Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Lara Gut smiles after finishing women's downhill training at the 2018 Winter Olympics in Jeongseon, South Korea, Tuesday, Feb. 20, 2018. (AP Photo/Christophe Ena)

Kann wieder lächeln: Gut nach dem Abfahrtstraining heute. Bild: AP

Lara Gut war die eine, die immer lacht – jetzt traut sie sich endlich, traurig zu sein

Lara Gut weinte nach Rang vier im Super-G und erklärte, warum sie sich endlich traut, traurig zu sein. In der Abfahrt in der Nacht auf morgen (Schweizer Zeit) jagt sie erneut ihrem grossen Traum von Olympia-Gold nach.

Martin Probst, Pyeongchang



Daueroptimisten sollten besser aufhören zu lesen. Wir verlassen die Sonnenseite.

Wir haben dich gewarnt. Also rein in die Welt der dunklen Gedanken. Lara Gut sagt: «Ich bin aufgewachsen mit der Einstellung, in allem immer nur das Positive zu sehen. Nach Enttäuschungen habe ich versucht, sofort nach vorne zu schauen. Mittlerweile akzeptiere ich, dass ich mich nach einem enttäuschenden Rennen einfach nur scheisse fühlen darf.»

epa06534984 Lara Gut (L) of Switzerland reacts next to her father and coach, Pauli Gut, during the Women's Super-G race at the Jeongseon Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 17 February 2018.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Vater Pauli Gut muss trösten: Im Super-G verpasst Lara Gut das Podest um einen Hundertstel, Gold um zwölf. Bild: EPA/KEYSTONE

Eine riesige Enttäuschung erlebte Lara Gut im olympischen Super-G. Die 26-Jährige verpasste Bronze um eine und Gold um zwölf Hundertstelsekunden. Im Ziel weinte sie. Zu gross war der Schmerz und zu gross die Enttäuschung. «Es ist bitter und es tut weh», sagte sie wenig später. Lara Gut liess ihrem Scheissgefühl Raum. «Früher habe ich mich nicht getraut zu sagen, dass ich enttäuscht bin.»

Die eine, die immer lacht

Das liegt auch an ihrer Geschichte. Als sie mit 16 Jahren in der Abfahrt in St.Moritz stürzte, über die Ziellinie schlitterte und trotzdem Rang drei belegte, lächelte danach ein junges und verschmitztes Mädchen in die Kameras. Aus Lara Gut wurde bald eine, die immer lacht. Tränen passten nicht in das Bild des Sonnenscheins aus dem Tessin. Diese Fassade versuchte sie selbst aufrechtzuerhalten. Eben auch, weil sie Angst hatte, dass anderes als Heiterkeit als falsch angesehen wird.

So tapfer sie auftrat und immer lachte. In Lara Gut drin übernahm die Traurigkeit. Erst im vergangenen Jahr begann sie darüber zu erzählen. Sie sprach von Unsicherheit und Einsamkeit, von Druck und Zweifeln. Und darüber, dass sie erst jetzt das Gefühl habe, zur Frau geworden zu sein. Sie ist 26 Jahre alt.

Leidenschaft, die Leiden schafft

Heute hat Lara Gut die Reife und Selbstsicherheit, zu sein, wie sie ist. Jemand, der Traurigkeit zulassen kann. «Es tut mir leid, wenn das jemand nicht verstehen kann.» Sie korrigiert die Fassade und es tut ihr sehr gut. Zu lange musste sie ohne Schattenseite existieren.

Es ist eine Floskel, aber eben so passend: Leidenschaft ist etwas, das Leiden schafft. Darum weinte Lara Gut nach Rang vier im Super-G. Schon zum vierten Mal wurde sie an einem Grossanlass Vierte. 2014 an den Winterspielen ebenfalls im Super-G. 2011 an der WM im Super-G und in der Abfahrt. «Wir fahren, um Gold zu gewinnen», sagt Lara Gut. «Wir fahren, weil wir wissen, dass wir die Möglichkeit dazu haben. Wir stecken so viel Zeit und Energie in unseren Sport, da wäre es einfach schön, wenn es klappt.» Bei Gold ist es Leidenschaft, ohne Medaille nur Leid.

Berühmte Sportler aus dem Kanton Tessin

«Manchmal denke ich, dass Gold nie mehr kommt. Und nach einem so engen Rennen dachte ich, was mache ich falsch, dass es nicht kommt», sagt die 24-fache Siegerin im Weltcup. Eine olympische und zwei WM-Bronzemedaillen hat sie in ihrer Karriere schon gewonnen. Dazu kommen drei WM-Silbermedaillen. Und zur Erinnerung: Als Lara Gut an den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi hinter Dominique Gisin und Tina Maze Bronze in der Abfahrt gewann, war sie nur zehn Hundertstel langsamer als die zeitgleichen Olympiasiegerinnen. Das sind so gar noch zwei weniger, als ihr am Samstag im Super-G zu Gold fehlten.

«Ich liebe das Skifahren»

In der Nacht auf Mittwoch (3.00 Uhr Schweizer Zeit) bekommt die Tessinerin nun eine nächste Gold-Chance in der Abfahrt. Bereits einen Tag nach den Super-G-Tränen fand das erste Training statt. Das hat Lara Gut geholfen. «Ich liebe das Skifahren. Und ich freute mich darauf. Das hilft enorm. Diese Leidenschaft zeigt mir nach jedem Tief, dass es richtig ist weiterzumachen.»

Lara Gut of Switzerland reacts after crashing during the first run of the women Alpine Skiing giant slalom race in the Yongpyong Alpine Centre during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thursday, February 15, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Gut in Südkorea: Gewinnt sie ihre zweite Olympia-Medaille nach Abfahrts-Bronze 2014 in Sotschi? Bild: KEYSTONE

Da ist sie also doch noch, die Passage für Optimisten, die trotz Warnung bis hierhin gelesen haben. Denn obwohl Lara Gut sagt, dass sie heute länger brauche, um Enttäuschungen zu verarbeiten, blickt sich nach ihrem Seelenschmerz optimistisch in die Zukunft.

In der Abfahrt gehört sie nach ihrem Kreuzbandriss vom Februar 2017 zwar noch nicht zu den Topfavoriten. Trotzdem ist möglich, dass nach diesem Rennen die Glücksgefühle überwiegen.

Die besten Bilder von Olympia

Im Schweizer Fernverkehr werden die Karten neu gemischt

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link to Article

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link to Article

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link to Article

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link to Article

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link to Article

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link to Article

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link to Article

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link to Article

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link to Article

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link to Article

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link to Article

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link to Article

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link to Article

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link to Article

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link to Article

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link to Article

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link to Article

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link to Article

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link to Article

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link to Article

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link to Article

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link to Article

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link to Article

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link to Article

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link to Article

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link to Article

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zellweger_fussballgott 20.02.2018 19:58
    Highlight Highlight Würde ihr Olympia-Gold in der Abfahrt so gönnen nach all diesen bitteren Olympia-Erlebnissen und der unglücklichen Heim-WM. Wäre aber wohl ein zu grosses und schönes alpines Märchen nach dem Super-G-Triumph von Ledecka.
  • Wolf2000 20.02.2018 19:46
    Highlight Highlight Sie ist ein Sonnenschein. Ein Lächeln kommt immer gut an.
  • adif 20.02.2018 17:15
    Highlight Highlight Stimmt so was von nicht. Gut hat schon bei WM-Bronze geschmollt! Von wegen immer lachend. Jetzt wäre sie froh 3. zu sein. Lara ist eine Topfahrerin aber ein Sonnenschein. Not at all!!!

Mikes Sohn Noel von Grünigen debütiert im Ski-Weltcup – ohne Schnauz

Am Sonntag wird ein bekannter Name in der Startliste des Weltcup-Slaloms in Levi auftauchen: von Grünigen. In Finnland bestreitet Noel von Grünigen aus Schönried BE sein erstes Rennen auf höchster Stufe.

Noels Vater ist kein Geringerer als Michael «Mike» von Grünigen. Um die Jahrtausendwende wurde er zwei Mal Weltmeister und gewann vier Mal den Riesenslalom-Weltcup. «MvG» ist einer der erfolgreichsten Schweizer Skirennfahrer der Geschichte.

«Ich habe ihn nie forciert, sondern ihn in der …

Artikel lesen
Link to Article