DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das wirklich sehr lustige Bull(en)shit-Bingo zum Duell der Dosenklubs

20.09.2018, 15:3320.09.2018, 16:02

In der Europa League spielt heute Abend der FC Zürich auswärts auf Zypern gegen AEK Larnaka (21.00 Uhr, SRF 2). Mehr Augen sind aber nach Ostdeutschland gerichtet. Dort kommt es zum Duell der Red-Bull-Klubs aus Leipzig und Salzburg. Das kann dabei alles passieren:

Juristisch sind die zwei Klubs getrennt, so dass die UEFA es erlaubte, dass beide im Europacup dabei sein dürfen. Alle Beteiligten geben sich Mühe zu betonen, dass sie lediglich noch befreundete Klubs seien. Beide wurden von Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz gegründet, beide Klubs werden durch Geld des Energydrink-Konzerns finanziert. Der Unterschied: Während Leipzig weiter Red Bull gehört, tritt die Firma in Salzburg bloss noch als Hauptsponsor auf. «Dennoch bleibt beim Bullen-Duell am Donnerstagabend ein Geschmäckle», schreibt die «Welt». «Zu offensichtlich sind die Verflechtungen noch immer.» (ram)

Mancher behauptet es auch vom Energydrink: Viele Schweizer Gewässer gleichen Giftcocktails

Video: srf/SDA SRF

Sie haben die Haare schön: Schräge Fussballer-Frisuren

1 / 51
Sie haben die Haare schön: Besonders schräge Fussballer-Frisuren
quelle: keystone / joan monfort
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC bleibt dank Traumtor an den FCZ Frauen dran – drei Teams noch sieglos

Vierter Sieg im vierten Spiel – die FCZ Frauen bleiben auf Rang 1 der Women's Super League. Gejagt werden sie von den Stadtrivalinnen von GC, während am anderen Tabellenende Aarau, Lugano und Yverdon weiter auf den ersten Erfolg warten. Durchs Band setzten sich in der 4. Runde die Heimteams durch.

Ein Sieg zum Auftakt gegen Meister Servette, danach sieben Treffer gegen YB und gar acht gegen Yverdon – der Motor der FCZ Frauen lief gleich zu Saisonbeginn bereits auf Hochtouren. Doch gegen den FCSG geriet er ins Stottern.

Die Ostschweizerinnen liessen auf dem Heerenschürli nur wenig zu und hatten nach 55 Minuten die grosse Gelegenheit, in Führung zu gehen: Valeria Iseli schob den Ball nach einem Ausflug von FCZ-Goalie Livia Peng mit dem Aussenrist an den Pfosten. Anstatt 0:1 aus FCZ-Sicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel