DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Au revoir! François Hollande wird nächstes Jahr nicht mehr antreten.
Au revoir! François Hollande wird nächstes Jahr nicht mehr antreten.
Bild: BENOIT TESSIER/REUTERS

Wer wird Frankreichs neuer Präsident? Sozialisten stellen sieben Bewerber

17.12.2016, 15:0417.12.2016, 15:18

Bei den französischen Sozialisten und ihren Verbündeten gibt es sieben offizielle Kandidaten für die Präsidentenwahl im kommenden Jahr. Die Anwärter werden sich nun der Vorwahl des linken Lagers stellen, die am 22. und 29. Januar 2017 geplant ist.

Dies teilten die Organisatoren der Vorwahl am Samstag in Paris mit. Aussichtsreichster Bewerber ist Umfragen zufolge Manuel Valls, der als Regierungschef zurückgetreten war, um für die Nachfolge von Staatschef François Hollande anzutreten.

Der 62-jährige Hollande wird nicht wieder kandidieren. Gegen den 54-jährigen Valls gibt es aber in Teilen der Partei massive Vorbehalte, da er dem rechten Flügel zugerechnet wird und als autoritär gilt.

Ins Rennen gehen auch die ehemaligen sozialistischen Minister Arnaud Montebourg, Vincent Peillon und Benoît Hamon. Weitere Kandidaten sind: Sylvia Pinel von der Parti Radical de Gauche (PRG) sowie Jean-Luc Bennahmias von der Front Democrate und François de Rugy (Ökologische Partei).

Die Bewerbungen der Sozialisten Gérard Filoche und Fabien Verdier wurden mangels Unterstützung nicht akzeptiert. Die Kandidaten mussten 500 Unterschriften von gewählten Vertretern aus mindestens 30 Départements vorweisen.

Zersplittertes Lager

Die Sozialistische Partei rechnet mit 1.5 bis zwei Millionen Teilnehmern bei den Vorwahlen. Die Kandidaten können sich jetzt in den Wahlkampf stürzen. Im Januar sind vor der ersten Wahlrunde drei Fernsehdebatten geplant. Vor der Stichwahl findet zudem ein Fernsehduell der beiden verbliebenen Kandidaten statt.

Das linke Lager präsentiert sich vor der Präsidentenwahl im April und Mai kommenden Jahres ausgesprochen zersplittert. So tritt Ex-Wirtschaftsminister Emmanuel Macron als unabhängiger Kandidat an und nimmt nicht an der Vorwahl teil.

Linkenführer Jean-Luc Mélenchon, der von der Kommunistischen Partei unterstützt wird, umgeht die Vorwahl ebenfalls. Auch der Grünen-Kandidat Yannick Jadot will sich nicht der Kandidatenkür im linken Lager stellen.

Laut Umfragen gilt es als unwahrscheinlich, dass es ein Anwärter aus dem linken Lager in die zweite Runde der Präsidentschaftswahl im Mai schafft. Für die Stichwahl wird ein Duell zwischen dem konservativen Ex-Premier François Fillon und der Chefin der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, erwartet. (viw/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Deutschen halten uns den Spiegel vor

Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt einmal mehr, dass westliche Demokratien nicht mehr in der Lage sind, ihre Probleme zu lösen.

«Alles muss sich ändern, damit alles gleich bleibt», sagt der junge Adlige Tancredi im Roman «Der Leopard» von Giuseppe Tomasi de Lampedusa. Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt, dass sich unsere Nachbarn für das Gegenteil dieses legendären Satzes entschieden haben. Offenbar gilt in Berlin das Motto: «Alles bleibt gleich – bis sich plötzlich alles ändern muss.»

Obwohl Deutschland in diesem Sommer von den schwersten Unwettern seit Menschengedenken heimgesucht wurde und obwohl nur Ewiggestrige …

Artikel lesen
Link zum Artikel