Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trisomie 21

Das Down-Syndrom soll künftig als Geburtsgebrechen gelten



SURABAYA, INDONESIA - MARCH 21:  Indonesian children with Down syndrome dance together as they celebrate World Down Syndrome Day on March 21, 2014 in Surabaya, Indonesia. 21 March 2014 marks the 9th anniversary of World Down Syndrome Day and focuses on supporting all people with Down syndrome on their right to access healthcare without discrimination and with proper assessment of the specific health needs of the individual.  (Photo by Robertus Pudyanto/Getty Images)

Welt Down-Syndrom-Tag in Indonesien. Bild: Getty Images AsiaPac

Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates (SGK) beantragt ihrem Rat, eine Motion mit diesem Anliegen aus dem Ständerat anzunehmen. Als Geburtsgebrechen gelten Krankheiten, die bei vollendeter Geburt bestehen. Der Entscheid fiel mit 13 zu 0 Stimmen bei 3 Enthaltungen, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Motionär Roberto Zanetti (SP/SO) hatte argumentiert, es sei schwer nachvollziehbar, dass Trisomie 21 heute nicht auf der Liste der Geburtsgebrechen figuriere. Dass die Genommutation bei der Geburt bestehe, sei unbestritten. 

Und es könne davon ausgegangen werden, dass die Mutation eine Beeinträchtigung der körperlichen, geistigen oder psychischen Gesundheit darstelle, die medizinische Untersuchungen erfordere und zumindest eine teilweise Arbeitsunfähigkeit zur Folge habe. Damit seien die Voraussetzungen erfüllt. Eine Aufnahme auf die Liste dränge sich auch aus gesellschaftlicher Betrachtung auf. Eltern, die auf pränatale Abklärungen verzichteten oder sich trotz Trisomie-21-Diagnose für die Geburt des Kindes entschieden, hätten Anspruch auf gesellschaftliche Anerkennung und Solidarität. Mit der Anerkennung von Trisomie 21 als Geburtsgebrechen würden nicht automatisch Ansprüche gegenüber der IV ausgelöst, betonte Zanetti. Es würde lediglich die Beweislast für IV-Leistungen umgekehrt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Big Genève is watching you! Genf erwägt, künftig auch Familienanlässe zu überwachen

Im Westschweizer Kanton sind die Covid-Fallzahlen überdurchschnittlich hoch. Nun prüft die Regierung offenbar, die Tracing-Massnahmen deutlich auszuweiten. Das sorgt bei Politikern von links bis rechts für Ärger.

Ein Geburtstag im kleinen Familienkreis? Melden! Ein Abendessen unter Freunden? Melden! Ginge es nach dem Genfer Staatsrat Mauro Poggia könnte das Corona-Tracing-Verfahren im Westschweizer Kanton schon bald massiv ausgeweitet werden. In Visier nimmt der Exekutiv-Politiker private Anlässe in den eigenen vier Wänden.

Die Offensive kommt nicht ohne Grund: In keinem anderen Kanton wurden in den vergangenen zwei Wochen so viele Corona-Fälle pro 100000 Einwohner gezählt, wie in Genf. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel