Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Szene, die Behrami Schmerzen verursacht hat. bild: srf

Sorgen um den «Krieger»:  «Wir brauchen Behrami in den nächsten Spielen»

Beim 1:1 zum WM-Start gegen Brasilien war Valon Behrami der auffälligste Schweizer. Der aggressive Tessiner schränkte die Kreise von Superstar Neymar oft erfolgreich ein. Doch seine weiteren Einsätze stehen auf der Kippe.

18.06.18, 08:37 18.06.18, 09:06


Der Schockmoment kommt kurz nach der grossen Freude über Steven Zubers Tor zum 1:1. Valon Behrami bleibt auf dem Rasen liegen, hält sich das linke Knie. Muss der in der Vergangenheit so häufig verletzte Mittelfeldspieler etwa ausgewechselt werden? Ausgerechnet in einem Spiel, dem er mit seinem Kampfgeist den Stempel aufdrückt?

Wieder mal ist Neymar am «täubelen»: Behrami hat den PSG-Star im Griff. Bild: KEYSTONE

Nein, es geht weiter. Behrami beisst auf die Zähne. Erst, als er eine Gelbe Karte sieht, wird er ausgewechselt. Nicht damit er, geschwächt, in einem Zweikampf allenfalls zu spät kommt und mit Gelb-Rot vom Platz fliegt. «Ich denke, ich bin gerade noch rechtzeitig vom Feld gegangen», sagt Behrami hinterher. Für ihn kommt in der 70. Minute Denis Zakaria.

«Neymar hatte am Duell mit Behrami sicher keinen Spass.»

Yann Sommer, Schweizer Goalie

Wie es um sein linkes Bein steht, konnte der 33-jährige Tessiner unmittelbar nach der Partie noch nicht sagen. Am Montag würden die Adduktorenprobleme genauer untersucht, sagte Behrami im SRF nach seinem 80. Länderspiel.

Auf der Tribüne dabei: Behramis Freundin, Ski-Star Lara Gut. Bild: KEYSTONE

Klar ist: Auf einen Behrami in der Verfassung des Brasilien-Spiels kann die Schweiz nicht verzichten. Nationaltrainer Vladimir Petkovic unterstrich den Wert des «Kriegers» von Udinese Calcio: «Wir brauchen ihn in den nächsten Spielen.»

Behrami hat seinen Schatz dabei: «Lara #noi» ist auf seinen Schuh gestickt. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Schweiz trifft in den weiteren Gruppenspielen auf Serbien (am Freitag) und zum Abschluss auf Costa Rica. Gerade gegen die körperlich robusten Serben wäre Behrami wertvoll, um dagegen zu halten. «Wir müssen mit den Füssen auf dem Boden bleiben und die nächsten zwei Spiele sehr seriös angehen», so Behrami. «Das Spiel gegen Serbien wird zu einer grossen Herausforderung. Das wird physisch ein ganz hartes Duell.»

«Wir haben eine grundlegend andere Art, Fussball zu spielen. Ich liebe den Körperkontakt, er die Finesse in den Dribblings. Ich respektiere ihn als Fussballer. Manchmal hat er aber mehr gelitten, als nötig gewesen wäre.»

Behrami über Neymar

Valon Behrami war vor acht Jahren schon Teil der Schweizer Equipe, die mit einem 1:0-Sieg über den Europameister Spanien in die WM gestartet war. Trotzdem scheiterte die Nati anschliessend bereits in der Gruppenphase. Behrami findet, man könne die beiden Turniere nicht miteinander vergleichen. «Wir sind spielerisch besser als damals und von der Mentalität her reifer.»

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

In Disco-Fussball zählen nicht nur die Goals ...

Video: srf

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert von

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr. Spock 18.06.2018 12:55
    Highlight Heisst das nicht Lara #NO1!?
    6 0 Melden
    • Adrian Buergler 18.06.2018 13:02
      Highlight Ist auch eine Möglichkeit. Restlos sicher sind wir uns da nicht.
      6 3 Melden
  • ta0qifsa0 18.06.2018 12:34
    Highlight Berahmi hat seinen Wert gestern eindeutig unter Beweis gestellt und erhält eigentlich das Prädikat "unersetzlich".

    Trotzdem wusste Zakaria bisher in seiner Vertretung stets zu überzeugen, weshalb ich mir hier keine sorgen mache.
    27 0 Melden
  • baldo 18.06.2018 12:04
    Highlight
    Krieger?
    Ein Krieger hat Stolz und Ehre 80 Min. Auf die Beine eines Gegner zu treten hat wenig mit Krieger zu tun eher sich mit gewalt Vorteile verschaffen.
    5 99 Melden
    • Strohhut 18.06.2018 12:42
      Highlight Behrami beging nur vier Fouls. Wurde auch schon vor der 75. Minute und geann 10x "legal" den Ball. Schau doch bitte Schach.
      39 2 Melden
  • Luca Brasi 18.06.2018 09:33
    Highlight Behrami war wirklich der beste Schweizer. Ich frage mich einfach, ob er überhaupt noch in der Lage ist 90min durchzuspielen. Er musste auch im Club meist vorzeitig ausgewechselt werden. Aber ich wünschte mir, dass auch andere Schweizer nur ein wenig mehr wie er im kämpferischen Bereich agieren würden.
    118 4 Melden
    • Nosgar 18.06.2018 10:35
      Highlight Behrami hat auch laut eigenen Aussagen stets Schmerzen in den Knien. Das ist der Preis für seine stets heroischen Einsatz. Allenfalls reicht es halt gegen eine Gegner wie Brasilien nicht mehr für 90 Minuten, aber auch die 60 oder 70 Minuten sind für das Schweizer Team unglaublich wertvoll. Auch gegen Serbien wird er benötigt werden, um Angriff zu unterbinden. Gegen Costa Rica eher weniger, die bringen derzeit nicht allzu viel zustande.
      55 3 Melden
    • Luca Brasi 18.06.2018 10:49
      Highlight Ich würde Costa Rica nicht unterschätzen. Da gab es mal eine Mannschaft, die das vor vier Jahren getan hat...

      Ich könnte mir einfach vorstellen, dass die Serben Behrami "bearbeiten" werden und dieses Match einfach auch aus persönlichem Hintergrund für einige Spieler äusserst emotional sein könnte. Es würde mich überraschen, wenn es in diesem Spiel keine Rote Karte geben würde (auf welche Seite auch immer), ehrlich gesagt. Irgendwie erinnert mich die Ausgangslage an Chile WM 2010...
      23 8 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen