DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Olavo de Carvalho an seinem Schreibtisch in Virginia.
Olavo de Carvalho an seinem Schreibtisch in Virginia.Bild: keystone

Vor zwei Wochen infizierte sich Bolsonaros Guru mit dem Coronavirus – jetzt ist er tot

26.01.2022, 10:1026.01.2022, 12:14

Der als Guru des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro geltende Olavo de Carvalho ist im Alter von 74 Jahren in den USA gestorben. «Mit grossem Bedauern teilt die Familie von Professor Olavo de Carvalho die Nachricht von seinem Tod am Abend des 24. Januar in der Region von Richmond, Virginia, mit, wo er im Krankenhaus lag», hiess es in einem Tweet auf dem Profil Carvalhos am Dienstag. Die Todesursache wurde darin nicht genannt.

Heloísa de Carvalho, die mit ihrem Vater gebrochen hat, twitterte, dass er im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sei. «Am Tag, an dem Olavo sagte, dass es keinen von Corona verursachten Todesfall gibt, habe ich eine liebe Freundin verloren», schrieb sie. «Möge Gott ihm alles Böse vergeben, das er getan hat.» Ihr Vater habe Blut an seinen Händen. Wegen der Fake News, die er verbreitet habe, habe die brasilianische Regierung so lange gebraucht, um Impfstoffe zu beschaffen.

Gemäss Medienberichten unter Berufung auf Anhänger Olavo de Carvalhos war er kürzlich positiv auf das Coronavirus getestet worden. Ob er geimpft war, ist nicht bekannt.

Die Bücher und Online-Kurse Olavo de Carvalhos trugen dazu bei, die brasilianische Rechte vor den Präsidentschaftswahlen 2018, aus denen Bolsonaro als Sieger hervorging, zu stärken. Für sie war er ein brillanter Denker. Bei grossen Teilen der Linken war er verpönt. In der Corona-Pandemie spielte Carvalho das Virus immer wieder herunter.

Er verbreitete Verschwörungstheorien über das Virus, an dem alleine in Brasilien 625'000 Personen gestorben sind. Im Mai 2020, als das Coronavirus in Südamerika wütete, twitterte Carvalho: «Die Angst vor einem angeblich tödlichen Virus ist nichts weiter als eine kleine Horror-Story, die der Bevölkerung Angst machen und sie dazu bringen soll, die Sklaverei zu akzeptieren wie ein Geschenk vom Weihnachtsmann.»

Der brasilianische Präsident Bolsonaro, ein Corona-Verharmloser und Impfskeptiker, reagierte ebenfalls auf den Tod Carvalhos. Er bezeichnete Carvalho als «einen der grössten Denker der Geschichte unseres Landes. Olavo war ein Gigant im Kampf für die Freiheit und ein Leuchtturm für Millionen von Brasilianern. Sein Beispiel und seine Lehren werden uns für immer prägen». (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Medikamente braucht ein Covid-Patient auf der Intensivstation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Linus Luchs
26.01.2022 10:28registriert Juli 2014
«Sein Beispiel und seine Lehren werden uns für immer prägen», sagt Bolsonaro über den an Corona gestorbenen Coronaleugner. Ein Verrückter über einen Verrückten.
2938
Melden
Zum Kommentar
avatar
HeidiW
26.01.2022 10:33registriert Juni 2018
Der wievielte ist das wohl, der an dem Virus verstorben ist, dass er verleugnet hat?
1949
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schlaf
26.01.2022 10:24registriert Oktober 2019
Wird wohl Karma gewesen sein🤷🏼‍♂️

Was soll man noch zu Menschen sagen, die behaupten es hätte noch keinen von Corona verursachten Todesfall gegeben?
19210
Melden
Zum Kommentar
53
Gegenstände von vermissten Journalisten im Amazonasgebiet gefunden

Eine Woche nach dem Verschwinden eines britischen Journalisten und eines Indigenen-Experten tief im brasilianischen Amazonasgebiet sind Medienberichten zufolge persönliche Gegenstände der beiden gefunden worden. Feuerwehrleute hätten in einem Überschwemmungsgebiet am Itaquaí-Fluss im Wasser unter anderem die Krankenversicherungskarte des brasilianischen Experten Bruno Pereira entdeckt, berichtete unter anderem das Portal «G1» am Sonntag (Ortszeit) unter Berufung auf die Polizei.

Zur Story