Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06448881 Gael Monfils of France (C) reacts during a break in play against Novak Djokovic of Serbia during round two on day four of the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Victoria, Australia, 18 January 2018.  EPA/DEAN LEWINS  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Gael Monfils: Von der Hitze gezeichnet. Bild: EPA/AAP

Monfils nach 39-Grad-Hitzeschlacht: «Während 40 Minuten glaubte ich, sterben zu müssen»

Novak Djokovic und Gael Monfils standen sich bei fast 40 Grad 2:45 Stunden gegenüber. Unter der sengenden Hitze in Melbourne setzt sich der Serbe am Ende durch. So etwas hatte er zuvor aber noch nie erlebt.

18.01.18, 11:02 18.01.18, 12:24


Djokovic war nach dem 4:6, 6:3, 6:1, 6:3 beim Platzinterview doch noch zum Spassen aufgelegt: «Du kannst mir so viele Fragen stellen, wie du willst. Aber in der Garderobe. Im Eisbad», meinte er zu Interviewer Jim Courier. 

Monfils und Djokovic leiden bei 39 Grad

Wobei: Der Serbe meinte dies wohl ziemlich ernst. Denn zuvor litt er 2:45 Stunden bei knapp 40 Grad auf dem Court. «Wir litten beide. Es war brutal», fasst der sechsfache Melbourne-Sieger zusammen. Später ordnet er die Partie noch deutlicher ein: «Das waren mit die härtesten Bedingungen, unter denen ich je gespielt habe.» Das will bei bisher 948 Partien doch etwas heissen. Wir dürfen gespannt sein, wie sich der Djoker bis zum Drittrundenmatch gegen Albert Ramos-Vinolas (ATP 21) erholt.

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/Australian Open TV

Noch offensichtlicher litt Gael Monfils. Auch er sprach vom härtesten Spiel, das er je bestritt. Der Franzose, der als einer der fittesten Spieler auf der Tour gilt, hatte ab dem Ende des dritten Satzes ein Black-out. Der 31-Jährige erklärte danach: «Es war schwierig zu atmen. Mir war echt schwindelig. Ich glaube, ich hatte für 40 Minuten einen kleinen Hitzschlag.»

France's Gael Monfils showers himself with water during his second round match Serbia's Novak Djokovic at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 18, 2018. (AP Photo/Andy Brownbill)

Nicht mal Wasser half als Abkühlung wirklich. Bild: AP/AP

Dabei habe sich Monfils extra in Miami bei ähnlicher Hitze vorbereitet. Aber zur Hitzewelle in Südaustralien konnte er nur noch sagen: «Heute glaubte ich während 40 Minuten, sterben zu müssen.»

Für den Freitag sind gar 42 Grad angekündigt. Monfils hat dazu nur eines zu sagen: «Viel Glück allen Spielern. Wirklich, viel Glück. Seid schlau. Wenn du aufgeben musst, ist das keine Schande.»

Die besten Bilder des Australian Open 2018

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

Video: watson

Unvergessene Tennis-Geschichten

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Hoffe, dass mir das einen Schub verleiht» – Federer feiert seinen 98. Titel 

Roger Federer krönte in Stuttgart seine Rückkehr auf den Tennis-Thron auch noch mit dem Turniersieg. Der Schweizer bezwang im Final des Rasenturniers den starken Aufschläger Milos Raonic aus Kanada 6:4, 7:6 (7:3).

Der 36-jährige Basler packte sein bestes Tennis aus. Da hatte selbst der äusserst starke Aufschläger Raonic, der nach Verletzungsproblemen auf Platz 35 zurückgefallenen ist, trotz einer tollen Leistung das Nachsehen.

Federer stellte die Weichen gleich zu Beginn der Partie auf Sieg. Er nutzte seine erste Breakmöglichkeit, in dem er einen ersten Aufschlag von Raonic trotz 227 km/h retournierte. Die 2:1-Führung geriet umgehend ins Wanken, weil sich Federer 15:40 ins Hintertreffen manövrierte. Der …

Artikel lesen