Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA/KEYSTONE

Aufruhr in Venezuela

Venezolaner in der Schweiz haben genug von Maduro und gehen auf die Strasse

Einige hundert Personen haben in mehreren Schweizer Städten gegen die Gewalt in Venezuela demonstriert. Sie baten den Bundesrat und alle internationalen Organisationen in der Schweiz, den venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro aufzufordern, die Repression einzustellen.

22.02.14, 13:31 22.02.14, 15:21


In Bern versammelten sich rund 100 Personen zu einer Solidaritäts-Kundgebung auf dem Waisenhausplatz im Stadtzentrum. Die Demonstrierenden hüllten sich in in venezolanische Fahnen, legten sich auf den Boden und streckten weisse Blumen als Friedenszeichen in die Höhe. Dazu sangen sie die Landeshymne.

Auf Transparenten wurde «Freiheit und Gerechtigkeit für Venezuela» gefordert und die Sorge um Gewalt und Repression im Heimatland zum Ausdruck gebracht. Die Kundgebung verlief friedlich, viele Familien mit Kindern nahmen daran teil. 

Bild: KEYSTONE

Kundgebung auch in Genf und Basel

In Genf versammelten sich rund 200 Personen vor dem Sitz der UNO. «Wir fordern Sicherheit, Gerechtigkeit, Meinungsäusserungsfreiheit, Respekt vor dem Leben und die Entwaffnung der Milizen», machten die Demonstranten deutlich. Zu den Kundgebungen aufgerufen hatte die venezolanische Gemeinschaft in der Schweiz. Auch in Basel sowie in mehreren Städten im Ausland fanden Demonstrationen statt.

Seit zwei Wochen protestieren in vielen Städten Venezuelas Studenten und andere Oppositionsanhänger gegen die hohe Inflation, die weit verbreitete Korruption und die grassierende Kriminalität. Dabei kam es immer wieder zu Zusammenstössen mit den Sicherheitskräften. Mindestens neun Menschen kamen bisher ums Leben, mehr als 130 wurden verletzt. (whr/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechtsextreme Pnos fordert «Homo-Steuer» – das Schweizer Problem mit der Homophobie

Pädophilie-Vergleich, heilende Globuli oder Psychiatrie für Schwule: Im Sommer 2018 häuften sich Schlagzeilen zu homophoben Aussagen – und nun fordert die rechtsextreme Pnos-Partei gar eine «Homo-Steuer». Solche Äusserungen bleiben nach Schweizer Recht oft straffrei. Darüber werden die Parlamentarier in der kommenden Herbstsession debattieren. 

Schlechter als Montenegro, Albanien und Bosnien: Bei der Gleichstellung von Homo-, Trans- und Intersexuellen hinkt die Schweiz hinterher, wie internationale Vergleiche von LGBTQ-Organisationen zeigen. 

Menschen wegen ihrer Rasse, ihrer Volks- oder Religionszugehörigkeit zu diskriminieren – das ist heute bereits verboten. Wer hingegen Homosexuelle pauschal verunglimpft, muss hierzulande nicht mit einer Strafe rechnen. In der kommenden Herbstsession kommt nun ein Vorstoss auf den Tisch, der …

Artikel lesen