DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In diesem Schrebergarten verprügelten zwei Polizisten einen Mann.
In diesem Schrebergarten verprügelten zwei Polizisten einen Mann.
Bild: watson

Stadt Schlieren feuert Polizisten, der in einem Schrebergarten einen IV-Rentner verprügelte

18.06.2015, 15:0118.06.2015, 15:25

Der Stadtpolizist aus Schlieren ZH, der am vergangenen Dienstag vom Zürcher Obergericht wegen mehrfachen Amtsmissbrauchs, Hausfriedensbruchs und einfacher Körperverletzung schuldig gesprochen worden ist, verliert seine Stelle. Die Stadt löst das Arbeitsverhältnis auf, wie sie am Donnerstag mitteilte.

Der langjährige Polizist hat im Sommer 2011 einen Randständigen in einem Schrebergarten verprügelt und war dafür im Dezember 2013 vom Bezirksgericht Dietikon verurteilt worden. Seit diesem Zeitpunkt war er vom Dienst suspendiert.

Zweiter Polizist hat Dienst quittiert

Nachdem die zweite Instanz das Urteil in wesentlichen Punkten bestätigt hat, sei die Kündigung des Arbeitsverhältnisses unumgänglich, unabhängig von einem allfälligen Weiterzug ans Bundesgericht.

Das Vertrauen in die Polizeiarbeit und die Akzeptanz der Polizisten in der Öffentlichkeit stehen für die Stadt bei der Beurteilung der personellen Situation im Polizeikorps im Vordergrund, wie es in der Mitteilung heisst.

Der zweite Polizist, der an dem Vorfall beteiligt gewesen ist und ebenfalls dafür verurteilt wurde, hatte seinen Dienst bereits von sich aus quittiert. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel