DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wilmaa

YB zittert sich gegen Slovan Bratislava in die 3. Runde: «Egal, wir sind weiter»

Die Young Boys spielen lange souverän und kommen doch noch ins Wanken. Mit einem 3:2-Heimsieg nach 3:0-Führung gegen Slovan Bratislava erreichen sie die 3. Qualifikationsrunde der Champions League.
28.07.2021, 19:5029.07.2021, 08:35

In den nächsten beiden Wochen bekommen es die Berner in der vorletzten Qualifikationsrunde mit dem rumänischen Meister Cluj zu tun. Letzten Herbst kamen die Berner in der Gruppenphase der Europa League nach einem packenden letzten Spiel gegen Cluj weiter.

Das Weiterkommen des Schweizer Meisters gegen Slovan war, über die 94 Minuten gesehen, hoch verdient, so knapp das Ergebnis ausfiel. Mit einer schwachen Phase nach rund einer Stunde stellten alles selber in Frage. Zuerst lenkte der neue Stürmer Wilfried Kanga zwei Minuten nach seiner Einwechslung eine Flanke ins eigene Tor. Gleich danach leistete sich die Innenverteidigung Ali Camara/Cedric Zesiger – es war wohl so etwas wie die Achillesferse im Spiel der Berner – einen Fehler, den die Slowaken für ihr zweites Tor nutzten.

Davor und danach war im Spiel der Berner alles in Ordnung. Mehr noch: Sie dominierten den slowakischen Meister deutlich und hätten mehr als drei Tore erzielen müssen. Während die Slowaken kurz vor Schluss mit einem Lattenschuss Pech hatten, kamen die Berner in der Schlussphase zu ein paar hochkarätigen Chancen, von denen sie keine nutzten.

«Wunderbar darf der Freistoss so reingeht. Ihn mit den Fans feiern zu können, ist noch viel schöner. Wir haben es nicht sauber fertig gespielt, sie mit zwei einfachen Gegentoren ins Spiel kommen lassen. Aber egal, wir sind weiter.»
Michel Aebischer

Die Young Boys zeigten schon in den ersten zehn Minuten mehr gute Angriffe und Spielzüge als in den 90 Minuten des Hinspiels in Bratislava, als sich die beiden Mannschaften neutralisiert hatten und YB den Gegner, der im Heimspiel Tore hätte suchen müssen, gut kontrollierte.

Diese Kontrolle gaben die Berner im Wankdorf nur in den genannten schwachen Minuten aus der Hand. Den Heimvorteil vor einer tollen Kulisse nutzten sie für ein gefälliges Spiel mit zahlreichen Angriffen, Chancen und Abschlüssen. Slovan kam mit dem 0:2-Rückstand zur Pause gut davon. Ein 0:4 hätte das Gezeigte präziser wiedergegeben. Kurz nach der Pause erzielte Michel Aebischer mit einem gezirkelten Freistoss via Pfosten das 3:0. Andererseits benötigten die Berner auch ihren Goalie David von Ballmoos. Zwischen dem 1:0 und dem 2:0 wehrte Von Ballmoos mit einer tollen Parade einen von Ali Camara verschuldeten Foulpenalty ab.

«Es ist ganz etwas anderes, wieder vor den Fans zu spielen. Es hat riesigen Spass gemacht.»
Silvan Hefti

Die Young Boys bilanzieren mit dem Weiterkommen in der Champions-League-Qualifikation und dem 4:3-Sieg beim Super-League-Auftakt in Luzern den Saisonstart, den sie sich gewünscht hatten.

Besonders wichtig ist der Einstieg in die Saison für den neuen Trainer David Wagner, der als Nachfolger der sehr erfolgreichen Gerardo Seoane ein schweres Erbe antritt. Jetzt hat er persönlich den Tritt gefunden. Die Spieler und die Mannschaft kennt er von Match zu Match besser.

Die noch lange dauernden Ausfälle der verletzten Schlüsselspieler Fabian Lustenberger und Jean-Pierre Nsame scheinen sich auf die Leistungsfähigkeit der Mannschaft nicht gravierend auszuwirken. In der Innenverteidigung sind die jungen Langen Ali Camara und Cedric Zesiger als Duo noch steigerungsfähig. Jordan Siebatcheu schiesst Tore und bereitet Tore vor, wie Nsame es kaum besser tun könnte.

Young Boys - Slovan Bratislava 3:2 (2:0)
19'564 Zuschauer. - SR Peljto (BIH).
Tore: 10. Siebatcheu (Handspenalty) 1:0. 24. Garcia (Siebatcheu) 2:0. 48. Aebischer (Freistoss) 3:0. 60. Kanga (Eigentor) 3:1. 62. Henty 3:2.
Young Boys: Von Ballmoos; Hefti, Camara, Zesiger, Garcia; Fassnacht, Sierro (70. Martins), Aebischer, Moumi Ngamaleu (58. Spielmann); Elia (89. Lauper), Siebatcheu (58. Kanga).
Slovan Bratislava: Chovan; Medvedev (46. Zmrhal), Kaschia, Bozhikov, De Marco (88. Abena); Kankawa, De Kamps (81. Rabiu); Pauschek, Weiss, Ratão (73. Cavric); Henty (81. Strelec).
Bemerkungen: Young Boys ohne Lustenberger und Nsame (beide verletzt). 19. Von Ballmoos hält Foulpenalty von Ratão. 86. Schuss von Kankawa an die Unterkante der Latte.
Verwarnungen: 2. Henty (Foul). 72. Fassnacht (Foul), 74. De Marco (Reklamieren), 79. Weiss (Foul), 83. Rabiu (Foul), 87. Garcia (Foul), 92. Aebischer (Foul). (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

1 / 18
Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League
quelle: ap / felice calabro'
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC bleibt dank Traumtor an den FCZ Frauen dran – drei Teams noch sieglos

Vierter Sieg im vierten Spiel – die FCZ Frauen bleiben auf Rang 1 der Women's Super League. Gejagt werden sie von den Stadtrivalinnen von GC, während am anderen Tabellenende Aarau, Lugano und Yverdon weiter auf den ersten Erfolg warten. Durchs Band setzten sich in der 4. Runde die Heimteams durch.

Ein Sieg zum Auftakt gegen Meister Servette, danach sieben Treffer gegen YB und gar acht gegen Yverdon – der Motor der FCZ Frauen lief gleich zu Saisonbeginn bereits auf Hochtouren. Doch gegen den FCSG geriet er ins Stottern.

Die Ostschweizerinnen liessen auf dem Heerenschürli nur wenig zu und hatten nach 55 Minuten die grosse Gelegenheit, in Führung zu gehen: Valeria Iseli schob den Ball nach einem Ausflug von FCZ-Goalie Livia Peng mit dem Aussenrist an den Pfosten. Anstatt 0:1 aus FCZ-Sicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel