DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Steve Jobs bei der Präsentation des Ur-iPhones, das damals noch gar nicht richtig funktionierte.
Steve Jobs bei der Präsentation des Ur-iPhones, das damals noch gar nicht richtig funktionierte.
Bild: Getty Images 
Diese Apple-Show veränderte die Techwelt

Vor 10 Jahren enthüllte Apple das erste iPhone. Eine legendäre Keynote

Als Steve Jobs am 9. Januar 2007 das Ur-iPhone präsentierte, ahnte niemand, was er damit auslösen würde. Dabei hätte die Show gewaltig in die Hose gehen können.
09.01.2015, 16:3509.09.2017, 07:00

Schwarzer Rollkragenpullover, Jeans und Turnschuhe: In seiner bekannten «Uniform» rockte Steve Jobs am 9. Januar 2007 die Techwelt. In einer über einstündigen Show enthüllte er das erste iPhone. Was fast niemand unter den Zuschauern wusste: Es gab zum damaligen Zeitpunkt kein fertiges, tadellos funktionierendes iPhone. Es existierten lediglich Prototypen, die mehr oder weniger gut funktionierten.

Bei den Proben zur grossen Show kam es immer wieder zu technischen Problemen und Software-Abstürzen, häufig fror das Display ein. Jobs liess sich nicht beirren und schaffte es, die Präsentation ohne bemerkenswerte Patzer zu beenden. Er demonstrierte, wie man mit Safari surfte und rief vor laufender Kamera den Chefdesigner Jony Ive an, um mit ihm zu chatten. Hinter der Bühne gingen die verantwortlichen Techniker durch die Hölle ...

Die Keynote in voller Länge

video: youtube

Android war 2007 noch in Entwicklung. Als die Verantwortlichen die iPhone-Benutzeroberfläche mit der neuartigen Multi-Gesten-Steuerung sahen, fielen sie aus allen Wolken. Man zog die Notbremse und fing praktisch noch einmal von vorne an, wie es heisst.

Interessantes Detail: Google-Manager, Eric Schmidt, hatte an der iPhone-Keynote ebenfalls einen kurzen Auftritt, er sass lange Zeit im Verwaltungsrat von Apple. Bis Steve Jobs herausfand, dass Google an einem Konkurrenzsystem für das iPhone und iOS arbeitete: Android.

Über 25 Milliarden Dollar verdient

Steve Jobs war ursprünglich dagegen, Software von Drittfirmen auf dem iPhone zuzulassen. Der App-Store wurde erst 2008 lanciert. Die Apps wurden zum Bombengeschäft, bis heute sind mit dem Verkauf von Apps und Spielen über 25 Milliarden Dollar verdient worden. Der bisher erfolgreichste Tag in der Geschichte des App-Stores war der Neujahrstag 2015, wie das Unternehmen mitteilte.

Gemäss Apple bietet der App-Store in weltweit über 155 Ländern mehr als 1,4 Millionen Apps fürs iPhone, iPad und den iPod Touch an, davon mehr als 725'000 Apps, die speziell für das iPad entworfen sind.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel