Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Greek Finance Minister Yanis Varoufakis arrives for a meeting of eurogroup finance ministers at the European Council building in Brussels, Monday March 9, 2015. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Die Schweiz bietet Varoufakis Hilfe an, Schwarzgelder zurück nach Griechenland zu holen. Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Griechenland ignoriert Millionen-Schwarzgelder in der Schweiz

In der Schweiz liegen mutmasslich hunderte Millionen Euro unversteuertes Vermögen griechischer Bürger. Für Griechenland offenbar kein dringliches Problem: Sie ignorieren seit Februar 2014 das Angebot der Schweiz, ihnen bei der Aufspürung von Schwarzgeldern zu helfen.



Das krisengeplagte Griechenland braucht angesichts der Unsicherheit bei den Euro-Rettungspaketen dringend Geld. Europa verlangt von der Regierung um Ministerpräsident Alexis Tsipras Reformwillen, damit europäische Gelder wieder nach Griechenland fliessen. Ein Angebot der Schweiz, unversteuerte Vermögen griechischer Bürger in der Schweiz aufzuspüren, dürfte da Tsipras und seinem Finanzminister Gianis Varoufakis gelegen kommen.

Wie Recherchen der «Welt am Sonntag» aufzeigen, haben die Helenen dieses Angebot bislang nicht wahr genommen. Weder der zurzeit häufig kritisierte Finanzminister Varoufakis noch seine Vorgänger der konservativen Regierung haben sich beim neu geschaffenen Schweizer Staatssekretariat für internationale Finanzfragen seit Februar 2014 gemeldet, wie die deutsche Sonntagszeitung schreibt.

In den zwei Jahren davor hatte es mehrmals Verhandlungen zwischen Griechenland und der Schweiz über ein Steuerabkommen gegeben, wobei die Gespräche wegen Wahlen und Problemen bei der Regierungsbildung in Griechenland zeitweise ins Stocken geraten waren. Letzter öffentlich bekannter Kontakt war ein Besuch der Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf in Athen am 4. Februar 2014.

Auswertungen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) aus dem Jahr 2013 zeigen, dass Griechen rund 800 Millionen Franken in der Schweiz deponiert haben. Falls diese Gelder nicht ordnungsgemäss versteuert sind, dürften der Regierung in Athen Steuereinnahmen in Millionenhöhe entgangen sein.

Varoufakis äusserte sich am Sonntagabend in der deutschen Fernsehsendung «Jauch» zu den Vorwürfen, Griechenland unternehme zu wenig gegen die Steuerflucht und Korruption. «Man darf nicht vergessen, dass wir erst seit zwei Monaten regieren», sagte der Finanzminister. (pma)

Griechenland

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Maximale Fehlbesetzung»: Harte SP-Attacke auf Chefunterhändler

Ständerat Paul Rechsteiner vermisst im wichtigen EU-Dossier Führung und eine klare Strategie der Regierung. Solange die Schweizer Politik weiter die Schwächung des Lohnschutzes diskutiere, helfe sie nur der SVP und ihrer gefährlichen Kündigungsinitiative.

Paul Rechsteiner hat sein Amt als Gewerkschaftsboss zwar Ende 2018 abgegeben. Doch im Parlament kämpft er auch nach 33 Jahren weiter, um die Schweizer Löhne zu schützen. Wie nahe dem 66-Jährigen der Streit ums Rahmenabkommen geht, zeigt sich an den scharfen Worten, die er wählt. Ansonsten bleibt er die Ruhe selbst.

Herr Rechsteiner, SP-Chef Christian Levrat lehnte das Rahmenabkommen im Dezember ab, jetzt sagt er «Ja, aber». Enttäuscht Sie der Wandel? Paul Rechsteiner: Ich will hier nicht meine …

Artikel lesen
Link zum Artikel