DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau zeigte Erdogans Konvoi angeblich Mittelfinger – ein Jahr Haft

20.01.2016, 19:3521.01.2016, 07:04
Hand schütteln ja, Finger zeigen nein: Tayyip Erdogan.<br data-editable="remove">
Hand schütteln ja, Finger zeigen nein: Tayyip Erdogan.
Bild: AP/Pool Presidential Press Service

Eine Türkin soll wegen Beleidigung des heutigen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan für fast ein Jahr ins Gefängnis. Die Frau sei wegen eines Vorfalls im Jahr 2014 zu elf Monaten und 20 Tagen Haft verurteilt worden, berichtete die Nachrichtenagentur DHA am Mittwoch.

Damals soll sie in der Küstenstadt Izmir laut Medienberichten einem vorbeifahrenden Konvoi Erdogans den Mittelfinger gezeigt und den Politiker dabei beschimpft haben. Die nun Verurteilte hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Sie kann noch Einspruch gegen das Urteil einlegen.

Erdogan war damals noch Ministerpräsident und Chef der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP. Im August 2014 wurde er zum Staatspräsidenten gewählt. In der Türkei werden immer wieder Regierungskritiker wegen Beleidigung von Amtspersonen verurteilt. Bürgerrechtler sehen darin eine gezielte Kampagne gegen AKP-Gegner.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Russen machen jetzt Jagd auf diese Waffe aus den USA – und das hat gute Gründe
Die russische Armee will die M777-Haubitzen zerstören, welche in der Ukraine eingesetzt werden. Sie sollen mitverantwortlich für die bisher symbolträchtigste Niederlage an der Ostfront gewesen sein.

Die Ukraine kann immer mehr auf schwere Waffen zählen, die vorwiegend aus den Nato-Ländern geliefert werden. Im Einsatz ist etwa die 155 mm gezogene Haubitze M777, die von den USA geliefert wird. Das Artilleriegeschütz soll dazu beigetragen haben, die Russen bei Charkiw bis zur Grenze zurückdrängen.

Zur Story