DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Vorplatz der Berner Reitschule.<br data-editable="remove">
Der Vorplatz der Berner Reitschule.
Bild: KEYSTONE

Die Berner Reitschule hat «keine Lust mehr» und schliesst (vorerst?) die Türen

09.07.2016, 18:5310.07.2016, 09:51

«Die Reitschule bleibt bis auf Weiteres geschlossen.» Das schreibt die Mediengruppe der Berner Reitschule am Samstag Nachmittag an die Medien und auf Facebook. Die Mitteilung war auch an der Türe vor Ort angebracht.

«Für uns ist die heutige Situation untragbar und wir haben keine Lust mehr darauf, Freiraum zu sein, dem nicht Sorge getragen wird», heisst es von den Betreibern weiter.

Verfehlte Politik von Stadt und Kanton

Der Vorplatz des Kulturzentrums mitten in der Stadt Bern habe sich in den letzten Jahren «zum Kristallisationspunkt gesellschaftlicher Probleme entwickelt». Dies sei eine «Konsequenz der verfehlten Jugend-, Nachtleben-, Sicherheits-, Drogen- und Asylpolitik der Stadt Bern, des Kantons und des Bundes».

Die Verantwortung dafür, dass sich auf dem Vorplatz der Reitschule verschiedenste Menschen und Interessen träfen, könne die Kulturzentrum nicht weiter übernehmen.

Bei den SVP-nahen Gegnern der Reitschule freut man sich bereits: Rudolf Friedli, Präsident der SVP Stadt Bern sagte gegenüber dem Blick: «Das ist doch eine wunderbare Sache, wenn die Betreiber das von sich aus tun.»

Die Probleme auf dem Vorplatz
Der Vorplatz der Reitschule gibt in Bern seit Jahren zu reden. Er ist bekannt als Drogenumschlags- und -handelsplatz. Immer wieder kommt es zu Rangeleien oder schlimmeren Vorfällen. Die Reitschüler werfen der Polizei vor, sie gehe vor allem gegen Schwarze vor. Die Polizei wirft der Reitschule unkooperatives Verhalten vor.
Zu einer Eskalation kam es Anfang März, nachdem die Polizei Personenkontrollen durchgeführt hatte. Vermummte errichteten Barrikaden und griffen die Einsatzkräfte vom Dach des Gebäudes an. Elf Polizisten wurden verletzt.
Danach ergriff die Stadt Bern Sanktionen. Der neue Leistungsvertrag zwischen Stadt und den Reitschul-Trägern kam wenig später aber dennoch durchs Stadtparlament. (sda)

Und auch auf Twitter gab es Reaktionen:

Was bedeutet «bis auf Weiteres»?

Abzuwarten bleibt, was «bis auf Weiteres» heisst. Ein Mitglied der Reitschulbetreiber sagte der Nachrichtenagentur SDA vor dem Gebäude, die für den (heutigen) Samstag und den kommenden Dienstag vorgesehenen Anlässe fänden nicht statt.

Doch schon Ende Juli will die Reitschule zum dritten Mal ein Sommerfest durchführen. Spätestens dann dürfte man sehen, was mit «bis auf Weiteres» gemeint ist. Weitere Fragen wollten die Reitschüler nicht beantworten. Es werde wieder kommuniziert, sagten sie.

(egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gendermedizin und nicht-sexistische Algorithmen: Was an der Frauensession diskutiert wird

Am Freitag startet zum zweiten Mal in der Geschichte der Schweiz eine Frauensession. Zwei Tage lang diskutieren Frauen aus der ganzen Schweiz in Bundesbern Themen rund um die Gleichstellung. Gefordert werden ein Forschungsprogramm für Gendermedizin oder eine Zeitgutschrift für Freiwilligenarbeit.

Normalerweise sind 39 Prozent der Sitze der Vereinigten Bundesversammlung von Frauen besetzt. Nicht so kommenden Freitag und Samstag. Im Rahmen der Frauensession 2021 werden es 100 Prozent sein.

246 Frauen aus allen Regionen der Schweiz werden dann in den getäfelten Räumen im Bundeshaus Platz nehmen und über ihre politischen Anliegen diskutieren. Damit soll die Frauensession einer echten Parlamentssitzung so nahe wie möglich kommen. Und die diskutierten Vorstösse sollen anschliessend dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel