DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manuel Akanji und Gregor Kobel gehören auf ihrer Position jeweils zu den Top 3 der Bundesliga.
Manuel Akanji und Gregor Kobel gehören auf ihrer Position jeweils zu den Top 3 der Bundesliga.bild: imago-images.de

«Kicker»-Rangliste: So viele Schweizer wurden noch nie berücksichtigt

Mit dem Spiel zwischen Tabellenführer Bayern München und Borussia Mönchengladbach beginnt am Freitag bereits die Rückrunde der Bundesliga. In der Winterpause war Zeit für eine erste Zwischenbilanz – und die zeigt, dass Schweizer Fussballer im nördlichen Nachbarland vor allem in der Defensive zu den dominierenden Spielern gehören.
03.01.2022, 08:5303.01.2022, 13:25

Die Halbjahres-Bewertungen des Fachblatts «Kicker» sind längst Kult. Von den 21 Schweizer Bundesliga-Söldnern wurden sieben im Winter-Ranking der Saison 2021/22 berücksichtigt, bei anderen reichte es nur knapp nicht für eine Nominierung.

Der «Kicker» hat die Kategorien seines Ratings leicht angepasst. Seit letztem Jahr gibt es die drei Einstufungen «Weltklasse», «Internationale Klasse» und «Nationale Klasse». Dazu gibt es eine Liste mit Spielern, die es knapp nicht geschafft haben, sie sind in der Kategorie «Wer warum fehlt» gelistet.

Torhüter

Mit Gregor Kobel und Yann Sommer stellt die Schweiz den dritt- und den viertbesten Goalie der Bundesliga. Beiden wird «Internationale Klasse» attestiert, wobei Kobel im Kicker-Ranking – anders als in der Schweizer Nati – vor Sommer steht.

Wieder mal die Nummer 1: Bayerns Manuel Neuer.
Wieder mal die Nummer 1: Bayerns Manuel Neuer.Bild: keystone

Weltklasse

  • Keiner

Internationale Klasse

  • Manuel Neuer (Bayern München)
  • Mark Flekken (SC Freiburg)
  • Gregor Kobel (Borussia Dortmund)

Der «Kicker» zu Kobel:

«Nicht wenige haben sich im Sommer gewundert, dass der BVB bei der Verpflichtung von Gregor Kobel trotz Corona-Sparzwängen 15 Millionen Euro für einen Torhüter lockermacht. Es war eine gute Investition, wie sich gezeigt hat. Der mit erst 24 Jahren jüngste Keeper in der Rangliste besticht mit einer beeindruckenden Physis, einem sehr guten Verhalten im Eins-gegen-eins und Rettungsaktionen ausserhalb des Strafraums, die in Dortmund unter Vorgänger Roman Bürki Seltenheitswert hatten. Wenn die Abwehr der Borussen wackelte, verhinderte Kobel häufig Schlimmeres.»
Bild: keystone
  • Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach)

Der «Kicker» zu Sommer:

«32 Gegentore musste Sommer in Gladbach einstecken, nur Greuther Fürth und Hertha BSC kassierten mehr Treffer. Dennoch verdiente sich der 33-Jährige das Prädikat internationale Klasse. Zum einen, weil er am schwachen Abschneiden des Traditionsvereins kaum Aktien hält, zum anderen, weil er im Nationaltrikot überzeugte und entscheidend zur geglückten WM-Qualifikation beitrug.»
Bild: keystone

Nationale Klasse

  • Stefan Ortega Moreno (Arminia Bielefeld)
  • Manuel Riemann (VfL Bochum)
  • Oliver Baumann (TSG Hoffenheim)
  • Peter Gulasci (RB Leipzig)
  • Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt)

Innenverteidiger

Als besten Innenverteidiger der laufenden Saison kürt der «Kicker» den Freiburger Nico Schlotterbeck, dahinter hat nur Bayerns Niklas Süle ebenfalls «Internationale Klasse». Bester in der Sparte «Nationale Klasse» ist Manuel Akanji, der damit von Rang 8 auf Platz 3 springt. Im Gegensatz zum Sommer nicht mehr in die «Kicker»-Rangliste hat es Nico Elvedi geschafft. Eine Begründung liefert das Fachblatt unter «Warum wer fehlt» leider nicht.

Wird nächste Saison kaum noch in Freiburg spielen: Nico Schlotterbeck.
Wird nächste Saison kaum noch in Freiburg spielen: Nico Schlotterbeck.Bild: keystone

Weltklasse

  • Keiner

Internationale Klasse

  • Nico Schlotterbeck (SC Freiburg)
  • Niklas Süle (Bayern München)

Nationale Klasse

  • Manuel Akanji (Borussia Dortmund)

Der «Kicker» zu Akanji:

«Der Dortmunder hat sich auf hohem Niveau stabilisiert, seine Aussetzer minimiert. Auch in der Schweizer Nati ist er Leistungsträger.»
bild: imago-images.de
  • Dayot Upamecano (Bayern München)
  • Moussa Niakhaté (Mainz 05)
  • Evan Ndicka (Eintracht Frankfurt)
  • Philipp Lienhart (SC Freiburg)
  • Lucas Hernandez (Bayern München)
  • Kevin Vogt (TSG Hoffenheim)
  • Stefan Bell (Mainz 05)
  • Jonathan Tah (Bayer Leverkusen)
  • Lukas Klostermann (RB Leipzig)
  • Reece Oxford (FC Augsburg)
  • Rafael Czichos (1. FC Köln)
  • Alexander Hack (Mainz 05)
  • Josko Gvardiol (RB Leipzig)

Aussenbahn defensiv

Auf der defensiven Aussenbahn schaffen es gleich zwei Schweizer in die «Kicker»-Rangliste: Nati-Spieler Silvan Widmer sowie Ex-FCZ-Junior Cédric Brunner sind erstmals dabei. Nicht mehr aufgeführt wird dagegen Kevin Mbabu, der im Sommer noch zur «Nationalen Klasse» gehörte.

Hat als Kind wohl oft Speedy Gonzales geschaut: Alphonso Davies.
Hat als Kind wohl oft Speedy Gonzales geschaut: Alphonso Davies.Bild: keystone

Weltklasse

  • Keiner

Internationale Klasse

  • Alphonso Davies (Bayern München)

Nationale Klasse

  • Christian Günter (SC Freiburg)
  • Jonas Hector (1. FC Köln)
  • David Raum (TSG Hoffenheim)
  • Jeremie Frimpong (Bayer Leverkusen)
  • Benno Schmitz (1. FC Köln)
  • Silvan Widmer (Mainz 05)

Der «Kicker» zu Widmer:

«Der Schweizer EM-Fahrer legte in Mainz nach kurzem Sommerurlaub einen gelungenen Kaltstart hin und half sporadisch in der Innenverteidigung aus. Der 28 Jahre alte Routinier entwickelt rechts ein ordentliches Tempo, macht sich mit Vorlagen und Toren verdient.»
Bild: keystone
  • Angelino (RB Leizpig)
  • Thomas Meunier (Borussia Dortmund)
  • Piero Hincapie (Bayer Leverkusen)
  • Cédric Brunner (Arminia Bielefeld)

Der «Kicker» zu Brunner:

«Der 27-Jährige ist in Bielefeld unumstritten, spielt defensiv in Vierer- wie auch Dreierkette rechts. Mit stabilem Zweikampfverhalten und gutem Stellungsspiel gleicht er Tempodefizite aus, liess sich selbst durch Achillessehnenprobleme nicht aus dem Gleichgewicht bringen.»
bild: imago-images.de

Defensives Mittelfeld

Auch im defensiven Mittelfeld kriegen zwei Schweizer die Auszeichnung «Nationale Klasse». Zum einen Djibril Sow, der vom «Kicker» als fünftbester Sechser taxiert wurde. Zum anderen Denis Zakaria, der Gladbach spätestens im Sommer verlassen wird. Für beide ist es eine Rückkehr ins «Kicker»-Ranking: Sow wurde bereits im letzten Winter aufgeführt, Zakaria zuletzt im Sommer 2019.

Auf dem Feld stilsicherer als neben dem Rasen: Joshua Kimmich.
Auf dem Feld stilsicherer als neben dem Rasen: Joshua Kimmich.Bild: keystone

Weltklasse

  • Keiner

Internationale Klasse

  • Joshua Kimmich (Bayern München)
  • Leon Goretzka (Bayern München)
  • Ellyes Skhiri (1. FC Köln)

Nationale Klasse

  • Nicolas Höfler (SC Freiburg)
  • Djibril Sow (Eintracht Frankfurt)

Der «Kicker» zu Sow:

«In der ersten Hälfte der Hinserie, als Frankfurt insgesamt noch grosse Probleme hatte, schwamm er mit. Beim Aufschwung der Hessen war er dann eine herausragende Figur. Mannschaftsdienlich, taktisch gut ausgebildet, laufstark. Der 24-Jährige beherrscht den Raum zwischen den Strafräumen und demonstrierte mit Wettbewerbs-übergreifenden drei Treffern Torgefährlichkeit.»
Bild: keystone
  • Robert Andrich (Bayer Leverkusen)
  • Dejan Ljubicic (1. FC Köln)
  • Florian Grillitsch (TSG Hoffenheim)
  • Denis Zakaria (Borussia Mönchengladbach)

Der «Kicker» zu Zakaria:

«Einer der wenigen, die bei Gladbach noch positiv in Erscheinung traten. Der 25-Jährige baute hinten raus zwar auch ab, hatte aber einen guten Start in die Saison, überzeugte mit Zweikampfhärte und Dynamik, spielte bisweilen auch als zentraler Mann in der Dreierkette. Er erkämpfte sich in der Schweizer Nationalmannschaft seinen Stammplatz zurück.»
  • Salih Özcan (1. FC Köln)
  • Dennis Geiger (TSG Hoffenheim)

Offensives Mittelfeld

Ob Thomas Müllers Leistungen «angesichts der überschaubaren nationalen Konkurrenz» für die Beförderung in die Weltklasse genügten, sei genau abgewägt worden, schreibt der «Kicker». Die interne Abstimmung sei zu einem eindeutigen Schluss gekommen: «Selbst aus dem überragend besetzten Kollektiv des FC Bayern ragt Müller noch heraus.»

Bild: keystone

Weltklasse

  • Thomas Müller (Bayern München)

Internationale Klasse

  • Florian Wirtz (Bayer Leverkusen)
  • Christopher Nkunku (RB Leipzig)
  • Jude Bellingham (Borussia Dortmund)
  • Jonas Hofmann (Borussia Mönchengladbach)
  • Marco Reus (Borussia Dortmund)

Nationale Klasse

  • Emil Forsberg (RB Leipzig)
  • Julian Brandt (Borussia Dortmund)
  • Mark Uth (1. FC Köln)
  • Lee Jae Sung (Mainz 05)

Aussenbahn offensiv

Branchenleader Bayern München dominiert beinahe nach Belieben. Leroy Sané wird als bester auf der Position gewertet – gerade auch deshalb, weil er nicht mehr nur Wert auf die Offensive legt. «Nun sprintet er häufig im höchsten Tempo zurück und gewinnt Bälle im Sinne der Mannschaft, ist gleich darauf im Vorwärtsgang voll mit dabei und nicht selten kaum aufzuhalten.» Nur Freiburgs Schlüsselspieler Vincenzo Grifo verhindert einen Bayern-Vierfachsieg in der Kategorie, denn direkt hinter ihm folgt schon der 18-jährige Jamal Musiala. Dessen Kicker-Notenschnitt von 2,39 war der beste überhaupt in der Vorrunde.

Sané feiert mit Gnabry und Coman.
Sané feiert mit Gnabry und Coman.Bild: IMAGO / kolbert-press

Weltklasse

  • Keiner

Internationale Klasse

  • Leroy Sané (Bayern München)
  • Kingsley Coman (Bayern München)
  • Serge Gnabry (Bayern München)
  • Vincenzo Grifo (SC Freiburg)
  • Jamal Musiala (Bayern München)
  • Filip Kostic (Eintracht Frankfurt)
  • Moussa Diaby (Bayer Leverkusen)

Nationale Klasse

  • Patrick Wimmer (Arminia Bielefeld)

Stürmer

Die einzige Position mit zwei Spielern von Weltklasse-Format – natürlich handelt es sich dabei um die Torjäger Robert Lewandowski und Erling Haaland. Nicht mehr aufgeführt werden im Vergleich zum Sommer André Silva, der von Frankfurt nach Leipzig wechselte, der langzeitverletzte Stuttgarter Sasa Kalajdzic und Wolfsburgs Nicht-mehr-Knipser Wout Weghorst.

Haaland und Lewandowski im Direktduell Anfang Dezember.
Haaland und Lewandowski im Direktduell Anfang Dezember.Bild: keystone

Weltklasse

  • Robert Lewandowski (Bayern München)
  • Erling Haaland (Borussia Dortmund)

Internationale Klasse

  • Patrik Schick (Bayer Leverkusen)

Nationale Klasse

  • Anthony Modeste (1. FC Köln)
  • Taiwo Awoniyi (Union Berlin)
  • Lucas Höler (SC Freiburg)
  • Jonathan Burkardt (Mainz 05)
  • Yussuf Poulsen (RB Leipzig)
  • Andrej Kramaric (Hoffenheim)
  • Stevan Jovetic (Hertha BSC)
  • Max Kruse (Union Berlin)
  • Karim Onisiwo (Mainz 05)
  • Georginio Rutter (Hoffenheim)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

1 / 59
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ziasper
03.01.2022 09:48registriert September 2017
Elvedi hat die beste Passquote und die beste Zweikampfquote der Bundesliga im 2021, wird aber nirgends berücksichtigt - lächerlich.
9711
Melden
Zum Kommentar
avatar
Call me BigBen
03.01.2022 10:07registriert August 2021
Keine schlechte Auflistung. Es ist gut, dass sie nicht eifach in jeder Kategorie einen "Weltklasse" Spieler ausgewählt haben, sondern auch anerkennen dass die Liga in gewissen Positionen nicht top besetzt ist.
443
Melden
Zum Kommentar
avatar
JtotheP
03.01.2022 12:33registriert Februar 2018
Zum Glück muss ich an der WM nicht zwischen Kobel und Sommer entscheiden.
Kobel hat eine enorme Lernkurve hinter sich und Sommer ist noch lange nicht am Ende.
Zum Glück haben wir 2 Torhüter auf diesem Niveau.
230
Melden
Zum Kommentar
16
Der FC Lugano vergibt einen Vorsprung von 14 Punkten und verpasst den Aufstieg
25. Mai 2011: In Lausanne jubeln sie über die Rückkehr in die Super League. Bei Servette freut man sich auf die Barrage. Und in Lugano herrscht Katzenjammer, nachdem eine glänzende Ausgangslage verschenkt wurde. Die Geschichte eines unfassbaren Einbruchs.

Wer am Abend des 25. Mai 2011 die Abschlusstabelle der Challenge League konsultiert, stellt fest: Es ging eng zu und her. Die ersten vier Teams sind nur durch fünf Punkte getrennt. Aber eine Tabelle allein erzählt selten eine Geschichte.

Zur Story