Zentralschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Andermatt hat eine neue Gondelbahn (Samih Sawiris gefällt das )



In Andermatt hat die neu erstellte Gondelbahn «Gütsch-Express» am Freitag nach rund einjähriger Bauzeit ihren Betrieb aufgenommen. Damit ist der zentrale Zubringer für die Verbindung des Skigebiets Andermatt-Sedrun fertiggestellt.

Neu gelangt man direkt vom Bahnhof Andermatt ins Skigebiet Nätschen-Gütsch-Schneehüenerstock. 2400 Personen pro Stunde kann die Bahn befördern, bei deren Jungfernfahrt unter anderen die Urner Regierungsrätin Heidi Z'graggen und Skilegende Bernhard Russi als Verwaltungsrat der Bahnbetreiberin Andermatt-Sedrun Sport AG zugegen waren.

Investor Samih Sawiris bei der Eroeffnung des Calmut Sessellift am Donnerstag, 15. Dezember 2016. Mit einer offiziellen Eroeffnungsfeier mit Prominenten und Gaesten wird der Sessellift Calmut der Skiarena Andermatt auf dem Oberalppass am Donnerstag, 15. Dezember 2016, feierlich eroeffnet. In Andermatt sind die Skigebiete auf dem Calmut ab Samstag befahrbar; auch das Gemsstock-Gebiet ist gut befahrbar. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Samih Sawiris, Andermatts Grossinvestor  Bild: KEYSTONE

Die Talstation ist mit dem Bahnhof Andermatt über eine Unterführung verbunden. Die Gondelbahn führt über 18 Stützen zuerst zur neuen Mittelstation am Nätschen und sodann zur Bergstation Gütsch. Sie löst einen Sessellift ab.

Am Bau beteiligt waren bis zu 200 Bauarbeiter, 25 schwere Raupenbagger, 15 Schreitbagger, zehn Baukrane und vier Helikopter. In Betrieb genommen werden konnte zudem der neue Sessellift Lutersee-Flyer.

JAHRESRUECKBLICK 2017 - SEPTEMBER - Blick auf die Bauarbeiten fuer die neue Gondelbahn Andermatt-Naetschen-Guetsch im Gebiet der SkiArena Andermatt-Sedrun anlaesslich eines Presserundgangs, aufgenommen am Donnerstag, 14. September 2017 in Andermatt. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

So sah die Baustelle im Sommer aus Bild: KEYSTONE

130-Millionen-Etappe

2015 startete die erste Etappe der Modernisierung und des Ausbaus der SkiArena Andermatt-Sedrun. Sie kostet rund 130 Millionen Franken. 82 Millionen Franken werden durch die SkiArena finanziert, die Kantone Uri und Graubünden sprachen Beiträge in der Höhe von 5 und 3 Millionen Franken. Weitere 40 Millionen Franken sind zinsgünstige, rückzahlbare NRP-Bundesdarlehen.

Weiterhin gebaut wird an der Bergstation am Schneehüenerstock, wo ab Ende Januar 2018 ein Sessellift ankommen wird und die einseitige Verbindung von Andermatt nach Sedrun mit Skiern durchgehend befahrbar macht. Als letztes Projekt folgt im nächsten Winter der Schneehüenerstock-Express, der vom Oberalppass auf den Schneehüenerstock führt. (sda)

Ihm hier dürfte das nicht gefallen

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Volksinitiative will 7500 Franken für jeden Schweizer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Balzaretti ist der Sündenbock eines führungsschwachen Bundesrats

Roberto Balzaretti ist der vierte Schweizer Chefunterhändler, der sich am Rahmenabkommen mit der EU die Zähne ausgebissen hat. Seine Nachfolgerin Livia Leu hat einen Vorteil: Sie kann fast nur gewinnen.

Moskau, New York, Paris. Drei bedeutende Weltstädte. Drei Prestigeposten für Diplomaten. Aus Schweizer Sicht haben sie etwas gemeinsam: Sie wurden zum «Auffangbecken» für ehemalige Chefunterhändler mit der Europäischen Union: Yves Rossier ging nach Moskau, Pascale Baeriswil nach New York. Und nun übernimmt Roberto Balzaretti in Paris.

Zumindest im Fall von Rossier und Balzaretti entspricht die Wegbeförderung einer Strafversetzung. Seit Beginn der Verhandlungen über ein institutionelles Abkommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel