Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geheime Absprachen: Aargauer Baufirmen kommen mit reduzierten Bussen davon

Aargauer Tiefbauer sprachen sich bei Offerten systematisch ab. Nach sechs Jahren liegen nun die letzten Urteile vor.

Mario Fuchs / az Aargauer Zeitung



«Weko schlägt Bresche in den Baufilz»: So titelte die AZ am 14. Januar 2012. Am Tag zuvor hatte ein 260 Seiten starker Bericht der Wettbewerbskommission (Weko) die Aargauer Baubranche in eine Art Schockzustand versetzt. Die Weko sprach gegen 17 Unternehmen Bussen im Umfang von 4 Millionen Franken aus. Sie sollen sich vor dem Einreichen von Strassenbau-Offerten jahrelang abgesprochen haben.

Bis auf vier Betriebe akzeptierten die Gebüssten das Verdikt der Wettbewerbshüter. Seit gestern liegen nun – sechs Jahre später – die Urteile des Bundesverwaltungsgerichts gegen die restlichen vier Unternehmen vor. Es sind dies die Firmen Cellere (St. Gallen/Aarau), Erne (Laufenburg), Granella (Würenlingen) und Umbricht (Turgi), wobei die zwei letztgenannten 2016 zu Aarvia fusioniert haben. Das Resultat der vier Urteilssprüche: Die Richter in St.Gallen reduzieren die ursprüngliche Busse von total 2.8 auf 1.9 Millionen Franken.

137 Vergaben einzeln geprüft

Das Bundesverwaltungsgericht hielt gestern in seiner Mitteilung fest, dass man «kein vorgängig vereinbartes Rotationssystem» habe feststellen können. Entsprechend habe man die 137 bestrittenen Absprachen einzeln prüfen müssen – sogar für die erfahrenen Profis am Gericht «ungewöhnlich zahlreich». Dabei sei man zum Schluss gekommen, dass die vier Gesellschaften an 95 unzulässigen Einzelsubmissionsabsprachen beteiligt gewesen seien. In 41 der von der Weko beanstandeten Fälle sei die Verfehlung nicht hinreichend nachgewiesen. In einem Fall habe es einen «unzulässigen Informationsaustausch zwischen Konkurrenten» im Vorfeld einer Auftragsvergabe gegeben. Mit der nach unten korrigierten Zahl an Verstössen wurden die Bussen gesenkt. Die Beträge belaufen sich neu pro Betrieb auf zwischen 26'000 und 1.2 Mio. Franken.

Baufirmen benötigen Zeit

Die Betriebe sprachen sich untereinander ab, wer die tiefste Offerte einreichen und damit in aller Regel den Zuschlag erhalten soll. Die Mitbewerber reichten dann «Stützofferten» ein, die deutlich über dem Preis des Betriebs lagen, den man vorgängig als Ausführenden des Auftrags bestimmt hatte. Wer sich für eine solche Stützofferte zur Verfügung stellte, erwartete in der Folge, bei einer nächsten Vergabe dafür selber zum Zug zu kommen. Das führte zu einer Kette von Absprachen.

Die Weko und die Unternehmen können, falls sie mit den Entscheiden nicht einverstanden sind, diese innert der nächsten 30 Tage ans Bundesgericht nach Lausanne weiterziehen. Ob dies in Erwägung gezogen wird, war gestern nicht einschätzbar. Marco Cellere, CEO der Cellere Bau AG, sagte etwa: «Unser Urteil umfasst über 300 Seiten. Wir werden uns die Zeit nehmen, die wir brauchen, um es zu analysieren und unsere Schlüsse zu ziehen.» Ähnlich äusserte sich Roger Umbricht, Mitinhaber der Aarvia-Gruppe. Man habe das Urteil am Mittwoch erhalten und benötige für die vertiefte Prüfung nun Zeit. «Es hat ja immerhin auch sechs Jahre gedauert, bis es vorlag», bemerkte er. Bei der Erne AG konnte aufgrund von Ferienabwesenheiten niemand zum Verfahren Auskunft geben.

Keine Akteneinsicht in Bern

Die meisten der untersuchten Tiefbau-Aufträge waren von der öffentlichen Hand vergeben worden. So befürchteten 2012 im Grossen Rat die Rechte wie die Linke, Staat und Steuerzahler seien geschädigt worden. Die SVP forderte Transparenz, wie viele Aufträge an die Fehlbaren gegangen waren, und verlangte, diese künftig von Vergaben auszuschliessen, was rechtlich möglich wäre. Die Regierung stellte sich auf den Standpunkt, man benötige vertiefte Akteneinsicht von der Weko, um den Schaden abzuschätzen und über allfällige Sanktionen zu befinden.

Hier ist man bis heute noch nicht weiter, wie ein SP-Vorstoss von Florian Vock vom 15. Mai 2018 zeigt. Vock wollte mit Verweis auf den Bauskandal in Graubünden wissen, welche Lehren der Aargau aus 2012 gezogen habe. Die Antwort der Regierung: «Es fehlt nach wie vor die genaue Kenntnis der Verfügung der Weko und der dazugehörigen Akten.» Auch ein persönlicher Austausch mit der Weko half offenbar nicht.

Weiter schreibt die Regierung in ihrer Antwort an Vock, man habe aktuell keine Anzeichen von Absprachen – diese seien aber «auch nach wie vor nur schwer feststellbar». Für SVP-Fraktionspräsident Jean-Pierre Gallati ist deshalb klar: «Die gebüssten Tiefbauunternehmen können sich glücklich schätzen, dass der Regierungsrat davon abgesehen hat, sie von laufenden Vergaben auszuschliessen.» Trotz teilweiser Reduktion der Bussen bleibe das Ausmass der Kartellverstösse «erschreckend».

Die höchsten Gebäude der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Lockdown ist möglich» – Berset zu Corona-Krise

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 28.07.2018 10:19
    Highlight Highlight Haben nun die Bündner von den Aargauern, oder diese von den anderen oder wen von wem was abgekupfert?

    Die saubere Schweiz im Korruptionsranking immer ganz glänzend.
  • Ludwig XVI 27.07.2018 16:03
    Highlight Highlight Naja das war zu erwarten. Die Vergabepraxis der Gemeinden ist teilweise noch grenzwertiger...

    Zerstückelung von grösseren Aufträgen damit der Gesamtbau nicht ausgeschrieben und direkt vergeben werden kann...

    Da ist auch klar, dass Strassen teilweise innert einem Jahr mehrfach aufgerissen und wieder geschlossen werden. Hauptsache man kann dem "Freund" was Gutes tun.
    • manhunt 28.07.2018 14:51
      Highlight Highlight oder aber um ausländische konkurrenz von der vergabe auszuschliessen. was mmn absolut richtig ist. dafür hat diese praxis aber leider auch ihre schattenseiten.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel