DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stromausfall in der Stadt Zürich – Mona Vetsch muss im Dunkeln moderieren



Ein Kurzschluss hat am Dienstagmorgen die Stromversorgung im Zürcher Kreis 6 lahm gelegt. Vom Stromunterbruch betroffen waren rund 5400 Anschlüsse, wie das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) mitteilte.

Der Kurzschluss ereignete sich um 8.17 Uhr im Unterwerk Irchel. Zwischen Irchel und Bucheggplatz sowie der Wehntalerstrasse war danach die Stromversorgung während rund einer Stunde unterbrochen. Die Tramlinien 11 und 15 fielen zwischen Bucheggplatz und Bahnhof Oerlikon aus und mussten umgeleitet werden.

Vom Stromunterbruch betroffen war auch das Studio von Radio SRF3. Moderatorin Mona Vetsch sass bei ihrer Moderation der Morgensendung plötzlich im Dunkeln. Das Programm konnte jedoch weiter ausgestrahlt werden.

Vetsch musste sich am Sendepult mit einer Lämplikette begnügen und nahm es offensichtlich gelassen. «Ach wie heimelig so ein Stromausfall doch ist», liess sie sie ihre Hörer über Twitter wissen.

Kurz nach 9.15 Uhr konnte das ewz die ersten Gebiete schrittweise wieder mit Strom versorgen, wie ewz-Sprecher Harry Graf auf Anfrage sagte. Der Grund für den Kurzschluss ist noch nicht bekannt. Wegen einer Rauchentwicklung im Bereich eines Transformators rückte sicherheitshalber auch Schutz & Rettung aus. (whr/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Auf die Coronakrise soll in der Schweiz ein beispielloser Konsumrausch folgen

Konsum, Jobs, Investitionen: Der Einbruch ist viel tiefer als in der Finanzkrise 2008/2009, doch die Wirtschaft erholt sich deutlich schneller. Die Pessimisten scheinen falsch zu liegen.

Es mehren sich die Anzeichen: Die Coronakrise könnte schneller vorbei sein als erwartet. Obschon die Wirtschaft viel stärker einbrach als in der Finanzkrise, wird sie sich gemäss Prognosen gleich schnell erholen.

Und nach der Krise könnte kommen, was die Schweiz in diesem Ausmass noch nicht erlebt hat: Aufgestaute Konsumfreude wird entfesselt. Ein vergleichbarer Schub an Konsumausgaben findet sich in den Statistiken nicht, die bis ins Jahr 1980 zurückreichen.

Ein Anzeichen für die Erholung kam …

Artikel lesen
Link zum Artikel