DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
(FILES) This file picture taken on May 28, 2012 shows French national football team's forward Franck Ribery during a press conference in Le Touquet-Paris-Plage. French national striker Ribery, who is suffering from back pain, underwent medical tests in a Parisian hospital prior to fly to Nice on May 31, 2014 where the French national football team will play against Paraguay on June 1, 2014, ahead of the World Cup in Brazil. 
 AFP PHOTO /  FRANCK FIFE

Bild: AFP

Schweizer WM-Gegner im Pech

Ribéry nach WM-Forfait: «Ich bin jetzt ihr erster Fan»

Der Schweizer Gruppengegner Frankreich kann an der WM in Brasilien nicht auf Franck Ribéry zählen. Der Offensiv-Spieler von Bayern München hat wegen seinen Rückenproblemen für die Endrunde Forfait erklären müssen. 



Ribéry klagt seit fast zwei Monaten über Rückenschmerzen. Der 31-jährige Flügelspieler war im Saisonfinish dennoch zu einigen Einsätzen gekommen.

«Mir bricht das Herz!»

Franck Ribéry.

Seine chronischen Rückenprobleme haben sich in den vergangenen Wochen zu sehr verschärft. Seinen letzten Einsatz absolvierte Ribéry vor drei Wochen im Final des deutschen Cups bei Bayerns Sieg gegen Borussia Dortmund (2:0 n.V.). Die jüngsten Testspiele der Franzosen gegen Norwegen (4:0) und Paraguay (1:1) fanden ohne ihn statt. Ein Ribéry in Bestform wäre für die «Equipe Tricolore» in Brasilien mit Sicherheit eine grosse Verstärkung gewesen. Mit 16 Toren aus 81 Länderspielen gehört er seit Jahren zu den Leistungsträgern bei «Les Bleus». Bei der letzten Wahl des Weltfussballers war er unter den drei Nominierten gewesen.

France's head coach Didier Deschamps reacts during a press conference at the French national football team's training base, outside Paris, on June 6, 2014, during France's national football team's preparation for the upcoming FIFA 2014 World Cup in Brazil. Deschamps confirmed today that Ribery, the 31-year-old Bayern Munich forward, failed to recover from a nagging back injury, ruling him out of the World Cup. Deschamps also announced that midfielder Clement Grenier would also miss the World Cup because of a thigh injury he suffered in the 1-1 draw with Paraguay on June 1, 2014. AFP PHOTO / FRANCK FIFE

Nationaltrainer Didier Deschamps überbringt die traurige Nachricht. Bild: AFP

«Mir bricht das Herz», wird Ribéry in der Medienmitteilung des französischen Verbandes zitiert. Aber der Verzicht sei «unvermeidlich» gewesen. Er verlasse seine Kameraden schweren Herzens, «aber ich weiss, dass sie ihr Bestes geben werden und ich mich auf sie verlassen kann. Ich bin jetzt ihr erster Fan.»

«Ribéry kann seit einigen Wochen nicht trainieren. Er ist nicht gesund genug, um zu spielen», so Deschamps.

Um 15:45 Uhr liess Deschamps die Katze aus dem Sack

Die traurigen News für «les bleus» gab der französische Trainer Didier Deschamps an einer Pressekonferenz am Freitag bekannt. Neben Europas Fussballer des Jahres fällt bei den Franzosen auch noch der offensive Mittelfeldspieler Clement Grenier von Olympique Lyon aus. Das Duo wird im 23-Mann-Kader von Morgan Schneiderlin (Southampton) und Remy Cabella (Montpellier HSC) ersetzt. 

«Déjà, ce sera ma dernière Coupe du monde, après il faut y aller pour faire quelque chose, pour essayer de gagner la Coupe du monde tout simplement.»

Franck Ribéry. lequipe.fr

Vor zwei Wochen gab Franck Ribéry gegenüber dem französischen Privatsender RTL bekannt, dass die WM 2014 seine letzte wäre: «Das ist meine letzte WM, man muss ganz einfach dorthin gehen und alles versuchen, um die WM zu gewinnen.» (si/syl) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Das brutalste WM-Foul der Geschichte: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

8. Juli 1982: Ein Fussballtorhüter unbeliebter als Adolf Hitler: Der WM-Halbfinal zwischen Frankreich und Deutschland (3:4 n.P.) ist ein Jahrhundert-Spiel der anderen Art.

Es gibt Spiele von denen nichts im Gedächtnis haften bleibt als das Resultat. Andere beschäftigen uns noch nach Jahrzehnten, weil sie menschliche und unmenschliche Geschichten erzählen von Triumph und Tragödie, von Recht und Unrecht. Der WM-Halbfinal 1982 zwischen Deutschland und Frankreich gehört zu diesen unvergessbaren Spielen.

Die Deutschen liegen in der Verlängerung scheinbar hoffnungslos 1:3 zurück und siegen schliesslich fünf Minuten vor Mitternacht mit 8:7 im ersten Penaltyschiessen …

Artikel lesen
Link zum Artikel