Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz verstärkt Kontrolle über Fleischlieferungen aus Brasilien



Die Wahrscheinlichkeit, dass vergammeltes Fleisch aus Brasilien auf Schweizer Tellern landet, ist zwar gering. Der Bund verschärft dennoch seine Kontrollen.

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) hat seinen grenztierärztlichen Dienst damit beauftragt, Sendungen mit Fleischprodukten aus Brasilien ab sofort einer verstärkten Inspektion zu unterziehen. Das teilte das BLV am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mit. Zurzeit lägen keine Meldungen zu festgestellten Verstössen vor.

Insgesamt vier Betriebe aus Brasilien dürfen nach Angaben des BLV keine Fleischprodukte mehr in die EU oder in die Schweiz exportieren. Drei dieser Betriebe haben in der Vergangenheit auch Fleischprodukte in die Schweiz exportiert.

Das BLV arbeitet bei weiteren Abklärungen des Lebensmittelskandals mit den Behörden der EU und Brasiliens zusammen. Falls nötig würden Massnahmen ergriffen, um die Gesundheit der Konsumentinnen und Konsumenten in der Schweiz zu schützen, heisst es.

Die zuständigen Stellen untersuchten, ob weitere Betriebe in den EU-Raum exportiert hätten und um was für Fleisch und Fleischerzeugnisse es sich bei diesem Gammelfleisch genau handle.

Schweiz kaum betroffen

Brasilien ist mit einem Anteil von 20 Prozent an den Importen ein wichtiger Fleischlieferant für die Schweiz. Laut den Behörden und Schweizer Fleischverarbeitern ist es aber sehr unwahrscheinlich, dass Konsumenten in der Schweiz kontaminiertes Fleisch verzehrt haben.

Von Brasilien in die Schweiz eingeführt werden vorwiegend Edelstücke vom Rind sowie Poulet. Bei den verdorbenen Ware handle es sich hingegen vor allem weiterverarbeitete Produkte und Wurstwaren aus Schweinefleisch, hiess es beim Schweizer Fleisch-Fachverband SFF auf Anfrage.

Das in der Schweiz verzehrte Schweinefleisch stammt fast ausschliesslich aus einheimischer Produktion. Die grossen Schweizer Fleischverarbeiter importieren zudem nur ganze Teile von Rind und Geflügel aus Brasilien.

Bei Schweizer Fleischliebhabern ist der neuerliche Gammelfleischskandal offenbar kein grosses Thema. Bei der Stiftung für Schweizer Konsumentenschutz (SKS) sind noch keine Anfragen besorgter Kundinnen und Kunden eingegangen.

Beamte bestochen

Der Gammelfleischskandal von Brasilien war Ende vergangener Woche nach zweijährigen Ermittlungen der Polizei publik geworden. Dutzende Mitarbeiter der Gesundheitsbehörden sollen bestochen worden sein, um den Verkauf von verdorbenem Fleisch zuzulassen. Mindestens 30 Menschen wurden bereits festgenommen, drei Betriebe mussten schliessen.

Brasilien ist der weltgrösste Exporteur von Rind- und Geflügelfleisch und liefert in 150 Länder. Mehrere Staaten stoppten die Importe aus dem südamerikanischen Land. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen