Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Benjamin Plüss rückt nach

Rippenbruch – Sven Bärtschi fällt für den Rest der WM aus

Pech für die Schweiz: NHL-Stürmer Sven Bärtschi (21) fällt durch einen Rippenbruch für den Rest der WM aus.



Sven Bärtschi wurde nach dem Spiel gegen die Russen ins Spital überführt. Dort hat sich der Verdacht auf Rippenbruch bestätigt. Damit fällt der Stürmer der Calgary Flames für den Rest der WM aus. Er hatte gegen Russland sein erstes Länderspiel überhaupt bestritten.

09.05.2014; Minsk; Eishockey World Championship - Schweiz - Russland;
Sven Baertschi (SUI) (Andy Mueller/freshfocus)

Sven Bärtschi muss nach Hause reisen. Bild: freshfocus

Voraussichtlich rückt nun Benjamin Plüss für das Spiel heute gegen die USA ins Team nach. Er ist Flügelstürmer wie Bärtschi.

Die ungenügende Leistung gegen die USA (83,87 Prozent Fanquote) hat keine Folgen für Leonardo Genoni. Er bleibt vorerst die Nummer 2 hinter Reto Berra und sitzt heute wie vorgesehen auf der Ersatzbank.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Das Ende der Meisterschaft, wie wir sie kannten – und des Nationalteams

Zwei Wochen lang lebten wir in der Illusion, im Hockey auf einer Insel zu leben. Nun zerstört die Wirklichkeit diese Traumwelt. Gottéron muss die drei nächsten Partien verschieben. Und der nächste Schritt wird die Absage aller Nationalmannschaftstermine in diesem Jahr sein.

Fest steht: Gottéron muss die nächsten drei Partien gegen Davos, Lausanne und Servette verschieben. Die Cup-Partie zwischen den Pikes Oberthurgau und Lugano kann nicht wie geplant heute gespielt werden. Ob Lugano auch Meisterschaftspartien absagen muss, entscheidet der Tessiner Kantonsarzt. Bei Gottéron sind vier und bei Lugano ist ein Spieler positiv getestet worden.

Es ist das Ende der durchgetakteten Meisterschaft, wie wir sie seit dem Hallen-Obligatorium (1975/76) kannten. Einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel