Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sahin ist Unternehmer, Fussballtrainer und Muslim – mit einem davon hat die CSU Probleme🤔



3327 Einwohner hat die beschauliche Marktgemeinde Wallerstein im Landkreis Donau-Reis im Freistaat Bayern. Am 15. März sind sie zur Kommunalwahl aufgerufen. Unter anderem gilt es, einen Bürgermeister zu wählen.

Zur Wiederwahl tritt der bisherige Amtsinhaber an, Joseph Mayer von der parteifreien Wählergruppe (PWG). Die wählerstärkste Partei in Wallerstein, die Christlich-Soziale Union (CSU), wollte Mayer mit einem eigenen Kandidaten herausfordern. Das ist die Geschichte, weshalb sie das am Ende jetzt doch nicht tut.

Bild

Wallerstein an der Weinstrasse in Schwaben. Bild: wikimedia/Tilman2007

Der Ortsvorstand der CSU machte sich schon im vergangenen Jahr auf die Suche nach einem geeigneten Kandidaten. Das Gremium um den Ortsvorsitzenden Georg Kling war sich rasch einig, dass man auf Sener Sahin zugehen und ihn anfragen sollte, ob er sich eine Kandidatur fürs Bürgermeisteramt vorstellen könnte.

Sener Sahin betreibt im Ort eine Firma für Maschinenhandel und trainiert die erste Mannschaft des im Nachbarort beheimateten Fussballvereins SV Holzkirchen. Geboren worden ist der 44-Jährige im fünf Kilometer entfernten Nördlingen. Man kennt Sahin in Wallerstein und Umgebung.

Er besitzt ausschliesslich die deutsche Staatsbürgerschaft. Mit seiner aus einer christlichen Familie stammenden Frau hat er zwei Kinder. An Heiligabend wünschte er seinen Facebook-Freunden schöne Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr.

Bild

Vorzeige-Wallersteiner: Unternehmer und Fussballtrainer Sener Sahin. Bild: facebook

Doch Sener Sahin hat türkische Wurzeln – und ist muslimischen Glaubens.

Letzteres sorgte an der Basis der örtlichen CSU für Unmut. Wie der Ortsvorsitzende Georg Kling gegenüber Spiegel Online sagte, habe es in Teilen des Ortsverbandes seit der Bekanntgabe des Vorschlags im Dezember «scharfen Widerstand» gegeben.

Sahin zufolge haben von den 15 Kommunalwahl-Kandidaten der Wallersteiner CSU mindestens drei mit einem Rückzug gedroht, falls er auf der Ortsverbands-Versammlung am kommenden Donnerstag zum Bürgermeister-Kandidaten gekürt werde, berichtet der «Bayrische Rundfunk» (BR).

Anrufe aus ganz Deutschland

Nicht nur aus Wallerstein selber, sondern aus ganz Deutschland habe es zahlreiche Anrufe beim Ortsverband wie auch beim nordschwäbischen CSU-Bundestagsabgeordneten Ulrich Lange gegeben, der Sahins Kandidatur ebenfalls unterstützt hatte.

Keiner seiner Kritiker habe seine Eignung oder Qualifikation angezweifelt, sagte Sahin zum BR. Es sei allein um den Einwand gegangen, «ein Moslem als Vertreter der Christlich Sozialen Union, das geht doch gar nicht».

Sahin, der bisher nicht Mitglied der CSU war, aber für die Kandidatur in die Partei eintreten wollte, hat seine Kandidatur nun zurückgezogen, damit es bei der Mitgliederversammlung keinen Streit gebe.

Ablehnung kam von älteren CSUlern

Im Interview mit der Süddeutschen Zeitung (SZ) sagt Sahin, er sei sicher, dass «das hier auf dem Land noch 30 Jahre dauern wird, bis die Leute bereit sind, einen wie mich als Bürgermeister zu wählen». Die jüngere Generation denke anders. Die Ablehnung sei vor allem von Parteimitgliedern über 60 gekommen, erklärte er dem BR: «Die kannst du nicht ändern.»

Er habe noch nie so schlecht geschlafen wie in den letzten zwei, drei Wochen, erklärt Sahin in der SZ. Dennoch nehme er auch etwas positives mit aus seiner gescheiterten Kandidatur: «Vielleicht ist es ja gut, dass die Leute sich mal Gedanken machen. Es gibt ja viele Menschen, die hier geboren und aufgewachsen sind und sowas erleben. Bei mir ist es vielleicht der Glaube. Bei anderen ist es wieder etwas anderes.»

Die Wallersteiner CSU wird nach dem Rückzug Sahins bei den Kommunalwahlen am 15. März keinen Kandidaten fürs Bürgermeisteramt aufstellen. Der Ortsvorsitzende Georg Kling bedauert das Scheitern von Sahins Kandidatur enorm. Jenen Parteimitgliedern, welche ein Problem mit Sahins Glauben hatten, erklärte Kling jeweils, dass dieser «ja nicht Pfarrer, sondern Bürgermeister» werden solle. Genützt hat es nichts: «Wir sind auf dem Dorf und wir sind noch nicht so weit», so Klings Fazit.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese Politiker scheitern am Feldstecher

Bayernwahl: Die Grünen sind die neue zweitstärkste Kraft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 05.01.2020 22:15
    Highlight Highlight Schön wär's, wenn die Wähler*innen am 15. März Sahin zu Wallersteins Bürgermeister küren würden...ohne Mithilfe der CSU 😊
    • Saraina 06.01.2020 08:48
      Highlight Highlight Macht Sinn, denn mittlerweile habe ich gelesen, dass Sahin gar nicht Mitglied der CSU ist. Das hat möglicherweise auch mit dem Entscheid der Partei zu tun, macht sich aber nicht so skandalisierend...
  • landre 05.01.2020 21:53
    Highlight Highlight Ein Muslim will einer CSU angehören und schläft deswegen nach eigenen Aussagen schlecht. Das ist effektiv kurios und durchaus fragwürdig.

    Falls dieser bemühte Mitmensch aber wirklich zu diesem "http://csu-grundsatzprogramm.de/" steht, dann sollte er im Polit-Zirkus des 21. Jahrhundert dies nun besser klar stellen...
    • landre 05.01.2020 22:19
      Highlight Highlight (Wie viele der Blitzer-innen haben das Parteiprogramm der Partei die sie wählen jemals gelesen?...Demokratie in Europa darf man respektieren oder nicht?)
    • bossac 05.01.2020 23:04
      Highlight Highlight @landre: Wie etwa „Unsere Partei steht allen Menschen offen, die sich zu diesen Grundwerten und unseren Zielen bekennen – unabhängig von ihrem persönlichen Glauben.“
    • landre 05.01.2020 23:52
      Highlight Highlight @bosacc:

      http://csu-grundsatzprogramm.de/feste-werte/

      Danke für Ihnen absolut zutreffenden Feedback.

      Nun stellt sich die Frage ob "Glauben" als Synonym von "Religion" eingeordnet werden kann.


    Weitere Antworten anzeigen
  • Lumpirr01 05.01.2020 21:33
    Highlight Highlight Ich frage mich, ob der Chef im Himmel so glücklich darüber ist, dass beim Bodenpersonal hauptsächlich zwei Gruppen sich teils verbissen um die Vormachtstellung ringen und sich gegenseitig heftig bekämpfen..............
    • maylander 05.01.2020 22:48
      Highlight Highlight Ist ja nicht der gleiche Chef. Auf der einen Seite JHWH auf der anderen Allah. Diese sind verschiedene Persönlichkeiten und wurden schon zu verehrt als die Leute noch Polytheistisch waren.
      Erst mit dem Monotheismus kamen die Probleme auf, da das verehren von anderen Göttern verboten wurde. Polytheisten haben weniger Probleme mit mehreren Göttern.
    • AdiB 06.01.2020 01:01
      Highlight Highlight @maylander, egal was es ist, nimm weniger davon.
      Christentum, judentum und islam sin abrhamitische glauben. Sie haben alle die selben wurzel. Deshalb handelt es sich bei allen um dem selben gott. Denn der jesus aus dem kuran ist der selbe wie in der biebel. Der moses in der thora ist der selbe wie koran und biebel.
    • Diavolino666 06.01.2020 06:25
      Highlight Highlight Naja - der Chef im Himmel hat ja das Bodenpersonal selber erschaffen... - ziemlich gespaltene Persönlichkeit hat der Kerl.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ferd Blu 05.01.2020 21:10
    Highlight Highlight Sener Sahin aber ist ein sehr integrierter Mensch von denen sich viele eine Scheibe abschneiden können, Secondos und auch Einheimische. Gewisse Einheimische haben sich leider nicht mal an die Werte des eigenen Landes integriert wenn sie meinen jemanden der sich in ihrem Land integriert hat wegen Religion, Herkunft und was auch immer auszuschliessen.
  • kettcar #lina4weindoch 05.01.2020 20:51
    Highlight Highlight „ Geboren worden ist der 44-Jährige im fünf Kilometer entfernten Nördlingen“

    Dass er Muselmann ist? Geschenkt. Aber soweit kommt’s noch. Einen Bürgermeister aus Nördlingen! Das passt uns Südlingern aber gar nicht!
    • Baba 05.01.2020 22:11
      Highlight Highlight 🤣
  • Onkel Jenny 05.01.2020 20:46
    Highlight Highlight Bayrisch religiöse Provinzscheinheiligkeit wie sie leibt und lebt. Ich darf das sagen, bin damit aufgewachsen.
    • Heb dä Latz! 05.01.2020 23:45
      Highlight Highlight Heimatbesudler :-)
    • Enzasa 06.01.2020 00:50
      Highlight Highlight Genauso wie Seehofer für christliche Werte stand und in Berlin mit seiner Mitarbeiterin ein Kind zeugte.
      Wahrlich christlich
    • DasEndeDerEwigkeit 06.01.2020 06:31
      Highlight Highlight Falls es dir irgendwie hilft, in
      Schweizer Provinznestern wäre es wohl das selbe....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cocalero 05.01.2020 20:42
    Highlight Highlight Das ziel jeder "religion" ist die weltherschaft.
    • DemonCore 05.01.2020 21:28
      Highlight Highlight Facts.
    • Maria Cardinale Lopez 05.01.2020 22:43
      Highlight Highlight Hinter alle dem stehen pinky and the brain
  • walsi 05.01.2020 20:32
    Highlight Highlight Nun ja das C in CSU steht für christlich. Es ist nachvollziehbar, dass streng gläubige Parteimitglieder ein Problem mit einem muslimischen Bürgermeister ihrer Partei haben. Man darf aber die Frage stellen, warum wurde er, als Muslime, in die Partei überhaupt aufgenommen? Das Ziel der Partei ist ja die Christen und christliche Werte zu vertreten.

    Ich bin religionslos und hätte kein Problem mit einem muslimischen Bürgermeister.
    • Ueli der Knecht 05.01.2020 20:53
      Highlight Highlight Das "C" steht nicht nur in Deutschland sondern ebenso in der Schweiz für "Leitkultur"-rassistisch.

      Die muslimischen und christlichen Werte wären jedenfalls nicht weit voneinander entfernt. Schliesslich glauben beide an den gleichen barmherzigen und liebenden Gott.
    • satyros 05.01.2020 21:05
      Highlight Highlight Aus dem Grundsatzprogramm der CSU: "Unsere Partei steht allen Menschen offen, die sich zu diesen Grundwerten [christliches Menschenbild in seiner abendländisch-aufgeklärten Prägung] und unseren Zielen bekennen – unabhängig von ihrem persönlichen Glauben."

      Aber wie so vieles ist wohl auch das nur toter Buchstabe.
    • Baumann moni 05.01.2020 21:12
      Highlight Highlight Eben wie gesagt unsere bibel ist von hebräischen koran habt ihr das alles vergessen ist einfach auf deutsch übersetzt worden also sollen die christlichen Mal das alte Testament lesen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Strawanzer 05.01.2020 20:32
    Highlight Highlight HEEE...! An dieser Stelle sollte doch das Huber-Quiz stehen!?
  • Domino 05.01.2020 20:27
    Highlight Highlight Mir ist eher ungeheuer warum sich jemand mit so einer radikalen Ideologie identifiziert...
  • sowhat 05.01.2020 20:26
    Highlight Highlight Die sollten sich mal ein Beispiel an der CVP nehmen. Wenn das C weg ist, ist das Problem gelöst. 😆
  • Markus86 05.01.2020 20:16
    Highlight Highlight Genious
    Benutzer Bild
  • Saraina 05.01.2020 20:13
    Highlight Highlight Nanu? Sahin scheint überintegriert zu sein...
  • Scaros_2 05.01.2020 20:07
    Highlight Highlight Säkularisierung in seiner perversen Form.

«Corona ist Fake»: Tausende gehen in Deutschland gegen Corona-Beschränkungen auf Strasse

Einige tausend Menschen haben sich in zahlreichen deutschen Städten am Samstag erneut zu Demonstrationen gegen die Coronavirus-Beschränkungen versammelt. Auf dem Cannstatter Wasen in Stuttgart herrschten diesmal strengere Auflagen für den Protest - nur 5000 Teilnehmer waren erlaubt. Da mehr Demonstranten kamen, fanden sich zahlreiche Menschen auch ausserhalb des ausgewiesenen Geländes zusammen.

Bei einer Demonstration in München gegen die Corona-Politik wurde die genehmigte Teilnehmerzahl von …

Artikel lesen
Link zum Artikel