DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«E.T.» höchstselbst war in Statutenform mit dabei.
«E.T.» höchstselbst war in Statutenform mit dabei.
Bild: AP/AP
Für den «Atari 2600»

Nerds graben 30 Jahre alte «E.T.»-Games aus US-Mülldeponie aus

27.04.2014, 05:0427.04.2014, 10:11
No Components found for watson.imageWall.

«E.T.»-Fans sind am Samstag in einer Müllhalde im US-Staat New Mexico fündig geworden: Über 30 Jahre alte «E.T»-Spiele, die Atari 1983 für die Konsole «2600» in Anlehnung an den Kinohit auf den Markt brachte, sind in einer Deponie bei Alamogordo ausgegraben worden. 

Wie der Branchendienst «CNET» berichtete, waren Filmemacher und Hunderte Schaulustige in dem Wüstengebiet vor Ort. Regisseur und Drehbuchautor Zak Penn («Fantastic Four») dreht eine Dokumentation über die Suche nach den vergrabenen Modulen. Xbox Entertainment Studios ist einer der Produzenten des Films. 

Das Magazin «Wired» war bei den Vorbereitungen dabei. Ein zweites Video soll nächstens folgen.
Video: Youtube/Wired

Atari hatte damals auf die Schnelle das Spiel zum Blockbuster «E.T. - the Extra-Terrestrial» (1982) in rauen Mengen hergestellt, aber wegen seiner schlechten Qualität floppte das Produkt und der Hersteller blieb auf dem grössten Teil der Auflage sitzen. Tausende Kopien seien in einer Wüstendeponie verbuddelt worden, hiess es über Jahre hinweg in Branchenkreisen. (sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Skandinavische Banken schliessen sich gegen Apple Pay und Co. zusammen

Banken aus Norwegen, Dänemark und Finnland wollen ihre mobilen Bezahlplattformen zusammenschliessen und damit von der weltweit steigenden Nachfrage nach solchen Lösungen profitieren.

Fusionieren sollen die Dienste MobilePay der Danske Bank, Pivo von der finnischen OP Financial Group und Vipps, das mehreren norwegischen Banken gehört, darunter DNB. Die Banken hinter Vipps sollen 65 Prozent an der neuen Muttergesellschaft Vipps AS mit Sitz in Oslo halten.

Die Danske Bank bekommt 25 Prozent und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel