DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Was halten die <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Reformationsdenkmal_(Genf)" target="_blank">Genfer Reformatoren</a> in der Hand? Nope, keine Ersatzakkus!
Was halten die Genfer Reformatoren in der Hand? Nope, keine Ersatzakkus!
bild: watson
Analyse

Das am meisten unterschätzte Feature beim iPhone X 

... ist der Akku! 5 Gründe, warum (fast) alles gut wird.
08.09.2017, 10:0708.09.2017, 13:15
«Bleibt zu hoffen, dass Chefdesigner Jony Ive den Schlankheitswahn hinter sich lässt und dem iPhone 8 ein paar wirklich innovative Features spendiert. Wie wär's mit einem Akku, der problemlos zwei Tage durchhält? Und dazu bitte ein Sicherheitsglas, das seinem Namen vollumfänglich gerecht wird.»
Frommer Wunsch eines iPhone-Users 
Ende 2016

Wenn Apple am Dienstag die neuen iPhones präsentiert, geht hoffentlich ein sehnlicher Wunsch in Erfüllung.

Natürlich bin ich gespannt aufs Design (Glas-Stahl-Sandwich statt Alu-Unibody), ein «Amazing» Display (erstmals AMOLED statt LCD, fast rahmenlos), 3D-Gesichtserkennung statt Finger-Scan (Tschüss Home-Button!), und und und ...

Was aber meinen Alltag als iPhone-User betrifft, interessiert mich vor allem eines – und das ist die Akkulaufzeit.

Wie viel Akku hast du gerade?

Seit bald einem Jahr nutze ich Tag und Nacht ein iPhone 7. Es handelt sich um ein Testgerät, eine Leihgabe von Apple. Wobei ich mich bewusst für das handlichere der beiden Modelle entschieden habe: Das 7 Plus war mir zu gross.

Würde ich noch mal gefragt, würde ich mich fürs XL-iPhone entscheiden. Nicht wegen der Dual-Kamera, sondern wegen seiner Ausdauer, respektive dem stärkeren Akku.

Gut 9 Stunden hält das XL-iPhone gemäss der auf Handy-Reviews spezialisierten Website «Phone Arena». Immerhin.

screenshot: phonearena.com

Der Akku-Check

Kürzlich war ich in Genf, besuchte das CERN und absolvierte eine Stadtführung auf dem E-Bike. Es waren fantastische Tage, die – abgesehen vom Regen – nur von einer Sorge geplagt wurden: Hält der Akku durch? Und ich rede nicht vom Velo!

Wohlgemerkt: Ich führte ein über Nacht vollständig aufgeladenes iPhone mit, dessen Akku gemäss Check (siehe unten) absolut ok ist. Ziemlich viel fotografieren, bisschen surfen/WhatsApp – und früh abends hielt ich nach Steckdosen Ausschau ...

Das Batterien-Check-Tool <a href="http://www.coconut-flavour.com/coconutbattery/" target="_blank">Coconut Battery</a> gibt's kostenlos für den Mac.
Das Batterien-Check-Tool Coconut Battery gibt's kostenlos für den Mac.
screenshot: watson

Laut Angaben auf der Apple-Website sollte der iPhone-Akku nach 500 vollständigen Ladezyklen immer noch rund 80 Prozent seiner ursprünglichen Kapazität (1960 mAh) speichern.

Soll heissen: Mein iPhone funktioniert normal. Mehr liegt mit dem aktuellen Akku in normaler Grösse nicht drin.

Die gute Nachricht: Das wird sich bald ändern!

Auf diese Ankündigung warten wir ...

Apples Marketing-Chef Phil Schiller (bei der Präsentation des iPad Pro).
Apples Marketing-Chef Phil Schiller (bei der Präsentation des iPad Pro).
Bild: AP/AP

So wird das iPhone X beim Akku auftrumpfen

  • Akku-Kapazität: Angeblich 2700 mAH. Das wäre dann fast so viel wie beim iPhone 7 Plus (2900 mAH).
  • Schneller Aufladen: das neue Akku-Design (L-förmig, 2 Zellen) soll auch schnelleres Aufladen (über Lightning-USB-C-Kabel und 10-Watt-Strom-Adapter) ermöglichen.
  • OLED-Display: verbraucht weniger Strom, weil die Hintergrundbeleuchtung nicht immer läuft. So richtig stromsparend wird das iPhone-Display wohl 2018, falls Apple auf die revolutionäre Micro-LED-Technologie umstellen kann.
  • A11-Prozessor: Apples neue System-on-a-Chip-Eigenentwicklung ist wiederum schneller und effizienter. Erstmals lässt Apple einen Prozessor im 10-Nanometer-Verfahren fertigen, beim iPhone 7 (A10 Fusion) sind es noch 16 nm.
  • «Apple Neural Engine»: Das ist ein neuer, von Apple-Ingenieuren entwickelter Spezial-Chip, der rechenintensive Prozesse übernimmt (Künstliche Intelligenz, Sprach-, Gesichts- und Objekterkennung). Dies soll den Stromverbrauch massiv senken. Ob der Chip bereits in die diesjährige iPhone-Generation verbaut wird, ist laut Bloomberg nicht sicher.

Wie sich iOS 11 auf die Akkulaufzeit auswirkt, muss sich erst noch zeigen. Sicher ist, dass sich wie bei jeder Veröffentlichung neuer System-Software die Beschwerden häufen werden.

Weil AMOLED-Bildschirme beim Darstellen von dunklen Inhalten deutlich weniger Strom verbrauchen als bei hellen, ist über kurz oder lang ein offizieller «Dark Mode» zu erwarten. In den Preview-Versionen von iOS 11 fehlt dieser Modus noch. Man muss sich vorerst mit intelligenter Farbumkehrung behelfen.

Und die schlechte Nachricht?

Nun ja, da müssen wir über den Preis reden.

  • 64 GB: 999 US-Dollar
  • 256 GB: 1099 $
  • 512 GB: 1199 $

Das sind natürlich Spekulationen. Wobei uns UBS-Analysten mit einer tieferen Prognose (ab 900 $) Hoffnung machen.

Damit der Artikel dramatisch endet, hat der Mashable-Reporter das Wort ...

Lance Ulanoff, bettelnd.
Lance Ulanoff, bettelnd.
screenshot: mashable

Wir werden sehen. Am Dienstag. Ab 19 Uhr.

Das könnte dich auch interessieren:

«Ein Leben in Angst» – US-Secondos nach Trumps Entscheidung

Video: watson

Das erste Smartphone mit Android 8 im grossen Test

1 / 13
Das erste Smartphone mit Android 8 im grossen Test
quelle: matthias kremp / matthias kremp
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel