Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine: Unbekannte sprengen das Auto eines führenden Kommandanten der Rebellen in die Luft



In der Ostukraine ist ein führender Rebellenkommandant von Unbekannten getötet worden. Das Auto von Alexej Mosgowoi sei «in die Luft gesprengt und dann mit Maschinengewehren beschossen worden».

epa04764421 A file photo made available at 23 May 2015 shows pro-Russian rebels commander Aleksey Mozgovoi (L) speaking with journalists in Luhansk, Ukraine, 14 April 2014. According to reports, commander of 'Prizrak (Ghost)' brigade Aleksey Mozgovoi was gunned down outside Mikhailovka village of Luhansk area on 23 May 2015. Mozgovoi was the opponent of Igor Plotnitsky, 'leader' of self-proclaimed Luhansk People's Republic (LNR), with whom he long fought for control in the LNR. Luhansk authorities are reporting six people were killed alongside Mozgovoi, including press secretary, bodyguards, and head of security service.  EPA/IGOR GOLOVNIOV

Alexej Mosgowoi (links) ist tot. Bild: IGOR GOLOVNIOV/EPA/KEYSTONE

Ein Vertreter der Aufständischen sagte dem Nachrichtendienst des Luhansk-Gebietes (LIT) am Samstag, bei dem Angriff nahe der von den Rebellen gehaltenen Stadt Altschewsk seien neben dem Kommandant der «Geister»-Brigarde sechs weitere Personen getötet worden.

«Gegenwärtig lautet eine Theorie, dass es die Tat eines Stosstrupps war», sagte der Vertreter. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Die Ukraine kämpft seit Monaten gegen prorussische Aufständische im Osten des Landes. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

EU streitet über Israelpolitik und Krim-Vergleich

Die EU sucht vergeblich nach einer einheitlichen Antwort auf Israels Pläne zur Annexion besetzter Palästinensergebiete. Die Diskussion zum Nahost-Konflikt und zum Verhältnis der EU zu Israel und den Palästinensern sei komplex, räumte der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell am Freitagabend nach einer Videokonferenz des EU-Aussenministerrates ein. Es gebe verschiedene Vorschläge, die auf «unterschiedlichen Ansätzen» beruhten. Einig ist man sich demnach nur, dass die Anstrengungen zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel