DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tessiner SVP-Sprecher: «Die ‹Neger› vermehren sich haufenweise (...) Sie sollten alle verhungern»

31.08.2015, 16:2031.08.2015, 16:47

Der Medienbeauftragte der Tessiner SVP hat mit rassistischen Äusserungen im Internet für einen Entrüstungssturm im Südkanton gesorgt. Die Kantonalpartei geht auf Distanz. Die Redaktion des Internetportals Gas.social will den Parteiexponenten anzeigen.

Corrado Galimberti hatte am Samstag auf Facebook einige seiner Überlegungen zu Afrika gepostet. «Die ‹Neger› vermehren sich haufenweise ... sie sollten alle verhungern», liess er verlauten. Er reagierte damit auf die Erklärung einer Nichtregierungsorganisation. Diese teilte mit, die Empfängnisverhütung in Uganda sei wenig verbreitet, die Bevölkerung aber wachse.

«Nur eine Nichtregierungsorganisation kann glauben, dass sich die ‹Neger› haufenweise vermehren, weil sie keine Methoden der Empfängnisverhütung kennen.»
Corrado Galimberti

Sagt Galimberti. Und weiter:

«Sie sollten alle in Afrika verhungern. Sie nahmen von 200 Millionen zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf eine Milliarde heute zu. Und nun müssen wir ihren Überfluss übernehmen. Hört zumindest auf, uns aus Mitleid grobe Unwahrheiten zu erzählen.»
Corrado Galimberti

Nach der Welle der Entrüstung modifizierte er den Eintrag leicht. Das reicht aber den Leuten von Gas.social nicht. Die Redaktion sieht einen Aufruf zum Rassenhass und damit einen Verstoss gegen die Rassismus-Strafnorm. Sie bereitete am Montag eine Anzeige vor.

bild: screenshot ticinonews.ch

Galimberti weist den Vorwurf des Fremdenhasses gegenüber ticinonews.ch zurück. Er sagt: «Das ist kein Rassismus

Die SVP Tessin ging in einem Communiqué auf Distanz zu ihrem Mediensprecher. Eine solch harte Behauptung könne die SVP nicht akzeptieren, sagte Kantonalpräsident Gabriele Pinoja. Der Ball liege jetzt bei der Staatsanwaltschaft Lugano. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stabwechsel im Bundeshaus: Ignazio Cassis ist Bundespräsident und beschwört Zusammenhalt

Der Stabwechsel im Bundesrat ist erfolgt. Der abtretende Bundespräsident Guy Parmelin hat dazu am Silvesterabend mit seinem Nachfolger Ignazio Cassis telefoniert, wie Bundesratssprecher André Simonazzi via Twitter mitteilte. Parmelin und Cassis seien sich einig, dass die Schweiz mit starkem Zusammenhalt die Pandemie meistern werde, so Simonazzi.

Zur Story