AHV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Internet

Schweizer Casinos nehmen weniger ein



In this May 21, 2012 photo, a dealer at Revel Casino Hotel prepares for a round of roulette at the Atlantic City, N.J. casino as patrons await the result. The president of Revel Casino Hotel says potential buyers are all interested in keeping the Atlantic City casino resort open after a sale. The main casino workers' union has expressed concern that a sale could result in the shutdown of the casino or large-scale job losses, but Scott Kreeger said Thursday, March 27, 2014 that all the interested parties Revel has spoken with plan to continue operating it. He did not indicate how many potential suitors had been contacted, nor did he identify them.  (AP Photo/Wayne Parry)

Bild: AP/AP

Die 21 Schweizer Casinos haben im vergangenen Jahr weniger Umsatz erzielt. Obwohl die zwei neuen Casinos in Neuenburg und Zürich erstmals ein volles Jahr in Betrieb waren, gingen die Erlöse um 1,5 Prozent auf 746 Mio. Fr. zurück. Der Branchenverband klagt über die zunehmende Konkurrenz im Ausland. 

Seit 2007 sei der Ertrag um 25 Prozent geschrumpft, teilte der Schweizer Casino Verband am Mittwoch mit. Als Hauptgründe werden die Abwanderung ins Ausland und ins Internet genannt. Entsprechend sind auch die Abgaben an die AHV und die Kantone gesunken. Im letzten Jahr zahlten die Schweizer Spielbanken 356 Mio. Fr. an die öffentliche Hand. Im Vorjahr waren es noch 372 Mio. Fr. gewesen. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel