Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödlicher Arbeitsunfall: Zwei Walliser sterben nach rätselhaftem Arbeitsunfall in Kühlraum



Zwei Kühlspezialisten sind am Mittwoch gegen 18 Uhr in einem Kühlraum in Charrat VS bewusstlos aufgefunden worden. Die beiden Walliser verstarben noch am Abend nach der Einlieferung ins Spital. Es handelte sich um Vater und Sohn, die ein eigenes Unternehmen betrieben.

Die beiden bewusstlosen Männer wurden kurz vor 18 Uhr von einer Drittperson entdeckt, wie die Kantonspolizei Wallis am Donnerstag mitteilte. Sie befanden sich in einem Kühlraum für Äpfel.

Die Feuerwehr betrat den Kühlraum mit Sauerstoffgeräten ausgerüstet und konnte die beiden Schweizer bergen. Sie wurden mit Helikoptern ins Universitätsspital in Lausanne und ins Spital von Sitten geflogen.

Der 68-jährige Vater und auch der 43-jährige Sohn verstarben noch am Mittwochabend. Die Ursache des tödlichen Arbeitsunfalls ist noch unklar. Die beiden Männer seien nicht erfroren, sagte Stéphane Vouardoux, Mediensprecher der Walliser Kantonspolizei, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Reifeprozess wird unterbrochen

Noch sei unklar, ob beim Kühlraum ein Defekt auftrat oder ob ein menschlicher Fehler den tödlichen Arbeitsunfall verursacht haben könnte. In solchen Kühlräumen werden Äpfel gekühlt und zugleich dem Raum der Sauerstoff entzogen, sagten Fachleute der sda am Mittwoch auf Anfrage.

Damit werde die Frucht erhalten und der Reifeprozess gestoppt. Die verschiedenen Parameter wie die Temperatur, der Sauerstoff- sowie der Kohlendioxid-Gehalt, würden mittels Computer laufend analysiert und überprüft. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen