DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Topvirologe Fauci: Seit zwei Wochen nicht mit Trump gesprochen

17.06.2020, 10:41
Fauci und Trump: Sprechen nicht mehr zusammen.
Fauci und Trump: Sprechen nicht mehr zusammen.Bild: keystone

Der führende US-Virologe in der Corona-Krise, Anthony Fauci, hat eigenen Worten zufolge in den vergangenen zwei Wochen kein einziges Mal mit Präsident Donald Trump gesprochen.

Das letzte Mal sei vor etwa 14 Tagen gewesen, dabei sei es um Fortschritte bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegangen, sagte Fauci am Dienstag (Ortszeit) dem öffentlichen Radiosender WAMU. Die Infektionszahlen in den USA stiegen zuletzt mit ersten Lockerungen der Corona-Regeln in einigen Bundesstaaten merklich an.

Mit 2.1 Millionen bestätigten Corona-Infizierten liegt das Land weltweit vor Brasilien (mehr als 923 180 Fälle) sowie Russland (mehr als 544 700 Fälle), wie aus den jüngsten Zahlen der Johns-Hopkins-Universität vom Mittwochmorgen (MESZ) hervorgeht. Auch bei der Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Virus Sars-CoV-2, das die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann, sind die USA mit weltweit mehr als 116 960 am härtesten getroffen. Brasilien folgt derzeit an zweiter Stelle mit mehr als 45 200 Toten vor Grossbritannien mit gut 42 000 Opfern.

Zwischen Fauci, der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten ist und die US-Regierung berät, sowie Trump hatte es in der Vergangenheit Spannungen darüber gegeben, wie mit der Corona-Pandemie umgegangen werden soll. Beide waren im März und April noch gemeinsam in täglichen, live übertragenen Pressekonferenzen aufgetreten. Doch Trump stellte diese ein, um den Fokus weg vom Ausbruch und hin zur Wiederöffnung der Wirtschaft zu schwenken.

Im Radiointerview sagte Fauci nun, eine zweite Ansteckungswelle «ist nicht unvermeidbar». Doch die US-Staaten müssten in der Lage sein, Kontakte Infizierter zurückverfolgen zu können, um neue Ausbrüche zu vermeiden. Fauci rief zudem Teilnehmer der Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt dazu auf, Gesichtsmasken zu tragen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus in den USA

1 / 27
Coronavirus in den USA
quelle: epa / eugene garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump weist Spekulationen um Gesundheit zurück

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bcZcity
17.06.2020 11:18registriert November 2016
USA, Brasilien, Grossbritannien. Na das passt doch, dort sind 3 ganz tolle an der Macht. Obwohl, Brasilien ist schon fast tragisch wer dort das Sagen hat, dicht gefolgt von Trump!

Der hat übrigens keine Zeit für Virologen, er kämpft gerade um seinen Stuhl im weissen Haus.
404
Melden
Zum Kommentar
1
Diese 16 Auffälligkeiten werden wir nach «Depp vs. Heard» wohl nicht so schnell vergessen
Jetzt ist die Jury dran: Am Freitag haben nach sechs Wochen Zivilprozess «Depp vs. Heard» beide Seiten ihr Schlussplädoyer gegeben. Ein Überblick über die erstaunlichsten Momente in einem Prozess, der Schaulustige rund um die Welt in seinen Bann zog.

«Geben Sie Mr. Depp sein Leben zurück!»: Das forderten Johnny Depps Anwälte am Freitag bei ihrem Schlussplädoyer von der Jury. Und Heards Anwälte konterten ihrerseits: «In Mr. Depps Welt verlässt man Mr. Depp nicht. Wenn man es doch tut, wird er eine Kampagne der weltweiten Demütigung gegen dich starten.»

Zur Story