DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: ABED AL HASHLAMOUN/EPA/KEYSTONE

Banksy eröffnet Hotel mit dem hässlichsten Ausblick der Welt

06.03.2017, 15:5806.03.2017, 16:26
No Components found for watson.kkvideo.

Bisher kannte man ihn hauptsächlich für seine Streetart und Grafitti-Kunst – immer umgeben von einer geheimnisvollen Aura. Nun hat der Künstler Banksy in Bethlehem im Westjordanland ein Hotel eröffnet.

Das drei Stockwerke hohe Gebäude ist im Stil eines «Gentlemen-Club aus der Kolonialzeit» gestaltet, teilte der Künstler mit. Die typischen Banksy-Elemente fehlen aber nicht: An den Wänden sind seine Grafitti zu sehen.

1 / 12
Walled Off Hotel
quelle: epa/epa / abed al hashlamoun
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gavin Grindon von der Universität Essex in Grossbritannien war an den Vorbereitungen beteiligt: «Banksy hat den Ort für das Hotel ausgewählt und es als Konzept entwickelt. Er hat es bewusst direkt neben die Mauer gesetzt. Wohl nicht wegen der Aussicht, sondern aus anderen, eher künstlerischen Gründen.»

Für die Aussicht wird das Hotel sicher nicht berühmt: Aus einigen Zimmern guckt man direkt auf die von Israel errichtete Sperrmauer zu den Palästinensergebieten. (Reuters/nfr)

Dismaland - der deprimierendste Freizeitpark der Welt

1 / 8
Dismaland - der deprimierendste Freizeitpark der Welt
quelle: picasa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Documenta: Generaldirektorin Schormann legt Amt nieder

Der Antisemitismus-Skandal bei der documenta hat Konsequenzen: Die Generaldirektorin der Ausstellung, Sabine Schormann, legt ihr Amt nieder. Die Ausstellung soll grundlegend reformiert werden. Dabei sollen externe Experten helfen, wie Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung am Wochenende beschlossen.

Zur Story