      38 3 Melden
  • Triumvir 15.07.2018 21:54
    Highlight Zappella: was soll dieser unsportliche Kommentar!? Frankreich hat den Titel absolut verdient, den sie haben einfach verdammt clever gespielt und mit einem derart jungen Team den Gipfel im Fussball erklommen! Oder kannst du einen Weltmeister nennen, der in der Neuzeit gleich mit 4 Toren den Titel geholt hat!? Das haben weder Italien, noch die Deutschen und auch Brasilien in den letzten Jahren nicht geschafft! Das soll die tolle Leistung der Kroaten in kleinster Weise schmälern. Ich ziehe den Hut vor ihrem Kampfgeist👍
    205 24 Melden
  • Pixie13 15.07.2018 21:51
    Highlight Hast du eine Wette verloren und ärgerst dich, dass du morgen im Tütü zur Redaktion kommen must?
    Es gibt doch die bekannte Regel, wenn du sie nicht machst, dann bekommst du sie.
    Ja, ich meine die Tore.
    132 8 Melden
    • Mont 15.07.2018 23:53
      Highlight Zapella im Tütü
      😂😂
      22 2 Melden
    • Adumdum 16.07.2018 03:28
      Highlight @Pixie13, du bist auf jeden Fall in Hochform aufgewacht 😁
      7 5 Melden
  • RacKu 15.07.2018 21:45
    Highlight Nur das END-Resultat zählt! Wer sagt schon seinen Kindern dass der zweitbeste in der Klasse auch cool ist? Zweiter sein ist so gut wie garnicht dabei sein!
    30 64 Melden
    • Darling 16.07.2018 09:52
      Highlight Und das ist die Unsportlichkeit welche genaunso auch in den Schwalben wieder zu finden ist.

      Und mal so „by the way“
      Niemand sagt seinem Kind „Zweitbester sein ist so gut wie gar nicht dabei sein!“
      Sonst bist du einfach wirklich ein schlechter Elternteil.
      Auch Eltern sollten Erfolge, auch wenn sie nicht zum „besten der Klasse“ führt, loben und anerkennen.
      Haben deine Eltern wohl leider verpasst.
      11 1 Melden
  • RacKu 15.07.2018 21:40
    Highlight Die Kroaten haben sich ganz klar ins Finale gemogelt! Das weiss doch jeder SRF Kommentator!
    53 54 Melden
    • Darling 16.07.2018 09:53
      Highlight Beweise?
      Sonst hör ich nur Mimimimi, dass eine Mannschaft mehr Liebe bekommt als du.
      3 7 Melden
  • Don Alejandro 15.07.2018 21:37
    Highlight Ich hatte echt Mitleid mit den Kroaten, da auch das Glück fehlte. Griezmans Schwalbe und auch der Penalty sind Diskussionswürdig. Schlussendlich hat Frankreich einfach durch die abgebrühtere Art (verdient) gewonnen.
    39 74 Melden
    • zettie94 16.07.2018 01:12
      Highlight Der Penalty ist überhaupt nicht diskussionswürdig, die Hand geht klar zum Ball.
      44 8 Melden
  • TanookiStormtrooper 15.07.2018 21:35
    Highlight Die Franzosen haben den Titel nicht gestohlen. In der KO-Phase hatten sie mit den weitaus härteren Gegnern zu tun als es Kroatien hatte und mussten sich nie in's Elfmeterschiessen retten. Am Ende war Frankreich Belgien bereits der vorgezogene Final. Ich bin mir sicher, hätten die Belgier nur als Gruppenzweiter abgeschlossen hätten sie diese Tabellenhälfte mühelos bis in's Finale überstanden.
    156 16 Melden
  • Wasmeinschdenndu? 15.07.2018 21:32
    Highlight Frankreich ist absolut verdient Weltmeister geworden! Absolut souveränes Turnier gespielt und sich zudem in der stärkeren Tableau-Hälfte durchgesetzt, während Kroatien sich etwas durchgemogelt hat mit Elfmeterschiessen, womit ich aber nicht sagen will, dass Kroatien nicht ein super Turnier gespielt hätte...
    121 23 Melden
  • Darkside 15.07.2018 21:30
    Highlight Frankreich ist ein verdienter Meister. Die zweitjüngste Mannschaft im Turnier und dennoch taktisch so bemerkenswert. Der Erfolg gibt ihnen Recht, ob das attraktiv war oder nicht interessiert schon am Dienstag keinen mehr.
    128 15 Melden
    • Darkside 15.07.2018 22:59
      Highlight Im übrigen gebe ich dem Schreiber recht was Giroud angeht. Und wenn man dann noch bedenkt, dass ein Pogba gefühlt zwei Drittel seiner Bälle unnötig verschenkt und sich unzählige Fehlpässe geleistet hat, dazu noch der peinlich-überhebliche Bock von Lloris und trotzdem gewinnt man trotz sackstarkem Gegner das Spiel, dann muss man einfach anerkennen dass das richtige Team gewonnen hat.
      11 11 Melden
  • chnobli1896 15.07.2018 21:29
    Highlight Sie haben nachgeholt was sie vor 2 Jahren (unglücklich und unverdient) verpasst haben. Der Plan war von A-Z klar und wurde durchgezogen. Souverän noch das Unentschieden gegen Dänemark eingepflanzt, damit man nicht 7 mal am Stück gewinnen muss 😉
    102 12 Melden
  • Blitzableiter 15.07.2018 21:28
    Highlight Guter Kommentar! Treffender kann man es nicht beurteilen.
    30 169 Melden
    • Amboss 15.07.2018 21:47
      Highlight Das sehe ich genau gleich.
      Und verstehe die vielen Blitze nicht
      17 133 Melden
    • Darling 16.07.2018 09:55
      Highlight Das sind Franzosen, oder den Franzosen gut gesellte, welche nicht akzeptieren konnten, dass sie auch nicht zeitgleich Weltmeister der Herzen sind.
      Ganz viel Mimimi von dieser Seite leider.
      2 16 Melden
  • dillinger 15.07.2018 21:28
    Highlight Giroud war einer der wichtigsten Spieler für Frankreich. Durch seine Laufarbeit und körperliche Präsenz riss er sehr viele Räume für Mbappe und Griezmann auf. Erst durch diese Räume konnten diese dann erst ihre Schnelligkeit und Technik ins Spiel bringen. Klar ist Giroud kein spektakulärer Spieler, dennoch ungemein wichtig für Frankreich. Davon zu reden dass Frankreich trotz ihm Weltmeister wurde finde ich dann doch reichlich unfair.
    564 34 Melden
    • Vivalavida 15.07.2018 21:33
      Highlight Sehe ich genauso!
      Im ersten Vorrunden Spiel hat giroud nicht gespielt und es war das „schlechteste“ spiel frankreichs an dieser wm
      88 5 Melden
    • TodosSomosSecondos 15.07.2018 21:54
      Highlight Das klingt ja als käme Giroud aus Sursee...
      37 34 Melden
    • Highbury83 15.07.2018 22:36
      Highlight 100% richtig...
      So einen Schwachsinn über Giroud zu schreiben zeugt von ganz wenig Sachverstand! Die Franzosen haben die WM ohne Giroud begonnen, aber komischerwiese mit ihm den Final begonnen (und gewonnen) und auch alle Spiele dazwischen...
      Wenn das immer so läuft habe ich gerne so einen „Bremsklotz“ wie Giroud...
      Wahrscheinlich
      54 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Clife 15.07.2018 21:27
    Highlight Mag sein, dass Frankreich den Sieg nicht verdient hätte (Siehe Mbappés Zeitschinderei, Griezmanns Schwalbe etc) aber genau so wenig wohl Mandzukic und gewisse weitere Spieler mit Kroatien (Subasic war einfach nur grottenschlecht heute), die aus demselben Holz geschnitzt sind, nur über 10 jahre älter sind.
    33 39 Melden
  • Luca Brasi 15.07.2018 21:27
    Highlight Da ist jemand traurig, dass er beim Tippspiel im Final verloren hat. 😜

    Weltmeister müssen doch nicht populär sein. Weiss man doch als Italiener (1934, 2006).
    Aber es gibt bestimmt wieder einmal eine Mannschaft, die schön spielt und Weltmeister wird.
    Die Schweiz wird aber nie in diese Kategorie gehören. 😂
    94 16 Melden
  • Steven86 15.07.2018 21:26
    Highlight Der Verlierer ist immer der gewinner der Herzen.
    18 32 Melden
  • The greatest man who ever inhaled oxygen 15.07.2018 21:22
    Highlight 🇫🇷 war das einzige Team das (bis auf 🇦🇺) immer Souverän spielte. Andere flogen früh raus, hatten sehr viel Glück auf ihrer Seite oder waren gar nicht dabei (🇮🇹🇳🇱 xD). Seien wir ehrlich, sie hatten auch die stärksten noch im Turnier befindlichen Teams geschlagen während 🇭🇷 nur gegen 🇦🇷(naja) und 🏴󠁧󠁢󠁥󠁮󠁧󠁿 gewonnen hatte die eigentlich einen starken Kader hatten. Gegen 🇩🇰 und 🇷🇺 hatte man auch enormes Glück auf der Seite dafür aber eine starke Mentalität. Daher ist dein Kommentar richtig.
    69 25 Melden
    • Nelson Muntz 15.07.2018 21:28
      Highlight Die stärksten 4 waren im Halbfinale. Hätte, wäre wenn...
      38 4 Melden
  • Margherita Turdo 15.07.2018 21:20
    Highlight ich finds en mist 💩 ich ch het kroatien 🇭🇷 de titel gönnt
    35 116 Melden
  • tinted 15.07.2018 21:20
    Highlight



    ♥️🇫🇷♥️🙎‍♂️🙎🏻‍♂️🙎🏼‍♂️🙎🏽‍♂️🙎🏾‍♂️🙎🏿‍♂️🙎🏿‍♂️🙎🏾‍♂️🙎🏽‍♂️🙎🏼‍♂️🙎‍♂️♥️🇫🇷♥️

    34 8 Melden
  • My Senf 15.07.2018 21:19
    Highlight Weltmeister der 💕

    So etwas kindisches gibts gar nicht!

    Nur weil Kroatien 3x in die Verlängerung musste wären sie Weltmeister der 💕 ??

    Und das modric vielleicht demnächst ins Gefängnis muss wäre dann vergessen? Und das Lovren Fascho-Lieder in der Kabine singt auch?!

    Die bessere Mannschaft hat gewonnen 🔵

    Alles andere ist „hätti welle würde“
    765 192 Melden
    • Mguli 15.07.2018 21:29
      Highlight Genau so ist es!! Frankreich ist der richtige Weltmeister, Die Kroaten hatten nur Glück und sich schon durch das ganze Turnirr gemogelt!!!!
      89 31 Melden
    • JohnSnus___ 15.07.2018 21:38
      Highlight Amend endlich sagt es jemand !
      38 15 Melden
    • Darling 16.07.2018 09:57
      Highlight @Huaw

      Beweise?
      Ich weiss nicht wo Kroatien gemogelt haben sollte.
      2 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • salamandre 15.07.2018 21:17
    Highlight Solide gespielt...schon fast wie Deutschland. Quo vadis Fussball!!!
    12 56 Melden
  • reconquista's creed 15.07.2018 21:16
    Highlight Bevor sich das Herz entscheidet, welchen Weltmeister es sich gewünscht hätte, sollte es sich vom Gehirn nochmals an das Endspiel vor 2 Jahren erinnern lassen, das die Franzosen trotz tollem Fussball und klarer Überlegenheit verloren haben.
    464 29 Melden
    • The greatest man who ever inhaled oxygen 15.07.2018 21:40
      Highlight Ganz genau, jetzt ist es umgekehrt, dazu hatte 🇵🇹 2004 eine ähnliche wenn nicht schlimmere Niederlage gegen 🇬🇷 erlitten bei ihrer Heim EM und waren Spiel bestimmend aber verloren, dann gewannen sie 2016 ähnlich wie 🇬🇷 gegen den Gastgeber im Final. Scheint als wären karmische Kräfte im Spiel.
      16 12 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen