DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Bieler Spieler bedanken sich bei den Fans, nach dem ersten Playoff-Halbfinalspiel der Eishockey National League zwischen, dem EHC Biel und dem HC Lugano, am Dienstag, 27. Maerz 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die Playoff-Euphorie in Biel geht unentwegt weiter. Bild: KEYSTONE

Analyse

Der eindrückliche Beweis, dass Biel ein heisser Anwärter auf einen Finalplatz ist

Der EHC Biel setzt im ersten Halbfinal-Duell gegen den HC Lugano gleich ein Ausrufezeichen und siegt 7:3. Der Seeländer Express rauscht unbeirrt durch die Playoffs, die Tessiner müssen sich etwas einfallen lassen.

marcel Kuchta



Elvis Merzlikins konnte einem nur noch leidtun. Überall schlugen die Pucks in seinem Tor ein. Unten links, unten rechts, oben im Winkel, sie wurden über die Linie gewürgt und geschlagen. Es war von jeder Sorte etwas dabei. Der Goalie des HC Lugano versuchte sein Bestes. Doch das war in diesem ersten Halbfinal-Duell gegen den EHC Biel bei weitem nicht genug.

Die Tessiner waren trotz gutem Beginn und zweimaliger Führung letztlich chancenlos gegen einen entfesselt auftretenden EHC Biel. Und nach dem sechsten Gegentor war auch der Arbeitstag von Merzlikins frühzeitig beendet.

abspielen

Die Highlights der ersten Halbfinal-Partie. Video: YouTube/MySports

Dabei sah es für die Luganesi lange Zeit gar nicht so schlecht aus. Sie wandten wieder das Rezept an, welches schon in der Viertelfinalserie gegen Fribourg so gut funktioniert hatte. Sie liessen den Gegner anrennen und schlugen auf der anderen Seite gnadenlos zu. Biel-Goalie Jonas Hiller sah bei den beiden Gegentreffern durch Fazzini und Johnston nicht sonderlich gut aus. Dafür hielt hinten Merzlikins dicht. Zumindest so lange, bis der Druck der Seeländer schlicht zu gross wurde.

Ständig brandgefährlich

Die Mannschaft von Headcoach Antti Törmänen bewies dabei einmal mehr ihre Coolness, liess sich vom zunächst ungünstigen Lauf der Dinge nicht beirren und schlug schliesslich vor der zweiten Drittelspause viermal innerhalb einer knappen Viertelstunde zu.

Die Bieler profitierten dabei nicht nur von zahlreichen individuellen Fehlern, sondern auch von den zunehmenden Undiszipliniertheiten der «Bianconeri», welche sogar das im Viertelfinal gegen Davos noch so harmlose Powerplay der Seeländer reanimierte. Und so war die Partie schon nach zwei Dritteln und dem Stand von 5:2 entschieden.

abspielen

«Pech für uns: Es ist nur ein Spiel ...» – Dominik Diem im Interview. Video: YouTube/MySports

Der EHC Biel unterstrich in diesem ersten Halbfinal-Duell eindrücklich, dass er ein heisser Anwärter auf einen Finalplatz ist. Diese Mannschaft ist in der Offensive unberechenbar und vor allem dank ihrem blitzschnellen Umschalten von der Defensive in die Offensive ständig brandgefährlich.

Die Hintermannschaft des HC Lugano war jedenfalls permanent überfordert. Da müssen sich Headcoach Greg Ireland und sein Staff im Hinblick auf den weiteren Verlauf der Serie etwas einfallen lassen. Sonst könnte dieses Halbfinal-Duell für die Luganesi schneller vorbei sein, als ihnen lieb ist.

Wer schafft es in den Playoff-Final?

Wo waren die Lugano-Ausländer?

Immerhin: aus Sicht der Tessiner bleibt der kleine (und altbekannte) Trost, dass die Bieler Torflut letztlich nicht mehr wert ist als ein erknorzter 1:0-Sieg. Zu denken geben muss den Luganesi aber auch die Tatsache, dass ihre Ausländer-Fraktion im Vergleich zu jener des EHC Biels im ersten Halbfinal mindestens eine Klasse schlechter war.

abspielen

«Es war grottenschlecht» – Stefan Ulmer im Interview. Video: YouTube/MySports

Ryan Johnston zeigte bei seinem Treffer seine spielerischen und stocktechnischen Vorzüge. Aber weder Dauerprovokateur Maxim Lapierre noch die unsichtbaren Linus Klasen und Emerson Etem vermochten Akzente zu setzen. Besonders der Ausfall des defensivstarken Finnen Jani Lajunen könnte den Luganesi – nebst all den anderen Absenzen (Brunner, Bürgler, Chiesa) – zum Verhängnis werden. Den Bielern ist das allerdings egal. Sie feiern die Feste, wie sie fallen.

Die Stadien der 12 NLA-Klubs

1 / 29
Die Stadien der 12 National-League-Klubs
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Video: Angelina Graf

Unvergessene Eishockey-Geschichten

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel