DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2G ist umstritten – doch die Abschaffung nasaler Schnelltests erhält Zuspruch

Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre-Alain Schnegg und die Taskforce-Chefin Tanja Stadler befeuern die Debatte darüber, wer künftig das Covid-Zertifikat erhalten soll. Während 2G auf Skepsis stösst, erhält die Abschaffung nasaler Schnelltests viel Zuspruch.
12.10.2021, 15:40
Dominic Wirth / ch media
Schnelltests sind umstritten.
Schnelltests sind umstritten.
Bild: keystone

Die Corona-Fallzahlen sinken zwar. Doch der Winter kommt. Und die Impfquote steigt nur langsam. Das befeuert die Debatte, was zu tun ist, wenn die Fallzahlen wieder steigen. Im Zentrum steht die Frage, wer dann noch ein Covid-Zertifikat bekommen soll. Und wie es mit dem Getestet-Status weitergehen soll.

Es gibt verschiedene Optionen zur Verschärfung. Die radikalste: einfach weg damit. Das hat etwa der Berner Gesundheitsdirektor Pierre-Alain Schnegg im SRF vorgeschlagen, falls der Anteil der Coronapatienten auf den Intensivstationen auf 40 bis 50 Prozent steigt. Auch Tanja Stadler, die Präsidentin der Corona-Taskforce, bezeichnet 2G im «Blick» als eine Möglichkeit, «falls sich die Lage verschärft».

Der nasale Schnelltest steht in der Kritik

Gesundheitspolitiker sind vorsichtiger. So sagt Ruth Humbel (Die Mitte/AG), Präsidentin der nationalrätlichen Gesundheitskommission, sie sei «sehr skeptisch». Für sie ist 2G nur «als letzte Massnahme gegen einen neuen Lockdown» denkbar. Auch Barbara Gysi von der SP sieht eine solche Massnahme «derzeit gar nicht». Allenfalls zu diskutieren sei es, 2G in besonders gefährdeten Bereichen – etwa in Spitälern oder Altersheimen – bei stark steigenden Fallzahlen anzuwenden.

Statt den Getestet-Status ganz abzuschaffen, könnte dieser gezielter vergeben werden. Bern und Zürich machen sich dafür stark, dass für nasale Schnelltests künftig kein Covid-Zertifikat mehr ausgestellt wird. Erlaubt sein sollen nur noch die zuverlässigeren Nasen-Rachen-Tests.

Eine solche Anpassung hält auch Ruth Humbel für denkbar. Und der oberste Kantonsarzt Rudolf Hauri sagt, er stütze diesen Plan. Andreas Widmer, Präsident des schweizerischen Zentrums für Infektionsprävention Swissnoso, ist ebenfalls für eine Abschaffung der nasalen Schnelltests. «Gerade jetzt, wo das Virus wieder seltener zirkuliert, muss man genauer hinschauen», sagt er. Sonst verliere man die Kontrolle über die Ausbreitung. (saw/ch media)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie ist die Impfbereitschaft bei Jugendlichen? – Das sagen Lernende

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Zuerst Disco und Drinks, dann Sex und Schock!

In Vino veritas, sagt man. Jetzt ist es aber so, dass ich etwas zu viel Vino und Co. intus hatte, um zu schnallen, dass dieser Super-Beau und ich, nun, nicht gaaanz kompatibel sind. Geheult aber habe ich aus einem anderen Grund. Aber von Anfang an.

Ich finde mein Leben zurzeit anstrengend. Da ist zum einen der Keller, den ich dringend mal entrümpeln sollte. Zum anderen ist da Suff-SMS-Sandro, der sich da in meiner Herzgegend gerade etwas breiter gemacht hat, als mir lieb ist.

Während er nämlich immer noch mit dieser Schontal irgendwo in Frankreich Bisous austauscht, sitze ich hier und finds nicht sooooo geil.

Was dann jeweils hilft, ist Musik, Drinks, gute Partys. Also raffe ich mich letzten Samstag auf und tausche die verlöcherte …

Artikel lesen
Link zum Artikel