Yonnihof
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yonnihof

Innerer Dialog – Heute: Die Erkältung

Bild: shutterstock



Allgemeinzustand: Siiiiiie, mir isch nöd so wohl.  

Hirn: Komm jetzt, das sagst du nur, weil wir morgen die Steuern machen wollten.  

Prokrastination (unterbricht): «Wir». Pf, speak for yourself, du huere Streber. Ich habe schon vor einer Woche die Fristerstreckung eingegeben und wir werden auch so erst dann etwas tun, wenn im Dezember das Einschreiben vom Steueramt kommt, für welches wir dann die Abholfrist verlängern und es am allerletzten Tag holen. Zagg, Ende Januar 2020. Ich bin so verdammt gut in meinem Job.  

Allgemeinzustand: Nei Siiiie, imfall würkli.  

Hirn: Na toll, WER WAR DAS?  

Allgemeinzustand (zeigt): Die Eitelkeit. Ich hab's genau gesehen. Ich so «Vielleicht lieber flache Stiefel und Kappe, meinsch nöd?» und sie so «SICHER NICHT, ich laufe doch nicht rum wie ein Landstreicher» und ich so «Aber es ist kaaaalt» und sie so «ÜBÜR ÜS ÜST KÜÜÜÜÜLT, MÜMÜMÜ» und dann ich so «Jänu» und jetzt haben wir den Salat.  

Hirn: Hätten wir mal ein bisschen mehr Salat gegessen, dann würde sich die Abwehr hier nicht aufführen wie ein zentralpubertäres Emo-Gänseblümchen. Aber ja, BRAVO Eitelkeit, jetzt sehen wir dann ein paar Tage tatsächlich aus wie ein Landstreicher.  

Eitelkeit: Aso meinsch so shabby-chic?  

Hirn: Nei, nur shabby, ohni chic.  

Eitelkeit: Verdammt. Ich finde ja, man beschuldigt hier die Falsche. Der wahre Täter ist unser Nähebedürfnis, das immer alle umarmen und abknutschen und anhauchen muss. Chasch ja grad im Bus go d’Haltestange abschläcke. Macht mi grad wieder hässig ...

Nähebedürfnis: Namasté, meine ungehaltene Freundin, lass mich dir eine feste Umarmu...  

Eitelkeit: HAU AP, du distanzlose, extasyabhängige huere Hippie!  

Nebenhöhlen: Dingdong, Entschuldigung, aber wer hat zwei Kilo Gelatine bestellt? Sie wären jetzt parat. Ich habe sie in frühlingshaftem Gelbgrün gehalten, ich bin eben Künstler, trallallaaaa.  

Bakterien: Howdy Bitches. Das waren wir.  

Mandeln: Ähm, wenn Ihr grad da seid, also ich weiss schon, dass ich mal im Suff gesagt habe, ich fände «50 Shades» irgendwie noch sexy und so bitz Schmerzen seien ja noch reizvoll, aber so war das imfall nicht gemeint.  

Bakterien: WE DON’T NEED NO WATER LET THE MOTHERFUCKER BUUUUURN, BURN MOTHERFUCKER ...  

Mandeln: Jaja, ich hab’s begriffen, Ihr brennt.  

Bakterien: ... BUUUUUUUURN!  

Ohren: Yo Nase, hör mal auf zu pfeifen.  

Nase: *pfeif* Ich mach überhaupt nüt!! *pfeif*   

Ohren: Neinneeeeein, überhaupt nichts! Und wenn du Rose am Ende von Titanic wärst, würden die Boote auch nur ganz zufällig von alleine zurückkommen.  

Bakterien: Hey Mundflora, Mundflora, Mundflora, Mundflora ... 

Mundflora: WAS ISCH?!  

Bakterien: Weisst du, was unser Lieblingsspiel ist?  

Mundflora: Nein, aber Ihr werdet’s mir bestimmt gleich verraten.  

Bakterien: THE FLORA IS LAVA. HAHAHAHAHA.  

Gliedmassen: Warum haben wir 1 Muskelkater und 0 Fitness? Warum können wir nicht 0 Muskelkater und 1 Fitness haben?  

Kind im Kopf: Haha, «Gliedmassen».  

Gliedmassen: Bhalt Pfrässi deet obe, suscht chasch a minere Fuscht de Tod go schmöcke.  

Nase: *pfeif* Ich rieche nichts. *pfeif*   

Körpertemperatur: It’s gettin' hot in herre ... Oder doch nicht. Mir ist kalt. Oder doch heiss. Oder doch kalt.  

Hirn: Wow, als ob sich unser PMS mit einem Thermometer gepaart hätte.  

Körpertemperatur: Niemand braucht jetzt deine blöden Sprüche.  

Bakterien: Also wir fanden’s lustig. High 5!  

Hirn: Ein High 5 von einem Bakterium war wahrscheinlich der Ursprung dieser ganzen Misere, also NEI DANKE!  

Stimmbänder: Ähm, also nur so als Vorwarnung: Vielleicht kommt dann irgendwann mal ein Brief von der Polizei, weil ich mich als Bonnie Tyler ausgegeben und in ihrem Namen 48 Salamipizze an David Hasselhoff habe schicken lassen.  

Hirn: Oh. Mein. Gott. Also hört jetzt alle zu, vielleicht geht das ja alles viel schneller vorbei als gedacht.  

Bakterien: Träum weiter, wir sind bis am Mittwoch hier eingemietet. Mit Airbnb.  

Hirn: Bnb – wie in «Bed and Breakfast»?  

Bakterien: Nein, wie in «Bettlägrig und beschissen beisammen».  

Hirn: Oh Mann. Also gut, dann ist’s halt so. Aber das soll uns allen eine Lektion sein, künftig besser auf uns zu schauen.  

Eitelkeit: Asoguet.

Ohren: Isch guet.

Mandeln: Meinetwegen.

Stimmbänder: Je ne regrette rien.  

Ohren: WOAH, als Edith Piaf wärst du also auch noch gut.  

Stimmbänder: Echt?! Glaubst du, Gérard Depardieu mag Falafel??

Und hier noch für alle zum Mitsingen:

abspielen

Hot In Herre – Nelly. Video: YouTube/NellyVEVO

Yonni Meyer

Yonni Meyer (37) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

Bild

«Eine Frau zu sein ist brutal anstrengend»

Video: watson/Olivia Rasper, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yonnihof

Mamma Mia! – Eine Abrechnung mit Mutter-Klischees

Oder: HÖRED DOCH MAL UUF!

Disclaimer: Ich rede hier von Müttern, weil ich eine von ihnen bin. Ich rede zwar auch mit Vätern über solche Themen und ich bin gespannt auf ihre Kommentare, mein Erleben ist jedoch das einer Mutter. Man kann Mutter in vielen Fällen aber gut mit Vater substituieren.

Vor gut zwei Wochen wurde unser Sohn ein Jahr alt. Zeit für ein kleines Resümee, angefangen mit der Tatsache, dass das Motto seiner Geburtstagsparty «Nicolas wird 1 – Oder: Hurra, wir leben noch» lautete.

Seit ich Mutter bin, habe …

Artikel lesen
Link zum Artikel