DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Istanbul kommt nicht zur Ruhe: Am dritten Tag in Folge prallen Demonstranten und Sicherheitskräfte aufeinander

27.07.2015, 11:0227.07.2015, 11:06
Istanbul am Sonntag Nachmittag: Zusammenstösse zwischen Demonstranten und Polizisten hinterlassen ganze Strassenzüge verwüstet.
Istanbul am Sonntag Nachmittag: Zusammenstösse zwischen Demonstranten und Polizisten hinterlassen ganze Strassenzüge verwüstet.Bild: Cagdas Erdogan/AP/KEYSTONE

Im Istanbuler Viertel Gazi ist es am dritten Tag in Folge zu Zusammenstössen zwischen Polizei und Anwohnern gekommen. Ein Polizist sei in der Nacht zu Montag an den Folgen seiner Verletzungen gestorben, berichtete der Sender CNN Türk. Unbekannte hätten zuvor bei einer Razzia auf den Beamten geschossen.

Die Online-Zeitung «Radikal» meldete, weitere Zusammenstösse habe es am Sonntag bei einer geplanten Beerdigung für einen Mann gegeben, der am Freitag während einer Polizeirazzia getötet worden war. Die Polizei habe Tränengas vor dem Gebetshaus (Cemevi) der religiösen Minderheit der Aleviten eingesetzt. Das Viertel Gazi gilt als Hochburg linksradikaler Gruppen wie der DHKP-C.

Mit Sturmmasken und Molotowcocktails: Demonstranten in Istanbul am Sonntag Abend.
Mit Sturmmasken und Molotowcocktails: Demonstranten in Istanbul am Sonntag Abend.Bild: ULAS YUNUS TOSUN/EPA/KEYSTONE

Unterdessen gingen die Razzien gegen Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und der verbotenen Arbeiterpartei PKK weiter. Die regierungsnahe Nachrichtenagentur Anadolu berichtete am Montag, im westtürkischen Bursa seien 16, im südosttürkischen Adiyaman 13 mutmassliche Anhänger einer Jugendorganisation der PKK festgenommen worden. 

In der Hauptstadt Ankara seien 15 mutmassliche IS-Anhänger in Gewahrsam genommen worden. Nach Angaben von Anadolu wurden seit dem Start der Grossrazzien gegen IS und PKK am Freitag 851 Menschen festgenommen. Unklar blieb, wie viele davon für ihre IS-Anhängerschaft. (wst/sda/dpa)

Das Elend der Flucht: Syrer stürmen türkische Grenze

1 / 26
Das Elend der Flucht: Syrer stürmen türkische Grenze
quelle: ap/ap / lefteris pitarakis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mord an Lehrerin in Irland entfacht Debatte über Gewalt gegen Frauen

Nach der Tötung einer jungen Lehrerin beim Joggen mitten am Tag haben Tausende Menschen in Irland und darüber hinaus ein Zeichen gegen Gewalt gegen Frauen gesetzt. Auf Mahnwachen in mehreren irischen Städten und in verschiedenen Teilen Grossbritanniens wurden am Wochenende Kerzen für die getötete 23-Jährige angezündet und Blumen niedergelegt, auch traditionelle irische Musik spielte bei den Gedenken für die musikalische junge Frau eine grössere Rolle. Jogger in ganz Irland und im benachbarten Nordirland hielten für einen Moment an, um ihr zu gedenken.

Zur Story