DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peter Patrik Roth posiert in einem Shirt der russischen Neonazi-Marke White Rex.
Peter Patrik Roth posiert in einem Shirt der russischen Neonazi-Marke White Rex.Bild: Instagram

Neonazi-Sympathien des Chefs – keine Roviva-Matratzen mehr für Flüchtlingsunterkünfte

01.02.2020, 21:2502.02.2020, 12:13

Die Asylorganisation Zürich (AOZ) beendet die Zusammenarbeit mit dem Matratzenhersteller Roviva aus Wangen an der Aare BE per sofort, wie der SonntagsBlick berichtet. Grund für den Schritt: Roviva-Geschäftsleiter Peter Patrik Roth pflegt enge Verbindungen zu teilweise militanten Neonazis.

In von der AOZ verwalteten Unterkünften für Asylsuchende in der Stadt Zürich kamen bisher Roviva-Matratzen zum Einsatz, wie AOZ-Sprecher Thomas Schmutz gegenüber dem «SonntagsBlick» bestätigt. Damit ist es nun vorbei: «Die Verbindungen zwischen dem Unternehmer Peter Patrik Roth und Kreisen der internationalen Neo­nazi-Szene führen uns dazu, Matratzen künftig von einem anderen Hersteller zu beziehen.» Rechtsextremes Gedankengut sei nicht mit dem Leitbild der AOZ vereinbar.

Im September 2019 hatten Recherchen des «Tages-Anzeigers» und der SRF-Sendung «Rundschau» ergeben, dass der 48-jährige Roth in rechtsextremen Kreisen verkehrt. Auf Instagram posierte er mit T-Shirts des Mode-Labels White-Rex, einer russischen Neonazi-Marke. Auf den Shirts waren Hakenkreuze und Schwarze Sonnen zu sehen, beliebte Symbole in der rechtsextremen Szene. Mit dem Gründer von White Rex, dem rechtsextremen russischen Kampfsportler Denis Nikitin, ist Roth bekannt.

Gemeinsam mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der rechtsradikalen Partei national orientierter Schweizer (PNOS), Florian Gerber, gehörte Roth damals die Firma Fighttext AG, welche die White-Rex-Kleidung in der Schweiz vertreibt. Kurz nach Auffliegen seiner Beteiligung zog sich Roth aus der Firma zurück.

Das Ende der Zusammenarbeit mit der AOZ ist nicht das erste Mal, dass sich die Neonazi-Sympathien des Roviva-Geschäftsleiters negativ auf die Firma auswirken: Kurz nach Veröffentlichung der Recherchen von «Rundschau» und «Tages-Anzeiger» kündigte Spitzenschwinger Curdin Orlik an, seinen seit Anfang 2019 laufenden Sponsoringvertrag auf Ende Jahr bereits wieder zu beenden. (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sieg Fail: So doof sind Nazis

1 / 14
Sieg Fail: So doof sind Nazis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Liebe und Humor gegen Nazi-Schmierereien

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

87 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Paddiesli
01.02.2020 21:35registriert Mai 2017
Roviva, Läderarch,...
Gut zu wissen, worum man einen Bogen machen muss. Wer ist der nächste?
52187
Melden
Zum Kommentar
avatar
Linus Luchs
01.02.2020 22:38registriert Juli 2014
Ach, schimpfen nicht die selbsternannten Superpatrioten gegen die vermeintliche "Asylindustrie"? Aber dann selber Matratzen an Asylunterkünfte verkaufen. Nun ja, Verlogenheit von rechts ist keine Überraschung mehr.
48968
Melden
Zum Kommentar
avatar
Junge mit Früchtekorb
01.02.2020 21:55registriert Oktober 2014
Ich warte immer noch aufs grosse Weltwoche-Inti mit Roth... Titelseite: "Patrik Roth: Meine Muckis, meine Matratzen, meine Lieblingsmuster"
14223
Melden
Zum Kommentar
87
Flugzeugteile auf Aletschgletscher stammen von tödlichem Crash 1968

Die am Donnerstag gefundenen Wrackteile auf dem Aletschgletscher stammen von einer Piper Cherokee. Das als als HB-OYL registrierte Kleinflugzeug ist nach Angaben der Polizei am 30. Juni 1968 abgestürzt, wie erste Abklärungen der Behörden ergaben.

Zur Story